München:
Digitalrat berufen


[23.1.2024] Die bayerische Landeshauptstadt München hat nun offiziell die Mitglieder ihres neuen Digitalrats berufen. Der Rat soll künftig als Ideen- und Impulsgeber für die Digitalisierung in München wirken.

Im Juli 2023 hatte der Münchner Stadtrat beschlossen, einen Digitalrat einzurichten, nun wurden die Mitglieder bei einer offiziellen Benennungsfeier in das Gremium berufen. Dem Arbeitsbeginn des Digitalrats sieht Bürgermeister Dominik Krause nach eigenen Angaben mit großer Erwartung entgegen: „Die Einrichtung des Digitalrats ist ein wichtiger Schritt, um die laufende Digitalisierung in München zielgerichtet fortzuführen“, erklärte Krause. Mit seinen Empfehlungen werde der Digitalrat die Stadt künftig als Ideen- und Impulsgeber dabei unterstützen, die Vorteile der Digitalisierung für alle Bürgerinnen und Bürger nutzbar zu machen.
Wie die bayerische Landeshauptstadt weiter mitteilt, bilden die Mitglieder des Digitalrats ein breites Spektrum der Stadtgesellschaft ab und kommen aus den Bereichen Forschung und Lehre, Handel und Wirtschaft, Wohlfahrt und Soziales, Bürgerschaftliches Engagement sowie Kultur. Zusätzlich seien die Bereiche Migration, Menschen mit Behinderungen, Kinder und Jugendliche, Seniorinnen und Senioren sowie LGBTIQ+ im Digitalrat vertreten. 
Münchens IT-Referentin Laura Dornheim, die gleichzeitig den Vorsitz des Digitalrats innehat, freut sich auf die Zusammenarbeit: „Ich bin sehr gespannt auf die Diskussionen, die neuen Aspekte und Sichtpunkte, mit denen wir die Digitalisierung weiter voranbringen können“, so Dornheim.
Am 20. Februar 2024 wird der Beirat zu seiner ersten offiziellen Sitzung zusammenkommen. (bw)

https://www.muenchen.de

Stichwörter: Smart City, München, Digitalrat



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Wolters Kluwer: Erster Prompt-a-thon war erfolgreich
[14.6.2024] 
Beim ersten GovTech Prompt-a-thon von Wolters Kluwer erarbeiteten mehr als 30 Teilnehmende einen Tag lang mithilfe von generativer KI innovative Lösungen für die öffentliche Verwaltung. Besonders überzeugen konnte die Fachjury am Ende eine KI-Lösung für den Meldedatenabgleich bei Verkehrsverstößen. mehr...
URBAN.KI: Innovationsinitiative geht an den Start
[11.6.2024] Die Innovationsinitiative des Deutschen KI-Instituts für Kommunen – URBAN.KI will gemeinsam mit Kommunen wegweisende Projekte umsetzen, die durch den KI-Einsatz Herausforderungen der Stadt- und Regionalentwicklung lösen. Das Pilotprojekt wird vom Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen gefördert. mehr...
Darmstadt/Frankfurt am Main/Wiesbaden: Vision für ein Smartes Rhein Main 2030
[6.6.2024] Als Vorreiter einer neuen, digitalen Arbeitskultur in der Verwaltung sehen sich die Städte Darmstadt, Frankfurt am Main und Wiesbaden. Ihre Vision eines „Smarten Rhein Main 2030“ haben sie jetzt in einem gemeinsamen Papier zusammengefasst. mehr...
Die Stadt Frankfurt am Main will sich gemeinsam mit Darmstadt und Wiesbaden bis 2030 zum volldigitalen Leistungsanbieter entwickeln.
Solingen: Smarte Kommunikation im Krisenfall
[4.6.2024] Die Stadt Solingen ist Pilotkommune für das Projekt SMARTKRIS. Gemeinsam mit der TU Braunschweig soll getestet werden, wie die digitalen Kanäle der Stadt bestehende Warnsysteme effizient ergänzen können. 
 mehr...
Die digitalen Informationsstelen der Stadt Solingen sollen künftig für eine smarte Krisenkommunikation genutzt werden.
KI: Smarter Schutz vor Waldbränden Bericht
[3.6.2024] In Deutschland treten seit ein paar Jahren vermehrt Waldbrände auf. Entdeckt wurden sie oft erst, wenn sie sich bereits ausgebreitet hatten. Schneller erkennt sie ein smartes Frühwarnsystem. Kombiniert mit einem langfristigen Waldmonitoring kann der Ausbruch von Bränden sogar ganz verhindert werden. mehr...
Ein smartes Frühwarnsystem kann dabei helfen, Waldbränden vorzubeugen.
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen