LOGINEO NRW:
Schulplattform im Fraunhofer-Check


[3.5.2023] Das Land Nordrhein-Westfalen hat das Entwicklungspotenzial seiner Schulplattform LOGINEO NRW in einem so genannten Zukunfts-Check vom Fraunhofer-Institut FOKUS unabhängig überprüfen lassen. Nun liegen die Ergebnisse der Prüfung und die Empfehlungen des Instituts vor.

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS hat im Auftrag des Schulministeriums Nordrhein-Westfalen die digitale Arbeits-, Lern- und Kommunikationsplattform LOGINEO NRW einem umfassenden, so genannten Zukunfts-Check unterzogen (wir berichteten). Mehr als 3.000 Schulen des Landes haben bisher auf eigenen Wunsch einen kostenfreien, datengeschützten und von den Personalvertretungen mitbestimmten Zugang zu einer oder mehrerer der LOGINEO-Anwendungen erhalten.
Die Durchführung einer unabhängigen Untersuchung war Bestandteil des Koalitionsvertrags in Nordrhein-Westfalen. Dabei ging es vor allem darum, herauszufinden, ob beziehungsweise unter welchen Voraussetzungen LOGINEO NRW die heutigen und die künftigen Ansprüche derjenigen erfüllt, die am Schulleben in einer digitalisierten Welt beteiligt sind. Über die Ergebnisse der Untersuchung hat Schulministerin Dorothee Feller nun den Schulausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags informiert.
Das Fraunhofer-Team habe festgestellt, dass den Schulen mit LOGINEO NRW ein stabiles Angebot zur Verfügung stehe, das derzeit wie auch in den kommenden Jahren alle wesentlichen Funktionen für das Lernen, die Kommunikation und die Organisation von Schule erfülle, sagte die Ministerin. Positiv werde in der Bestandsaufnahme hervorgehoben, dass LOGINEO NRW den Datenschutz gewährleistet und von den Personalvertretungen mitbestimmt wurde. Zugleich habe der Zukunfts-Check auch gezeigt, dass es einiger wesentlicher Weiterentwicklungen bedarf, damit LOGINEO NRW auch die künftigen Anforderungen seiner Nutzerinnen und Nutzer erfüllen könne, so Feller.

Mehr Übersicht, mehr Kollaboration und mehr Schnittstellen

In einer umfassenden Analyse von LOGINEO NRW sowie in insgesamt zwölf Workshops mit verschiedenen Nutzergruppen hat Fraunhofer FOKUS im Wesentlichen fünf Handlungsbedarfe für eine zielführende Weiterentwicklung identifiziert.
So sollten die Angebote LOGINEO NRW (Schulplattform), LOGINEO NRW LMS (Lern-Management-System) und der LOGINEO NRW Messenger in einer Anwendung zusammengeführt und deren Benutzerfreundlichkeit optimiert werden. Zudem soll die Schulplattform den Nutzerinnen und Nutzern Office-Anwendungen zur Verfügung stellen und etwa auch die Möglichkeit bieten, online gemeinsam an Dokumenten zu arbeiten. Außerdem ist es nach Ansicht des Fraunhofer-Instituts notwendig, dass für LOGINEO NRW deutlich mehr Schnittstellen entwickelt werden, sodass beispielsweise Lern-Apps oder andere digitale Angebote von Schulbuchverlagen besser angebunden werden können.
Um jederzeit auf die Bedarfe der Nutzerinnen und Nutzern reagieren zu können und eine kontinuierliche Weiterentwicklung von LOGINEO NRW zu gewährleisten, bedürfe es zusätzlicher Investitionen. Zudem könne der Nutzerservice durch eine eigene Website mit Hilfs- und Unterstützungsangeboten verbessert werden.
Ihr Ministerium werde die Empfehlungen des Fraunhofer-Instituts sehr genau prüfen und auf dieser Grundlage bis zum Sommer 2023 über die weitere Entwicklung von LOGINEO NRW entscheiden, erklärte Ministerin Feller abschließend. (sib)

LOGINEO NRW (Deep Link)
https://www.fokus.fraunhofer.de
https://www.schulministerium.nrw

Stichwörter: Schul-IT, Nordrhein-Westfalen, LOGINEO NRW, Fraunhofer FOKUS



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Hamburg: Mit Avatar im Klassenzimmer
[21.2.2024] In Hamburg ermöglicht ein digitales Schulprojekt langzeiterkrankten Kindern die Unterrichtsteilnahme und die Interaktion mit Mitschülern und Freunden im Klassenzimmer – per Miniroboter. Das Projekt wurde nun von der Hamburger Schulbehörde übernommen und erweitert. mehr...
Das Hamburger Projekt Karlsson ermöglicht langzeiterkrankten Kindern die Unterrichtsteilnahme per Mini-Roboter.
Dortmund: Digitale Teilhabe für alle
[19.2.2024] Hinsichtlich der digitalen Ausstattung von Schulen nimmt Dortmund deutschlandweit einen Spitzenplatz unter den Großstädten ein. Das geht aus zwei jetzt vorliegenden Berichten zur Digitalisierung und Bildung hervor. Die Stadt bringt digitale Bildung aber auch für andere Zielgruppen voran. mehr...
Baden-Württemberg: Schulen testen KI-Anwendung in Moodle
[8.2.2024] In Baden-Württemberg soll der Chatbot fAIrChat im Kontext der E-Learning-Plattform Moodle an Lehrkräfteseminaren und Schulen getestet werden. Der Landesbeauftragte für Datenschutz hat das Tool hinsichtlich der Datensicherheit bewertet und zeigt keine Bedenken. mehr...

Sachsen-Anhalt: Schulen erproben fiete.ai
[6.2.2024] Sachsen-Anhalt übernimmt bei der Erprobung des KI-basierten Lern- und Feedback-Tools fiete.ai für Schulen eine Vorreiterrolle. mehr...
Freiburg: Den Wandel aktiv gestalten Bericht
[31.1.2024] Die Stadt Freiburg im Breisgau investiert in einem umfassenden Projekt rund 200 Millionen Euro in den Ausbau der digitalen Lernumgebung an ihren Schulen. Dabei wird auf einen einheitlichen technologischen Standard und umfassenden Support Wert gelegt. mehr...
Stadt Freiburg will einheitliche digitale Schulumgebung aufbauen.
Weitere FirmennewsAnzeige

Kundenportal: Der Weg in die digitale Zukunft der Antragsprozesse
[27.2.2024] Willkommen in der Ära der digitalen Transformation für die öffentliche Verwaltung. Ein Kundenportal für digitale Antragsstrecken revolutioniert nicht nur die Art und Weise, wie Anträge bearbeitet werden, sondern schafft auch Raum für Effizienz, Flexibilität und reibungslose Abläufe. mehr...

EU-Richtlinie 2016/2102: So funktioniert barrierearme Rechnungsverarbeitung
[22.8.2023] Einen barrierearmen Zugang zu Websites und mobilen Anwendungen zu gewährleisten, dazu sind öffentliche Stellen in Deutschland und der EU seit 2019 verpflichtet. Was bedeutet dies für die Verarbeitung eingehender Rechnungen in SAP? Sind Dokumentenprozesse überhaupt betroffen? mehr...

Stadt Essen nutzt Eingangsrechnungsworkflow der xSuite im großen Stil: Sichere Planung durch Rechnungsworkflow
[23.3.2023] Essen ist eine moderne Wirtschafts-, Handels- und Dienstleistungsmetropole im Herzen des Ruhrgebiets. Sie ist Konzernzentrale, zum Beispiel für RWE AG, Evonik Industries AG, E.ON Ruhrgas AG, GALERIA Karstadt Kaufhof GmbH und Hochtief AG. Die Messe Essen ist etabliert unter den Top-Ten der deutschen Messeplätze. Was viele Besucher angesichts der modernen Essener Skyline verblüfft: Die Geschichte der Stadt ist älter als die Berlins, Dresdens oder Münchens. Essen feierte im Jahr 2002 das 1150-jährige Jubiläum von Stift und Stadt Essen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
Cloud1X
28195 Bremen
Cloud1X
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
co.Tec GmbH
83026 Rosenheim
co.Tec GmbH
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
Aktuelle Meldungen