Göttingen:
Terminal im Test


[4.7.2012] An einem Selbstbedienungsterminal im Göttinger Rathaus können Bürger Foto, Unterschrift und Fingerabdrücke für Personalausweis und Reisepass erfassen.

Göttingen: SB-Terminal spart Zeit und Geld. Von Anfang März bis Mitte April dieses Jahres hat die Stadt Göttingen in ihrem Einwohnermeldeamt ein Selbstbedienungsterminal zur Erfassung von biometrischen Merkmalen getestet. In dieser Zeit konnten Bürger an der Speed Capture Station der Firma Speed Intraproc kostenfrei nicht nur die erforderlichen Passfotos für die Beantragung eines neuen Personalausweises (nPA) oder eines elektronischen Reisepasses (ePass) machen, sondern auch die für Reisepässe vorgeschriebenen Fingerabdrücke und die digitale Unterschrift erfassen. Die entsprechende Software dafür wird von der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) bereitgestellt. So ist das Terminal an das in Göttingen eingesetzte Fachverfahren OK.EWO angebunden.

Speed Capture Station schafft Erleichterung

Mithilfe des Selbstbedienungsterminals lassen sich Aufwand und Kosten für die Beschaffung eines Passfotos reduzieren. Zudem werden die Sachbearbeiter von der aufwändigen Erfassung der biometrischen Daten entlastet. Parallel zur Erfassung von Foto und Fingerabdrücken erfolgt die verbindliche Qualitätsprüfung. Untaugliche Passfotos gehören damit der Vergangenheit an. Der Sachbearbeiter ruft während der Antragstellung die erfassten Daten aus dem Einwohnerverfahren auf, prüft ihre Authentizität und bearbeitet die qualitätsgeprüften Daten dann medienbruchfrei in OK.EWO weiter.
Nach der erfolgreichen Beendigung der Erprobungsphase und den positiven Erfahrungen hat die Stadt Göttingen das Terminal nun dauerhaft übernommen. So hat sich durch den Einsatz der Speed Capture Station der Zeitaufwand der Antragsbearbeitung deutlich reduziert und gleichzeitig die Bürgerfreundlichkeit erhöht. Rund 40 Prozent aller Personalausweis- und Passanträge wurden in der Testphase über das Terminal erfasst, ohne dass dieses aktiv beworben wurde.
Die Bedienbarkeit der Station hat sich als sehr einfach erwiesen, sodass nur eine geringe Hilfestellung bei den Kunden notwendig war. Dennoch sollte das Terminal nur in der Nähe von Sachkundigen aufgestellt sein, damit eine schnelle Hilfe gewährleistet und auch Vandalismus ausgeschlossen werden kann. Vor allem die Barrierefreiheit ist zu erwähnen, da das Terminal auch für Rollstuhlfahrer oder kleinwüchsige Kunden geeignet ist.

Christian Hampe ist bei der Stadt Göttingen Koordinator im Fachdienst Einwohnerangelegenheiten.

http://www.goettingen.de
http://www.akdb.de
http://www.speed-intraproc.com

Stichwörter: Digitale Identität, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Göttingen, Speed Intraproc, SB-Terminal, Speed Capture Station

Bildquelle: Stadt Göttingen, Christian Hampe

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Digitale Identität
Ceyoniq: Siegeln und Signieren mit FP Sign
[13.6.2024] Elektronisches Siegeln und Signieren soll bald auch mit der Informationsplattform Ceyoniq nscale möglich sein. Dazu will der Software-Anbieter den Technologie-Stack von FP Digital in seine Informationsplattform einbinden. mehr...
Willingen: Innovation im Tourismus Bericht
[11.6.2024] In der Gemeinde Willingen im Sauerland wurde eine eID-basierte digitale Kur- und Gästekarte implementiert. Davon profitierten Gäste, Beherbergungsbetriebe und die Kommune selbst. mehr...
Willingen erprobte die eID-basierte digitale Kur- und Gästekarte.
Kommentar: Mit Stempel und Siegel Bericht
[10.6.2024] Im Zentrum der Verwaltungsdigitalisierung muss der Online-Ausweis stehen, als Dreh- und Angelpunkt der Bürger-Behörden-Kommunikation. Seit 13 Jahren wird die Bedeutung des digitalen Dokuments heruntergespielt und seine Handhabung regelrecht konterkariert. mehr...
Behördliche Insignien wie Stempel und Klebesiegel gehören ins Bürokratiemuseum.
Digitale Identität: EUDI-Wallet und BundID Bericht
[5.6.2024] Die Integration von BundID und EUDI-Wallet kann für effiziente Verwaltungsprozesse sorgen. Die EUDI-Wallet wird aber nicht nur im behördlichen Bereich, sondern auch in anderen Sektoren an Bedeutung gewinnen. Eine Harmonisierung von eIDAS 2.0 und OZG 2.0 würde dieser Entwicklung Rechnung tragen und weitere Vorteile bieten. mehr...
EUDI-Wallet: Smartphone wird zum Ausweis.
ekom21: Wie gelingt eine einfache Online-Anmeldung?
[3.6.2024] In einem BMWK-geförderten Projekt haben zahlreiche Beteiligte Anwendungen für mobiles digitales ID-Management erprobt. Der IT-Dienstleister ekom21 leitete das Teilprojekt rund um den Bereich kommunales Government. mehr...
Möglichkeiten für den selbstbestimmten, nutzerfreundlichen Einsatz digitaler Identitäten will das Innovationsprojekt ONCE finden. ekom21 war daran beteiligt.
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen