Learntec:
Aktuelle Trends der digitalen Bildung


[15.3.2024] Der Fachkongress Learntec stellt aktuelle Trends der digitalen Bildung in den Mittelpunkt. Dazu gehört vor allem die Künstliche Intelligenz. Aber auch Themen wie virtuelle und erweiterte Realitäten, Data Literacy, Vertrauenskultur, Environmental, Social and Governance und Performance Management werden in Karlsruhe diskutiert.

Auch in diesem Jahr gibt es auf der Bildungsmesse Learntec wieder viel zu lernen. Vom 4. bis 6. Juni widmet sich der Fachkongress Learntec in Karlsruhe den aktuellen Trends in der digitalen Bildung. Wie die Veranstalter mitteilen, geben dort knapp 100 Referentinnen und Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft ihr Fachwissen in rund 70 praxisnahen Vorträgen und Workshops an die Teilnehmenden weiter. Das Thema Künstliche Intelligenz (KI) werde den Kongress dominieren, hinzu kämen virtuelle und erweitere Realitäten (XR). Weitere Schwerpunktthemen seien außerdem Data Literacy, Vertrauenskultur, Environmental, Social and Governance (ESG) und Performance Management.
Der Kongress richtet sich laut Veranstalter an Fachleute aus der Bildungsbranche und Wissenschaft sowie an Unternehmen und Interessierte, welche die digitale Bildung mitgestalten wollen. Der Kongress biete die Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, neue Kontakte zu knüpfen und von hochkarätigen internationalen Experten zu lernen.

Einreichungen aus ganz Europa

„Aus den Einreichungen zum Call for Papers haben wir wieder einen hochwertigen Fachkongress zu den brandaktuellen Themen aus der digitalen Bildung zusammengestellt. Besonders freuen wir uns, dass wir zunehmend auch Einreichungen aus europäischen Ländern erhalten und deren wichtige Erkenntnisse und Best Practices teilen können“, sagen Sünne Eichler und Professor Peter A. Henning vom Learntec-Kongresskomitee.
Herzstück des Kongresses sind laut Veranstalter die Keynotes mit Referenten aus Wissenschaft und Wirtschaft. Die Veranstaltung beginnt mit einer Public Keynote von Professorin Ulrike Lucke, Universität Potsdam. Sie stellt die nationale Bildungsplattform vor. Von dieser zentralen Einrichtung verspricht sich die Bundesregierung einen deutlichen Schub für die Digitalisierung der Bildung. Als Hub soll sie bundesweit Bildungsplattformen und -angebote integrieren, gemeinsame Standards etablieren und den Bildungszugang erleichtern. Am Nachmittag des ersten Kongresstags wird Lori Niles-Hofmann, Senior Learning Transformation Strategist aus Kanada, einen Vortrag über die Möglichkeiten von KI zur Verbesserung des digitalen Lernens halten. Sie wird aufzeigen, wie KI mit dem EdTech-Ökosystem von Organisationen verknüpft werden kann, um vollständig zu verstehen, wie Menschen lernen und wo sich das Lernen auf das Geschäft auswirkt.

Weitere Keynotes

Der zweite Veranstaltungstag beginnt mit einer Keynote von Professorin Anja Schmitz und Jan Foelsing zur Lernbegleitung. Eine Podiumsdiskussion am Nachmittag widmet sich den individuellen Wünschen und Visionen der jungen Generation für die digitale Bildung der Zukunft. Diskutieren werden unter anderem Jon Buchmüller, Student an der Universität Hohenheim, und Berufseinsteigerin Tamara Frankenhäuser vom Learntec-Team sowie Auszubildende aus Handwerk und Industrie.
Mit einem ganzheitlichen Ansatz gestaltet das Team um Charlotte Axelsson, Leiterin der Lehrentwicklungseinheit an der Zürcher Hochschule der Künste, sinnlich erfahrbare digitale Lernräume. Am Beispiel eines Weiterbildungsstudiengangs und weiterer Weiterbildungsformate der Encounter-Reihe erläutert Charlotte Axelsson am Donnerstagvormittag die entsprechenden pädagogischen Konzepte, Methoden und Strategien.
Professor Eric Eller, Professor für Wirtschafts- und Medienpsychologie an der Technischen Hochschule Ingolstadt, widmet sich in seiner Keynote der Vertrauenskultur. (th)

https://www.learntec.de
https://www.messe-karlsruhe.de

Stichwörter: Kongresse, Messen, Learntec

Bildquelle: Messe Karlsruhe/Lars Behrendt

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Messen | Kongresse
Fachkonferenz: Bürgerbeteiligung im Fokus
[31.5.2024] Um die Zukunft der kommunalen Bürgerbeteiligung geht es bei der Fachkonferenz von wer denkt was Ende September in Wuppertal. Das Programm besteht aus Best-Practice-Vorträgen, Workshops und Praxistalks. mehr...
Das Unternehmen wer denkt was lädt nach Wuppertal ein, um im Rahmen einer Fachkonferenz die Zukunft der kommunalen Bürgerbeteiligung zu beleuchten.
ANGA COM : Messe stellt Besucherrekord auf
[22.5.2024] Mit mehr als 23.000 Teilnehmenden aus über 80 Ländern sowie 
480 Ausstellern aus 35 Ländern hat die diesjährige Breitbandmesse ANGA COM einen neuen Besucherrekord aufgestellt. Auch die Referenten in den über 60 Panels des Kongressprogramms konnten sich über ein gestiegenes Interesse freuen. 
 mehr...
Gut besuchte Panels und volle Messehallen auf der diesjährigen ANGA COM.
Learntec: Schule machen Bericht
[14.5.2024] Auf der diesjährigen Learntec dreht sich alles um die Digitalisierung der Schulen. Die Messe informiert über die neuesten Lerntrends und bietet Gelegenheit zum Austausch. mehr...
Sieht so das Klassenzimmer von morgen aus? Die Learntec gibt Antworten.
Wolters Kluwer: KI-Lösungen für die öffentliche Verwaltung
[13.5.2024] Das Unternehmen Wolters Kluwer richtet einen GovTech Prompt-a-thon aus. Analog zu einem Hackathon sollen dabei in kurzer Zeit praxisnahe Lösungsansätze für die wichtigsten Anwendungsbereiche in der öffentlichen Verwaltung gefunden werden – mithilfe generativer KI. mehr...
E-Rechnungs-Gipfel 2024: In die Umsetzung kommen
[25.4.2024] Ab Januar 2025 ist die E-Rechnung für den B2B-Bereich verpflichtend. Der diesjährige E-Rechnungs-Gipfel fokussiert sich mit Lösungsstrategien und Best Practices folglich stark auf die Umsetzung. Eine Fachausstellung ergänzt das Tagungsprogramm. mehr...
Diskussionspanels gehören auch in diesem Jahr wieder zum Tagungsprogramm des E-Rechnungs-Gipfels in Berlin.
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen