Hessen:
Fünf Jahre Cyber Competence Center


[2.5.2024] Anlässlich des fünfjährigen Bestehens stattete Hessens Innenminister dem Cyber Competence Center einen Besuch ab. Dabei verwies er auf die bestehende Bedrohungslage, aber auch die umfassenden Angebote, mit denen das Land Hessen die Kommunen bei der Stärkung ihrer Cyber-Resilienz unterstützt.

Hessens Innenminister Roman Poseck forderte Kommunen auf, das Thema Cyber-Sicherheit ernst zu nehmen und bestehende Angebote zu nutzen. Im April 2019 wurde das Hessen Cyber Competence Center (Hessen3C) eröffnet (wir berichteten). In dem Kompetenzzentrum, das zum hessischen Innenministerium gehört, arbeiten derzeit rund 50 IT-Fachleute. Sie unterstützen die Landesverwaltung und die Kommunen, aber auch Unternehmen und Betreiber Kritischer Infrastrukturen (KRITIS) bei der Erhöhung der Cyber-Sicherheit und der Widerstandsfähigkeit von IT-Systemen gegen Cyber-Angriffe.
Anlässlich des fünfjährigen Bestehens hat Hessens Innenminister Roman Poseck das Hessen3C besucht. Im Vordergrund des Besuchs standen die Angebote des Kompetenzzentrums zur Unterstützung hessischer Kommunen im Bereich der Cyber-Sicherheit, so das Innenministerium. Vor Ort verschaffte sich der Minister bei einem gestellten Ransomware-Angriff auf die fiktive Kommune HessenCity einen Eindruck davon, wie die Expertinnen und Experten des Hessen3C bei einem Cyber-Angriff auf eine Kommune arbeiten und diese unterstützen.

Kommunen verstärkt Angriffsziel

Die Gefährdungslage im Cyber-Raum sei nicht zuletzt aufgrund des russischen Angriffs auf die Ukraine und die verstärkten Aktivitäten von Cyber-Kriminellen sehr angespannt. Ransomware-Angriffe seien zurzeit die größte Bedrohung für hessische Unternehmen und Verwaltungen, so Poseck. „Mir ist es ein wichtiges Anliegen, insbesondere unsere Kommunen zu unterstützen. Auch sie sind in der Vergangenheit bereits Opfer von Cyber-Angriffen gewesen. Die Anzahl der dem Hessen Cyber Competence Center freiwillig gemeldeten Cyber-Angriffe auf hessische Kommunen beläuft sich in diesem Jahr auf sieben Fälle. Seit 2022 sind insgesamt 58 Fälle gemeldet worden. Zwar waren die Mehrzahl dieser Fälle niederschwellige Angriffsformen, bei denen weder Daten abgeflossen sind noch Systeme komplett zum Erliegen gebracht wurden – dennoch, so der Minister, sei die Zahl der ernstzunehmenden Cyber-Angriffe alarmierend hoch: „Das zeigt, dass die Kommunen das Thema ernst nehmen müssen. Ich appelliere daher an alle Kommunen, die bereits bestehenden umfassenden Angebote zu nutzen. Wir dürfen die Augen nicht vor den Gefahren verschließen, sondern müssen ihnen effektiv begegnen.“

