Kleve:
RIS in neuem Design


[30.3.2023] Ihr Ratsinformationssystem hat die Stadt Kleve nun optisch an die kommunale Website angepasst. Im Responsive Design lässt es sich auch auf mobilen Endgeräten optimal nutzen, seine Funktionalitäten bleiben unverändert.

Das RIS der Stadt Kleve wurde optisch an die kommunale Website angepasst. Mit neuem Design bietet die Stadt Kleve jetzt ihr Ratsinformationssystem (RIS) an. Wie die nordrhein-westfälische Kommune mitteilt, wurde es zusammen mit RIS-Anbieter Sternberg und dem Kommunalen Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) an das Layout der städtischen Website angepasst. Dadurch soll die Stellung des Ratsportals als offizielles und seriöses Informationsmedium gestärkt werden. Im responsiven Design kann es auch auf mobilen Endgeräten optimal genutzt werden. Die Funktionalitäten des RIS bleiben dabei unverändert: Eine Woche vor den einzelnen Sitzungsterminen stehen die entsprechenden Tagesordnungen samt Verwaltungsdrucksachen und übriger Anlagen zur öffentlichen Einsicht zur Verfügung. Im Nachhinein können im Ratsportal die öffentlichen Sitzungsniederschriften eingesehen werden.
Für mehr Übersicht soll eine Recherchefunktion mit Volltextsuche sorgen. Sie biete Zugriff auf alle im Ratsinformationssystem hinterlegten Dokumente und Termine. Die Funktion ähnelt bekannten Internet-Suchmaschinen und ermögliche es, die gesamte Datenbank mit Stichworten zu durchforsten. In den Suchergebnissen lasse sich der politische Beratungsweg beliebiger Themen übersichtlich und chronologisch sortiert verfolgen. Auch sind im RIS Details zu allen im Rat der Stadt vertretenen Fraktionen sowie zu den Stadtverordneten vorhanden. Über die hinterlegten Kontaktdaten sowie ein Kontaktformular können sich Bürgerinnen und Bürger direkt an die Ratsmitglieder wenden. (ve)

https://ris.kleve.de
https://www.krzn.de
https://www.sitzungsdienst.net

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, Sternberg, Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), Kleve

Bildquelle: Stadt Kleve

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Telekom: Linkando für Gremienarbeit freigegeben
[9.4.2024] Eine komplett zertifizierte Lösung für die rechtskonforme digitale Gremienarbeit kann die Telekom jetzt anbieten. Als erstes Bundesland hat Nordrhein-Westfalen Linkando als digitales Tool für öffentliche Ausschusswahlen freigegeben – und so einen Präzedenzfall geschaffen. mehr...

Thüringen: OpenTalk für die Gremienarbeit
[8.3.2024] Die Thüringer Landesverwaltung nutzt für Videokonferenzen künftig die Lösung OpenTalk. Die Kommunen des Freistaats können die Open-Source-basierte Lösung für die digitale Gremienarbeit einsetzen. mehr...
Thüringen: Videokonferenzsystem OpenTalk kann flächendeckend genutzt werden.
Gottenheim: RIS eingeführt
[7.11.2023] Gottenheim hat ein Ratsinformationssystem eingeführt. Die Gemeinde setzt dabei auf die Lösung von Anbieter Sternberg. mehr...
ALLRIS: Kompakt für Kleinere Bericht
[27.9.2023] Mit seiner Lösung ALLRIS kompakt spricht Anbieter CC e-gov Kommunen mit einer Größe bis circa 10.000 Einwohner an. Die Software ist mit wenig Aufwand, schnell, unkompliziert und effizient einzurichten. mehr...
Unterschiede zwischen ALLRIS und ALLRIS kompakt.
Ratsinformationssysteme: Zeitgemäße Gremienarbeit Bericht
[12.9.2023] Ortsunabhängig an einer Abstimmung oder geheimen Wahl teilnehmen – das ist jetzt auch für ­Kommunen, Behörden und Verbände möglich. Die Sitzungsmanagement-Lösung SD.NET wurde hierfür entsprechend aufgerüstet. mehr...
Auf die Abstimmungsapp voteRICH lässt sich mobil zugreifen.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen