BSI:
Ohne Hürden zu mehr Cyber-Sicherheit


[31.10.2023] Um insbesondere kleineren Kommunen den Einstieg in den IT-Grundschutz zu erleichtern, hat das BSI eine Reihe von Checklisten entwickelt. Dabei waren sechs Modellkommunen eng eingebunden, auch Feedback von weiteren Kommunen wurde berücksichtigt.

Cyber-Angriffe auf Kommunen haben immer wieder weitreichende Folgen für die Betroffenen. Auch Bürgerinnen und Bürger sind mittelbar von den Folgen erfolgreicher Cyber-Angriffe auf Kommunen betroffen, etwa durch fehlende staatliche Dienstleistungen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bietet Kommunen nun einen unkomplizierten und ressourcenschonenden Einstieg in den etablierten IT-Grundschutz des BSI. Um die Risiken von Cyber-Vorfällen zu minimieren, hat das BSI das Konzept der Einstiegsstufe „Weg in die Basis-Absicherung“ (WiBA) entwickelt. Mit dessen Hilfe können Kommunen anhand von Checklisten mit einfachen Prüffragen und zugehörigen Hilfsmittel die dringlichsten Maßnahmen selbst identifizieren und umsetzen. So kann ein erster, aber wesentlicher Schritt in Richtung systematischer Informationssicherheit erfolgen.
Die Checklisten decken fundamentale Sicherheitsanforderungen für relevante Bereiche der Informationssicherheit ab, die bei der Absicherung vorrangig betrachtet und tatsächlich umgesetzt werden müssen. Dazu gehören technisch orientierte Checks wie beispielsweise für Serversysteme oder Back-ups, aber auch organisatorisch orientierte wie die Vorbereitung für mögliche IT-Sicherheitsvorfälle. Erarbeitet wurden die insgesamt 19 Checklisten mit sechs Modellkommunen. Dazu hatte das BSI Workshops gemeinsame Workshops durchgeführt, auch die kommunalen Spitzenverbände waren beteiligt (wir berichteten). Die dort gewonnenen Erkenntnisse sind dann in Community Drafts eingeflossen, zu denen das BSI Kommentare erbeten hatte (wir berichteten).
Ziel von WiBA ist es, die Hürde zur Umsetzung von anerkannten Standards der Informationssicherheit, insbesondere des IT-Grundschutzes, zu verringern. Mit dem neuen Einstiegslevel können Kommunen ein Schutzniveau aufbauen, das sie im Anschluss nahtlos zum IT Grundschutz-Profil „Basis-Absicherung Kommunalverwaltung“ weiterentwickeln können. (sib)

https://www.bsi.bund.de/dok/WiBA
https://www.bsi.bund.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, BSI, IT-Grundschutz, WiBA, Deutscher Städtetag, Deutscher Landkreistag, Deutscher Städte- und Gemeindebund



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
OWL-IT: BSI bestätigt höchstmögliche IT-Sicherheit
[19.4.2024] Das Bundesamt für Informationssicherheit (BSI) hat dem IT-Dienstleister Ostwestfalen-Lippe-IT die Einhaltung höchster Sicherheitsstandards bescheinigt. mehr...
IT-Sicherheit: Widerstandskraft stärken Interview
[10.4.2024] Die EU-Richtlinie NIS2 soll die Cyber-Sicherheit in Europa erhöhen. Von den Vorgaben sind deutlich mehr KRITIS-Unternehmen betroffen als bislang. Kommune21 sprach mit Dirk Arendt von Trend Micro darüber, wie ein Cyber-Risiko-Management aussehen muss. mehr...
Dirk Arendt
Net at Work: Zertifizierte E-Mail-Sicherheit Interview
[2.4.2024] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat die Lösung für E-Mail-Sicherheit des Herstellers Net at Work nach BSZ zertifiziert. Stefan Cink, Director Business and Professional Services, erklärt, was das für kommunale Kunden bedeutet. mehr...
Stefan Cink, Director Business and Professional Services bei Net a Work
BSI: Viele Exchange-Server ungeschützt
[27.3.2024] Microsoft Exchange ist ein weit verbreiteter E-Mail- und Groupware-Server. Veraltete Systeme und nicht eingespielte Updates eröffnen kritische Sicherheitslücken. Das BSI geht davon aus, dass etwa die Hälfte aller Exchange-Server in Deutschland verwundbar ist und rät dringend, den Patch-Stand zu prüfen und zu aktualisieren. mehr...
Tausende Microsoft-Exchange-Server in Deutschland sind nach BSI-Angaben für kritische Schwachstellen verwundbar, weil Updates nicht durchgeführt wurden.
Märkischer Kreis/Iserlohn: Fortschritte nach Hacker-Angriff auf SIT
[25.3.2024] Nach einem erfolgreichen Cyber-Angriff auf den kommunalen IT-Dienstleister Südwestfalen-IT waren auch zahlreiche Kommunen zwangsweise offline. Nun gibt es gute Nachrichten: Der Märkische Kreis und die Stadt Iserlohn melden, dass viele Dienstleistungen für Bürger wieder online zugänglich sind. mehr...
Nach dem Cyber-Angriff auf den IT-Dienstleister SIT laufen die Bürgerportale im Märkischen Kreis und in Iserlohn wieder.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
D-Trust GmbH
10969 Berlin
D-Trust GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
Aktuelle Meldungen