Realistische Übungsszenarien für den Ernstfall

Mit dem Hessischen Cyberabwehrausbildungszentrum Land/Kommune (HECAAZ L/K) und dem Kommunalen Dienstleistungszentrum Cyber-Sicherheit (KDLZ-CS) gibt es zwei Angebote, mit denen Kommunen ihre Cyber-Sicherheit eigenständig durch konkrete Maßnahmen erhöhen können. Im Hessischen Cyberabwehrausbildungszentrum werden Bedienstete aus den Bereichen Verwaltungsleitung, Organisation und IT-Betrieb in realistischen Übungsszenarien auf den Ernstfall vorbereitet.
Das Kommunale Dienstleistungszentrum Cyber-Sicherheit unterstützt Kommunen bei einer Ist-Analyse zur Cyber-Sicherheit, auf deren Grundlage ein Maßnahmenplan zur Stärkung der Resilienz entwickelt wird. Die Beratungsleistungen des vom hessischen Innenministerium finanzierten KDLZ-CS sind für die Kommunen kostenfrei. Inzwischen haben an dem Programm 324 der insgesamt 442 hessischen Gemeinden und 18 der 21 Landkreise teilgenommen (Stand 30. März 2024). 63 Gemeinden und fünf Landkreise haben zwischenzeitlich fortgeschrittene Maßnahmen wie etwa Audit- oder Awareness-Maßnahmen zur Stärkung ihrer Cyber-Resilienz durchgeführt.
Mit seinem neuen Aktionsprogramm Kommunale Cyber-Sicherheit (AKC) will Hessen3C in enger Abstimmung mit den Kommunalen Spitzenverbänden die bestehenden Angebote weiterentwickeln. Eine erste konkrete Maßnahme des AKC ist das „Mobile Soforthilfe-Paket Kommunikation“, mit dem Hessen3C einer von einem Cyber-Angriff betroffenen Kommune ein Paket mit Kommunikationstechnik zur Aufrechterhaltung eines Mindestmaßes an Kommunikations- und Arbeitsfähigkeit zur Verfügung stellen kann. Weitere Maßnahmen und Module des AKC sollen folgen. (sib)

https://hessen3c.de
https://innen.hessen.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Hessen, Cyber-Sicherheit, Hessen3C, CyberCompetenceCenter

Bildquelle: Paul Schneider/Hessische Staatskanzlei

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Märkischer Kreis: Bedrohungslagen nehmen zu
[27.5.2024] Eine 100-prozentige Sicherheit gibt es nicht, der Märkische Kreis geht jedoch viele richtige Wege, um einem Hacker-Angriff vorzubeugen. Das zeigt ein Bericht, den der IT-Sicherheitsbeauftragte des Märkischen Kreises jetzt im Digitalausschuss im Kreishaus Lüdenscheid vorgestellt hat. 
 mehr...
Der Märkische Kreis geht viele richtige Wege, um einem Hacker-Angriff vorzubeugen.
OZG-Security: Wie sicher ist die Website?
[24.5.2024] Ein Web-Schnelltest, der im vergangenen Jahr im Rahmen einer OZG-Security-Challenge entwickelt wurde, steht jetzt als Open-Source-Software auf Open CoDE veröffentlicht – getreu dem Motto „Public Money – Public Code“. Geprüft werden sechs ausgewählte IT-Sicherheitsmaßnahmen der eingegebenen URLs. mehr...
Ein Schnelltest gibt Aufschlus über das IT-Sicherheits-Niveau einer Website. Der Test ist nun auf OpenCoDE verfügbar.
Brandenburg: Tätigkeitsbericht zum Datenschutz
[10.5.2024] Der Tätigkeitsbericht der brandenburgischen Landesbeauftragten für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht liegt vor. Zu den Schwerpunktthemen gehören unter anderem Künstliche Intelligenz, die datenschutzrechtliche Bewertung von Facebook-Fanpages sowie die Aufarbeitung des Cyber-Angriffs auf die Stadt Potsdam im Dezember 2022. mehr...
„Wer Künstliche Intelligenz einsetzt, muss die Risiken der Datenverarbeitung einschätzen können“, betont Brandenburgs LDA Dagmar Hartge.
10. Kommunaler IT-Sicherheitskongress : Ein Jahrzehnt Engagement
[26.4.2024] Zum 10. Kommunalen IT-Sicherheitskongress fanden sich knapp 700 Fachleute aus Ländern und Kommunen in der Hauptgeschäftsstelle des Deutschen Landkreistags ein. Die Veranstaltung markiert ein Jahrzehnt des kommunalen Engagements im Bereich Cyber-Sicherheit. mehr...
OWL-IT: BSI bestätigt höchstmögliche IT-Sicherheit
[19.4.2024] Das Bundesamt für Informationssicherheit (BSI) hat dem IT-Dienstleister Ostwestfalen-Lippe-IT die Einhaltung höchster Sicherheitsstandards bescheinigt. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
D-Trust GmbH
10969 Berlin
D-Trust GmbH
procilon GmbH
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
Aktuelle Meldungen