Kreis Anhalt-Bitterfeld:
Online zum Führerschein


[1.2.2024] Im Landkreis Anhalt-Bitterfeld können Führerscheine künftig von zu Hause aus beantragt werden. Der Landkreis ist der erste in Sachsen-Anhalt, der den federführend von Hessen entwickelten Online-Dienst Führerschein anbietet.

Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Anhalt-Bitterfeld können ihren Führerscheinantrag nun vollständig digital abwickeln. Wie das Ministerium für Infrastruktur und Digitales berichtet, ist Anhalt-Bitterfeld der erste Landkreis in Sachsen-Anhalt, der diesen federführend von Hessen entwickelten Online-Dienst vollständig umgesetzt hat. Anlässlich dessen stattete die Ministerin für Infrastruktur und Digitales, Lydia Hüskens, dem Landratsamt in Köthen einen Besuch ab, bei dem sie sich über die Abläufe bei der Antragsbearbeitung informierte. Nach den Worten der Ministerin erfolgen Beantragung, Bezahlung und die weitere Bearbeitung des Führerscheinantrags vollständig digital. Auch die Komponente ePayLSA zur Erhebung und Bezahlung von Gebühren wurde in diesem Zusammenhang erstmals im Land Sachsen-Anhalt eingesetzt. Das alte Führerscheindokument muss dann nur noch von der Fahrerlaubnisbehörde entwertet werden, was problemlos bei der Abholung des neuen Führerscheins erfolgen kann. „Das bringt einen echten Mehrwert für Antragsteller und Verwaltung gleichermaßen, da der Aufwand für beide Seiten deutlich reduziert wird“, so Hüskens.

Unterstützung für Kommunen

Schrittweise soll es immer mehr Online-Dienste in der Kreisverwaltung geben, erklärte Landrat Andy Grabner, sodass fast alles von zu Hause aus erledigt werden könne. Neben Ersterwerb und Umtausch von Führerscheinen können bereits jetzt Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz sowie nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) und dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) online beantragt werden. Die entsprechenden Module sind über die Homepage des Landkreises erreichbar.
Die Digitalministerin adressierte auch die anderen Verwaltungen in Sachsen-Anhalt. Wie die zurückliegenden vier Jahre gezeigt hätten, sei die öffentliche Verwaltung in Krisen deutlich weniger anfällig und bleibe handlungsfähig. „Darum appelliere ich an alle Verwaltungen, dem Köthener Beispiel zu folgen und den Digitalisierungsprozess weiter zügig voranzutreiben“, betonte sie. Das Land leiste dabei Unterstützung. „Fest steht, dass wir den Kommunen diesen Online-Dienst bis zum 31.12.2026 kostenfrei zur Verfügung stellen“, so Hüskens abschließend. (sib)

https://www.anhalt-bitterfeld.de/de/online-dienste.html
https://mid.sachsen-anhalt.de

Stichwörter: Fachverfahren, Kreis Anhalt-Bitterfeld, OZG, Führerschein, Verkehrswesen



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
i-Kfz: Verlässliche Partner Interview
[13.6.2024] IT-Dienstleister regio iT konnte pünktlich zum Stichtag mit i-Kfz Stufe 4 starten. Wie die Umsetzung gelang, berichten Raoul Frings, Centerleiter Verkehr und Ordnung bei regio iT, und Andreas Günther, Leiter Strategische Geschäftsentwicklung und CIO von Telecomputer. mehr...
Andreas Günther, Leiter Strategische Geschäftsentwicklung und CIO von Telecomputer
Lübeck: Dienste der Ausländerbehörde sind online
[13.6.2024] Die Ausländerbehörde der Hansestadt Lübeck bietet alle ihre Dienstleistungen seit Kurzem auch online an. Das soll den Zugang zu der Behörde erheblich vereinfachen und beschleunigen. mehr...
Würzburg: Bauanträge auch digital möglich
[5.6.2024] Mehr als drei Viertel der bayerischen Bauaufsichtsbehörden haben den digitalen Bauantrag bereits eingeführt oder befinden sich damit im Probebetrieb. Seit Anfang Juni können auch in Würzburg Bauanträge digital eingereicht werden mehr...
Würzburg ist eine der bayerischen Städte, die den digitalen Bauantrag eingeführt haben.
Digitaler Bauantrag: Worms ist vorn dabei
[30.5.2024] In Rheinland-Pfalz hat die zweite Implementierungswelle für den Digitalen Bauantrag begonnen. Die Stadt Worms ist aktiv an dessen Umsetzung und Anwendung beteiligt. mehr...
LÄMMkom LISSA: SocialCard integriert
[28.5.2024] Durch die Integration der SocialCard in das Fachverfahren LÄMMkom LISSA sollen Auszahlungsprozesse beschleunigt und eine Kartenausgabe per Klick ermöglicht werden. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fachverfahren:
JCC Software GmbH
48149 Münster
JCC Software GmbH
procilon GmbH
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GmbH
G&W Software AG
81671 München
G&W Software AG
Aktuelle Meldungen