Worms:
Effiziente Personalarbeit


[30.10.2023] Das Personal-Management bei der Stadt Worms ist besonders komplex. Erste Anläufe zur Digitalisierung brachten keine Entlastung: Die Prozesse blieben aufwendig. Abhilfe schaffte erst eine umfassende Lösung, die einen hohen Automatisierungsgrad ermöglicht.

Die Software Personio entlastet Lisa Köhler (Mitte) und ihre Kolleginnen. Die Digitalisierung bleibt für den öffentlichen Sektor eine zentrale Herausforderung. Gerade in Deutschland gelten öffentlicher Dienst und Digitalisierung nicht unbedingt als Traumpaar. Doch es gibt auch positive Beispiele – so etwa im Fall der Stadt Worms, die ihre komplexe Personalverwaltung erfolgreich digitalisiert hat. Die Stadt Worms Beteiligungs-GmbH ist ein Unternehmen des Konzerns Stadt Worms und gleichzeitig Holding-Gesellschaft für zehn Tochter- und mehrere Enkelgesellschaften. Das stellt die Personalarbeit vor besondere Herausforderungen – insbesondere im digitalen Zeitalter. Denn obwohl die Stadt Worms als Konzernmutter fungiert, ist die Beteiligungs-GmbH ein privatrechtliches Unternehmen. Das Personal-Management der Beteiligungs-GmbH betreut nicht nur die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sondern berät auch zwei Tochtergesellschaften in unternehmensübergreifenden Fragestellungen, etwa zur Tarifbindung. „Natürlich sind die Digitalisierung und der möglichst agile Umgang mit althergebrachten Prozessen eine echte Herausforderung. Aber die haben wir gerne angenommen, auch wenn wir nicht typisch kommunal aufgestellt sind“, sagt Lisa Köhler, Assistentin der Geschäftsführung bei der Beteiligungsgesellschaft.

Zentrale Lösung gesucht

Seit der Unternehmensgründung im Jahr 2004 hat die Personalabteilung der Stadt Worms Beteiligungs-GmbH vorrangig analog gearbeitet – ohne Papier ging nichts. Erste Schritte in Richtung Digitalisierung erfolgten 2017, als ein digitales Zeiterfassungstool und eine cloudbasierte digitale Personalakte eingeführt wurden. Allerdings waren diese beiden Tools nicht verbunden. Trotz der nun digitaleren Arbeitsweise waren Prozesse weiterhin kompliziert, zeitaufwendig und uneinheitlich. Jeder einzelne Prozessschritt musste manuell und von unterschiedlichen Mitarbeitenden angestoßen werden. Und trotz des hohen Zeitaufwands fehlte weiterhin eine zentrale Information für Führungskräfte und Personalverwaltung: Welche Mitarbeitenden werden wann im Urlaub sein?
So sollte eine neue zentrale Lösung gefunden werden, welche die Personalverwaltung effektiv bei Standardaufgaben entlastet, vor allem durch automatisierte Workflows. Damit sollte insbesondere bei Standardprozessen wie Urlaubs­anträgen der Zeitaufwand signifikant verringert werden. Die Anforderungen an die neue Lösung waren klar definiert. Sie sollte Datensilos auflösen, automatisierte Abläufe ermöglichen und eine Vielzahl von HR-Prozessen abdecken. Weitere Kriterien waren ein Anbieter mit Firmensitz in Deutschland und eine webbasierte Software – sprich Cloud-Lösung. Im Rahmen der vorliegenden Vergaberichtlinien der Beteiligungs-GmbH spielten zudem finanzielle Fragen bei der Entscheidung eine zentrale Rolle. „Wir haben mit Personio genau die Lösung gefunden, die wir gesucht haben“, resümiert Köhler. Das Personal-Management kommunizierte die Entscheidung für ein ganzheitliches HR-Tool an die Mitarbeitenden und holte sie frühzeitig mit ins Boot.

Arbeitsalltag grundlegend verändert

Der Implementierungsprozess war innerhalb von nur zwei Monaten abgeschlossen. Da Personio eine webbasierte Software ist, wurden die IT-Ressourcen der Beteiligungs-GmbH für die Implementierung nicht benötigt, denn sowohl die Einrichtung als auch die Produktschulungen in Kleingruppen konnten von den beiden HR-Managerinnen durchgeführt werden. Der Arbeitsalltag in der HR hat sich mit der Einführung von Personio grundlegend verändert – und zwar zum Positiven. Es ist nur noch ein Tool notwendig, um sämtliche wichtige Daten einzusehen. Nicht mehr zwischen den Programmen und Insellösungen hin- und herspringen zu müssen, bringt eine deutliche Zeitersparnis. Die digitale HR-Lösung spielt ihre Vorzüge voll aus. „Rund um die Themen Urlaubs­antrag, Arbeitszeiten und Dokumenten-Management gewinne ich dank Personio pro Woche etwa eine Stunde Arbeitszeit. Gerade die Dokumentenvorbereitung ist nun viel simpler. Statt fünf Arbeitsschritten benötige ich heute nur noch einen Mausklick“, sagt Lisa Köhler. Die gewonnene Zeit steckt sie in die Optimierung des Personal-Managements. Die Beteiligungs-GmbH nutzt das On- und Offboarding, das komplette An- und Abwesenheitsmanagement und das Dokumenten-Management rund um die digitale Personalakte. Vor kurzem wurde die E-Signatur erfolgreich eingeführt.

