Arnsberg:
Melde-App gestartet


[15.9.2014] Kritik und Ideen können die Bürger der Stadt Arnsberg jetzt via Smartphone übermitteln. Die Kommune hat ihr Beschwerde-Management um eine Melde-App ergänzt.

Von unterwegs aus können die Bürger der Stadt Arnsberg künftig Kritik und Ideen senden. Die nordrhein-westfälische Kommune verfügt jetzt über eine Melde-App. Von Straßenschäden über nicht funktionierende Straßenbeleuchtung bis hin zu illegaler Abfallentsorgung können somit Mängel sofort und mit Foto mitgeteilt oder konkrete Verbesserungsvorschläge gemacht werden. Die App ist laut der Kommune für die Bürger kostenlos. „Die so genannte Melde-App ist eine einfache Sache“, erklärt Petra Weck, zuständig für das Ideen- und Beschwerde-Management der Stadt. „Kostenlos auf das Smartphone laden. Auf den App-Seiten eintragen und das Foto hinzufügen. Die Anregungen landen dann auf digitalem Wege direkt bei mir. Von hier aus gehen die Infos genau so schnell mit entsprechenden Hinweisen und Aufträgen an die Verwaltungsmitarbeiter, die dann helfen. Jeder kann zudem die Historie seiner versandten Meldungen nachverfolgen.“ Auch GPS-Daten können eingelesen werden. „Letzteres ist beispielsweise sehr hilfreich, wenn ein Bürger aus dem Wald einen umgestürzten Baum melden will, er aber nicht genau weiß, wo er sich befindet“, sagt Weck. Die App ist laut der Meldung Teil einer neuen Beschwerde-Management-Software, welche die Stadtverwaltung kürzlich eingeführt hat. Bürgermeister Hans-Josef Vogel kommentiert: „Die Melde-App verbessert unseren Bürgerservice, hilft unserer Verwaltung – zum Beispiel durch Fotos der Örtlichkeit oder durch eine einfache Auswertung aller Meldungen – besser zu handeln und trägt zum Digitalen Arnsberg bei. Wir müssen auf allen Kanälen für die Bürgerschaft, Vereine, Betriebe und öffentliche Einrichtung da sein.“ (ve)

http://www.arnsberg.de
App im Google Play Store (Deep Link)
App im iTunes Store (Deep Link)

Stichwörter: E-Partizipation, Arnsberg, Bürgerservice, Mängelmelder, Apps



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Garching: Plattform für Beteiligung
[5.4.2024] Über eine Beteiligungsplattform verfügt jetzt die Stadt Garching. Sie wurde mit Unterstützung der Initiative demokratie.today eingeführt. Als erstes Projekt wurde das Bürgerbudget vorgestellt. mehr...
Sachsen-Anhalt: Beteiligungsportal gestartet
[3.4.2024] Sachsen-Anhalts Landes- und Kommunalbehörden können ab sofort das Online-Beteiligungsportal des Landes nutzen. Die Plattform, die im Rahmen einer Länderkooperation entstanden ist, eignet sich für formelle und informelle Beteiligungen. mehr...
Sachsen-Anhalt: Online-Beteiligungsportal freigeschaltet.
Dresden: Mobil-O-Mat wurde rege genutzt
[2.4.2024] Anhand des interaktiven Tools Mobil-O-Mat konnten Bürgerinnen und Bürger der Stadt Dresden den Verkehr der Zukunft planen. Mehr als 6.300 Menschen haben diese Beteiligungsmöglichkeit wahrgenommen. mehr...
Magdeburg: Beteiligung mit Wirkung ist online
[27.3.2024] Über Möglichkeiten der Mitwirkung können sich Bürger der Stadt Magdeburg jetzt online informieren. Eine neue Beteiligungsplattform steht in den Startlöchern. mehr...
Kempten: Beteiligungsvorhaben visuell darstellen
[26.3.2024] In Kempten werden ein Bürgerbeteiligungsportal und eine 3D-Darstellung der Stadt verknüpft: So soll ein tieferes Verständnis für komplexe städtische Projekte und deren Auswirkungen ermöglicht und die Kommunikation zwischen Bürgern und Behörden erleichtert werden. mehr...
In Kempten werden ein Bürgerbeteiligungsportal und die 3D-Darstellung der Stadt verknüpft – so werden komplexe Vorhaben besser verständlich.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
leanact GmbH
38106 Braunschweig
leanact GmbH
VertiGIS GmbH
53177 Bonn
VertiGIS GmbH
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen