Hamburger Vergabepreis:
Auszeichnung geht an Dataport


[29.1.2024] Der IT-Dienstleister Dataport fungiert auch als Vergabestelle. Dabei liegt der gesamte Vergabeprozess in einer Hand. Die Jury des Hamburger Vergabepreises zeigte sich von dieser Aufstellung überzeugt.

Dataport hat für seine Vergabestelle den Hamburger Vergabepreis 2024 erhalten
Dataport will auch große Vergaben rechtssicher, effizient und ohne externe Unterstützung durchführen und hat deshalb alle relevanten Prozessschritte in einer Abteilung zusammengeführt. Wie der IT-Dienstleister mitteilt, führen und verantworten die rund 40 Mitarbeitenden der Abteilung „Strategisches Vergabemanagement und Lizenzvertragsmanagement“ den gesamten Vergabeprozess von der Ausschreibung bis zum Vertragsabschluss. Für diese Aufstellung wurde Dataport laut eigenen Angaben mit dem Hamburger Vergabepreis 2024 ausgezeichnet. Die Verleihung erfolgte am 19. Januar im Rahmen des Hamburger Vergabetags. „Der gesamte Vergabeprozess liegt bei Dataport in einer Hand: Unsere fachlich hoch spezialisierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verfügen über kaufmännische ebenso wie vergaberechtliche Expertise und können so die bestmöglichen Ergebnisse für unsere Kunden erzielen. Unter öffentlichen Auftraggebern ist das eine Innovation“, sagt Dataport-Vorstandsvorsitzender Johann Bizer.

Gebündeltes Beschaffungs-Know-How

Dataport agiert als zentrale Vergabestelle für seine Träger Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein und führt darüber hinaus Vergaben für weitere Kunden aus der öffentlichen Verwaltung durch. Für seine Kunden übernimmt Dataport nach eigenen Angaben die Beschaffung von Produkten und Leistungen wie beispielsweise Notebooks, Software-Lizenzen und IT-Beratung. Die Auslagerung der IT-Beschaffung an Dataport und die dortige Bündelung von Know-how entlaste Verwaltungen davon, spezifisches Fachwissen zu Vergaben vorhalten zu müssen. Zudem profitierten sie davon, dass Vergaben gegebenenfalls länderübergreifend durchgeführt werden, was zu wirtschaftlicheren Ergebnissen führen kann. Auch strategische Aspekte wie Nachhaltigkeit und digitale Souveränität treibe Dataport im Interesse seiner Kunden in den Vergaben voran. (sib)

https://www.dataport.de

Stichwörter: E-Procurement, Dataport, Hamburg, Vergabepreis 2024

Bildquelle: Behörden Spiegel

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Procurement
AKDB: BayKIT eG übernimmt Vergabeverfahren
[16.5.2024] Die Bayerische Kommunale IT-Einkaufsgenossenschaft (BayKIT) ist ins Genossenschaftsregister eingetragen, in München hat die Geschäftsstelle ihren Betrieb aufgenommen. Schon jetzt stößt das Angebot auf breites Interesse der kommunalen Träger. mehr...
E-Procurement: E-Einkauf bewährt sich Bericht
[28.3.2024] Eine elektronische Abwicklung des Einkaufs hat nicht nur wirtschaftliche und vergaberechtliche Vorteile, sondern sorgt angesichts des Fachkräftemangels auch für spürbare Entlastung. Das zeigen Beispiele aus Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Berlin. mehr...
E-Beschaffung: Meilenstein erreicht Bericht
[25.3.2024] Mit der Einführung von eForms als digitalem Standard für EU-weite Bekanntmachungen ist ein Meilenstein bei der Digitalisierung der Beschaffung erreicht. Als Dreh- und Angelpunkt für Vergabestellen und Bieter fungiert künftig der Datenservice Öffentlicher Einkauf. mehr...
Deutschland ist fristgerecht eForms-ready.
Webinar „Kommune 21 im Gespräch“: Einblick in die Blackbox
[21.3.2024] Am 7. März widmete sich eine Folge der Webinar-Reihe „Kommune21 im Gespräch“ dem digitalen Einkauf. Das Unternehmen TEK-Service und die Einkaufsgenossenschaft KoPart gaben dabei Einblicke in ihre Zusammenarbeit. Eine ihrer Besonderheiten: Seit diesem Jahr ermöglicht die KoPart mit Unterstützung von TEK-Service die Kombination von Rahmenverträgen und Einzelbestellungen. mehr...
Im Webinar aus der Reihe „Kommune 21 im Gespräch“ berichtete die Einkaufsgenossenschaft KoPart von ihrer Kooperation mit TEK-Service.
Live-Webinar „Kommune21 im Gespräch“: Synergien bei Ausschreibungen
[2.2.2024] In der Webinar-Reihe „Kommune21 im Gespräch“ geht es am 7. März 2024 um Synergien zwischen Ausschreibungen der öffentlichen Hand und Online-Marktplätzen. Ralf Togler und Andreas Pokropp von der Einkaufsgemeinschaft KoPart sowie Monika Schmidt von der TEK-Service AG diskutieren über die innovative Kombination von Ausschreibungsverfahren und Marktplatzmodellen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Procurement:
IT-Guide PlusxSuite Group GmbH
22926 Ahrensburg
xSuite Group GmbH
TEK-Service AG
79541 Lörrach-Haagen
TEK-Service AG
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
Aktuelle Meldungen