Positive Erfahrungen machen die Runde

Für besonders viel Effizienz sorgen die Dokumentenvorlagen. Manuelle Arbeit wird damit von automatisierten Prozessen abgelöst. „Wir bauen das Vorlagen-Management kontinuierlich aus – Probezeit, tarifliche Höhergruppierung, für all diese Prozesse gibt es standardisierte Vorlagen, die mir Personio automatisch personalisiert. Manuelle, fehleranfällige Änderungen waren gestern“, so Lisa Köhler. Hilfreich in diesem Zusammenhang ist die Individualisierung durch eigene Attribute. So lassen sich bei den Mitarbeitenden in der digitalen Personalakte beispielsweise die tariflichen Eingruppierungen festlegen. Die positiven Erfahrungen der Stadt Worms Beteiligungs-GmbH mit Personio haben mittlerweile die Runde in den Personalabteilungen des Konzerns gemacht. Die Folge: Zwei weitere Tochtergesellschaften planen den Einstieg, eine dritte führt das Tool aktuell bereits ein.

Marielle Habbel ist Director Customer Success bei Personio.

https://www.worms.de
https://www.personio.de
Dieser Beitrag ist in der Ausgabe Oktober 2023 von Kommune21 erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Personalwesen, Worms, Personal-Management, Cloud, Personio

Bildquelle: Stadt Worms

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Augustdorf: Flexibel arbeiten im Homeoffice
[15.2.2024] Die Gemeinde Augustdorf stellt mit Unterstützung des Dienstleisters Ostwestfalen-Lippe-IT seit dem Jahr 2018 sukzessive auf flexibles Arbeiten um. Mittlerweile können fast alle Beschäftigten im Homeoffice arbeiten. mehr...

OWL-IT unterstützt die Gemeinde Augustdorf auf dem Weg der Digitalisierung.
Personalwesen: Querwechseln leicht gemacht Bericht
[29.1.2024] Die öffentliche Verwaltung greift zunehmend auf externes Personal zurück. Das Unternehmen Lokalprojekte unterstützt Verwaltungen beim Onboarding und vermittelt Expertinnen und Experten aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft in Behörden. mehr...
Professionelles Onboarding hilft, externe Experten gut zu integrieren.
Nolis: Schnittstelle zu Jobbörsen
[21.12.2023] Dank der neuen Multiposting-Funktion der Software NOLIS | Recruiting müssen Kommunen ein und dieselbe Stellenanzeige künftig nicht mehr bei unterschiedlichen Stellenportalen eintragen. mehr...
Mobiles Arbeiten: Ortsflexibel in Bremen Bericht
[14.12.2023] Moderne Arbeitsmodelle bieten Chancen und neue Herausforderungen. Die bremische Verwaltung hat eine eigene Dienstvereinbarung für das ortsflexible Arbeiten. Entsprechende Räumlichkeiten finden sich im Tabakquartier. mehr...
New Work im Innovationscampus Tabakquartier.
Kreis Segeberg: Ausgezeichnete Personalbeschaffung
[24.11.2023] Schon zum zweiten Mal hat die Kreisverwaltung Segeberg ihre Recruiting-Prozesse durch die Firma Jobware auditieren und zertifizieren lassen. Mit Erfolg: Als erste Kreisverwaltung in Deutschland erhielt Segeberg im Anschluss an das Audit die Höchstwertung „vier Sterne“. mehr...
Der Kreis Segeberg hat seine Personalbeschaffungs-Prozesse optimiert und erfolgreich auditieren lassen.
Weitere FirmennewsAnzeige

EU-Richtlinie 2016/2102: So funktioniert barrierearme Rechnungsverarbeitung
[22.8.2023] Einen barrierearmen Zugang zu Websites und mobilen Anwendungen zu gewährleisten, dazu sind öffentliche Stellen in Deutschland und der EU seit 2019 verpflichtet. Was bedeutet dies für die Verarbeitung eingehender Rechnungen in SAP? Sind Dokumentenprozesse überhaupt betroffen? mehr...

Stadt Essen nutzt Eingangsrechnungsworkflow der xSuite im großen Stil: Sichere Planung durch Rechnungsworkflow
[23.3.2023] Essen ist eine moderne Wirtschafts-, Handels- und Dienstleistungsmetropole im Herzen des Ruhrgebiets. Sie ist Konzernzentrale, zum Beispiel für RWE AG, Evonik Industries AG, E.ON Ruhrgas AG, GALERIA Karstadt Kaufhof GmbH und Hochtief AG. Die Messe Essen ist etabliert unter den Top-Ten der deutschen Messeplätze. Was viele Besucher angesichts der modernen Essener Skyline verblüfft: Die Geschichte der Stadt ist älter als die Berlins, Dresdens oder Münchens. Essen feierte im Jahr 2002 das 1150-jährige Jubiläum von Stift und Stadt Essen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Personalwesen:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
DATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
ISGUS GmbH
78054 Villingen-Schwenningen
ISGUS GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Aktuelle Meldungen