Rust:
Digitaler Gemeinderat


[29.3.2023] Die Gremienarbeit in Rust erfolgt ausschließlich papierlos. Auch das Arbeiten innerhalb der Gemeinderatsfraktionen findet vollständig digital statt.

Die Ruster Gemeinderäte mit ihren digitalen Sitzungsvorlagen, die sie über das neue Ratsinformationssystem unkompliziert auf ihren Tablets abrufen können. Mehr als 1.000 Seiten Sitzungsunterlagen werden jedem Ruster Gemeinderat jährlich zur Verfügung gestellt. Aus diesem Grund hat der Rat der 4.500 Einwohner zählenden baden-württembergischen Gemeinde im Jahr 2019 auf papierloses Arbeiten umgestellt. Seit Anfang 2023 findet das strukturiert digitale Arbeiten nach Angaben der Kommune über das Ratsinformationssystem der Firma Sternberg statt. Das Ratsinformationssystem sei auch über die App iRICH Bürger (auf Apple-Geräten) und anRICH Bürger (auf Android-Geräten) abrufbar.
Das für Bürger und Presse zugängliche Ratsinformationssystem beinhaltet die Dokumente der öffentlichen Sitzungen. Über eine Filterfunktion könne nach bestimmten Sitzungsvorlagen gesucht sowie eine E-Mail an einen oder mehrere Gemeinderäte geschrieben werden. „So wird die Ratsarbeit noch transparenter und bürgerfreundlicher“, sagt Bürgermeister Kai-Achim Klare und ergänzt: „Das Ratsinformationssystem nimmt eine wichtige unterstützende Funktion in der Gemeinderatsarbeit ein.“ Dennoch ersetze dieses digitale Instrument nicht die konstruktiven Diskussionen und lebendigen Gespräche in den Sitzungen. Sie seien nach wie vor der Kern der Gemeinderatsarbeit, so Bürgermeister Klare.
Doch nicht nur das Ratsinformationssystem ist eine Neuerung in Rust. Auch das Arbeiten innerhalb des Gemeinderats sowie der einzelnen Fraktionen findet nach Angaben der Kommune seit diesem Jahr vollständig auf digitalem Weg statt. Über Webex Teams kommuniziere Bürgermeister Klare mit den 12 weiteren Ratsmitgliedern, wenn es einer unkomplizierten Informationsvermittlung oder Klärung bedarf, die nicht bis zur kommenden Sitzung aufgeschoben werden kann. Innerhalb der Fraktionen werden via Webex Teams beispielsweise digitale Fraktionssitzungen abgehalten.
Mit diesem „Bündel aus Neuerungen und Verbesserungen in unserem Betriebsablauf ist der Ruster Gemeinderat nun noch besser für deren inhaltliche Arbeit aufgestellt“, sagt Bürgermeister Kai-Achim Klare abschließend. (ba)

https://rust.ratsinfomanagement.net
https://www.rust.de
https://www.sitzungsdienst.net

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, Sternberg, Rust, Webex

Bildquelle: Gemeinde Rust

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Telekom: Linkando für Gremienarbeit freigegeben
[9.4.2024] Eine komplett zertifizierte Lösung für die rechtskonforme digitale Gremienarbeit kann die Telekom jetzt anbieten. Als erstes Bundesland hat Nordrhein-Westfalen Linkando als digitales Tool für öffentliche Ausschusswahlen freigegeben – und so einen Präzedenzfall geschaffen. mehr...

Thüringen: OpenTalk für die Gremienarbeit
[8.3.2024] Die Thüringer Landesverwaltung nutzt für Videokonferenzen künftig die Lösung OpenTalk. Die Kommunen des Freistaats können die Open-Source-basierte Lösung für die digitale Gremienarbeit einsetzen. mehr...
Thüringen: Videokonferenzsystem OpenTalk kann flächendeckend genutzt werden.
Gottenheim: RIS eingeführt
[7.11.2023] Gottenheim hat ein Ratsinformationssystem eingeführt. Die Gemeinde setzt dabei auf die Lösung von Anbieter Sternberg. mehr...
ALLRIS: Kompakt für Kleinere Bericht
[27.9.2023] Mit seiner Lösung ALLRIS kompakt spricht Anbieter CC e-gov Kommunen mit einer Größe bis circa 10.000 Einwohner an. Die Software ist mit wenig Aufwand, schnell, unkompliziert und effizient einzurichten. mehr...
Unterschiede zwischen ALLRIS und ALLRIS kompakt.
Ratsinformationssysteme: Zeitgemäße Gremienarbeit Bericht
[12.9.2023] Ortsunabhängig an einer Abstimmung oder geheimen Wahl teilnehmen – das ist jetzt auch für ­Kommunen, Behörden und Verbände möglich. Die Sitzungsmanagement-Lösung SD.NET wurde hierfür entsprechend aufgerüstet. mehr...
Auf die Abstimmungsapp voteRICH lässt sich mobil zugreifen.