Stuttgart:
ePR-Einführung abgeschlossen


[26.9.2013] In der Region Stuttgart ist die Umstellung der Kommunen auf das elektronische Personenstandsregister (ePR) abgeschlossen.

Standesämter in der Region Stuttgart arbeiten mit dem elektronischen Personenstandsregister (ePR). Bereits ein Vierteljahr früher als gesetzlich vorgeschrieben, haben sämtliche Kommunen in der Region Stuttgart auf das elektronische Personenstandsregister (ePR) umgestellt. Wie die Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart (KDRS) und das Rechenzentrum Region Stuttgart (RZRS) mitteilen, haben die umfangreichen Vorbereitungen dafür bereits vor mehr als drei Jahren begonnen. Nachdem das ePR auf den neuen Servern im Rechenzentrum bereitgestellt war, konnte im März 2010 die Stadt Asperg produktiv gehen. Als letzte Kommune hat sich im September 2013 die Gemeinde Bönnigheim angeschlossen. Damit entsprechen alle Standesämter in der Region den ab 2014 geltenden gesetzlichen Anforderungen. Laut KDRS/RZRS ist mit den Kommunen jeweils ein eigener Termin vereinbart worden, um die Dokumentation auf Papier durch die ausschließlich elektronischen Register abzulösen. Um Geburten, Ehen und Sterbefälle zu dokumentieren, identifizieren sich die Mitarbeiter jetzt mit einer Signaturkarte an einem Kartenlesegerät. Das bedeute nicht nur eine große Arbeitserleichterung, sondern auch einen besseren Bürgerservice. Die erforderlichen Verfahren für das ePR werden für rund 1.200 Standesämter im Südwesten zentral von KDRS/RZRS betrieben. (ve)

http://www.stuttgart.de
http://www.kdrs.de

Stichwörter: Fachverfahren, KDRS/RZRS, Stuttgart, Personenstandswesen, elektronisches Personenstandsregister (ePR), Standesamt

Bildquelle: MEV Verlag

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Essen/Darmstadt/Wien: Planen und bauen mit smino
[11.4.2024] Die Städte Essen und Darmstadt setzen bei Planungs- und Bauprojekten künftig auf die Software-Lösung smino. Als erste Millionenstadt arbeitet zudem die österreichische Hauptstadt Wien mit dem Tool. mehr...
Ascheberg: Termine online buchen
[8.4.2024] Wer einen Termin oder ein Gespräch im Rathaus der Gemeinde Ascheberg vereinbaren will, kann das seit Kurzem auch online erledigen. Zum Einsatz kommt dafür die Lösung von Anbieter JCC Software. mehr...
Blick in den neu gestalteten Bürgerservice der Gemeinde Ascheberg.
Bauwesen: Kosten exakt abrechnen
[4.4.2024] Eine Öffnungsklausel in der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) ermöglicht künftig eine Abrechnung nach real benötigten Mengen. Die Software California von Anbieter G&W unterstützt diesen Umbruch im Abrechnungsprozess. mehr...
Software California: Bei fertigen Bauteilen wird die Abrechnung einfach abgehakt.
Hessen: Start für den digitalen Bauantrag
[3.4.2024] In Hessen ist der digitale Bauantrag in die Einführungsphase gestartet. Vorreiter sind die Stadt Darmstadt sowie der Rheingau-Taunus-Kreis: Hier erfolgt die Zusammenarbeit zwischen Bauaufsichtsbehörde, Antragstellern und Dritten bereits komplett digital. mehr...
nextgov iT: Optimierung fürs Bewohnerparken
[3.4.2024] Der Dienstleister nextgov iT hat die webbasierte Anwendung „Bewohnerparken online“ auf Basis von Kundenwünschen optimiert. Die offene, schnell erreichbare Schnittstelle Extension API sorgt für mehr Modularität. mehr...
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fachverfahren:
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Lecos GmbH
04103 Leipzig
Lecos GmbH
Aktuelle Meldungen