CeBIT:
Labor für Innovationen


[13.3.2015] Online-Dienstleistungen für Bürger gelten nach wie vor als unzureichend. Wie die öffentliche Verwaltung serviceorientierter werden kann, zeigt der Public Sector Parc der CeBIT.

Sonderbereich Government for You auf der CeBIT. Das Programm „Digitale Verwaltung 2020“ des Bundes sieht es bereits vor: Elektronische Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung müssen mit den Services privater Anbieter mithalten. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg: Wie der jährlich von der Initiative D21 und vom institute for public information management (ipima) erhobene E-Government-Monitor zeigt, wurde zwar im Jahr 2014 nahezu jeder zweite Behördenkontakt online erledigt, dennoch kritisiert knapp die Hälfte der Befragten das Online-Angebot als unzureichend und wünscht sich mehr Informationen. Die Verwaltung ist daher gefordert, die Chancen der Digitalisierung weiterhin zu nutzen, um bürgerfreundlicher zu werden. Wie das geht, können Besucher vom 16. bis 20. März 2015 im Public Sector Parc in Halle 7 der CeBIT erfahren.

Schon heute modern

Auf dem Forum Public Sector Parc etwa gehen renommierte Referenten der Frage nach, wie eine moderne Verwaltung heutzutage aussehen kann. Mobile Government, Bürger-Terminals, das neue E-Government-Gesetz, Anwendungen für den neuen Personalausweis (nPA) oder Aspekte zu Online-Services und Open Data – all das wird dort zur Diskussion stehen. Nicht weniger interessant geht es im Sonderbereich Government for You zu. Bund und Länder stellen hier gemeinsam die neuesten E-Government-Projekte und Innovationsthemen des IT-Planungsrats vor. In diesem Jahr werden vor allem die Bereiche Cloud Computing und Big Data im Fokus stehen. Speziell für Kommunen wird im Public Sector Parc wieder der Gemeinschaftsstand Marktplatz Kommune sowie das Forum Marktplatz Kommune angeboten. Hier finden die Besucher an allen Messetagen ein umfassendes Vortragsprogramm zu aktuellen Themenstellungen in der kommunalen Verwaltung. Auf dem Marktplatz Kommune präsentieren Unternehmen wie CC e-gov, Sternberg, Nolis oder Abit ihre aktuellen Produkte und Lösungen.

Neuer Gemeinschaftsstand

Neu im Public Sector Parc ist der Gemeinschaftsstand Geo-Informationssysteme. Behörden erhalten hier hilfreiche Antworten auf die Frage, wie mithilfe intelligenter Geo-Informationssysteme Prozesse vereinfacht und beschleunigt werden können. „Mit dem neuen Gemeinschaftsstand greifen wir ein Thema auf, das in den Behörden und Verwaltungen immer stärker an Bedeutung gewinnt“, erklärt Marius Felzmann, Geschäftsbereichsleiter CeBIT bei der Deutschen Messe. Im Fokus stehen moderne Software-Lösungen, um Geo- und Sachinformationen integriert auszuwerten, zu visualisieren und zu verteilen. Mitarbeiter und Entscheider aus Kommunen, Dienstleister und die Industrie finden ein umfassendes Informationsangebot. Neu ist auch der Thementag Digitale Verwaltungsprozesse, der am Mittwoch, 18. März 2015 veranstaltet wird. Themen wie digitale Infrastruktur, Informationssicherheit und E-Akte werden hier in mehreren Fachpräsentationen behandelt. Und natürlich können sich die interessierten Messebesucher über die Angebote der Aussteller zu diesen Themen informieren.

Marc Tosenberger

http://www.cebit.de

Stichwörter: Kongresse, Messen, CeBIT 2015

Bildquelle: Deutsche Messe

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Messen | Kongresse
Fachkonferenz: Bürgerbeteiligung im Fokus
[31.5.2024] Um die Zukunft der kommunalen Bürgerbeteiligung geht es bei der Fachkonferenz von wer denkt was Ende September in Wuppertal. Das Programm besteht aus Best-Practice-Vorträgen, Workshops und Praxistalks. mehr...
Das Unternehmen wer denkt was lädt nach Wuppertal ein, um im Rahmen einer Fachkonferenz die Zukunft der kommunalen Bürgerbeteiligung zu beleuchten.
ANGA COM : Messe stellt Besucherrekord auf
[22.5.2024] Mit mehr als 23.000 Teilnehmenden aus über 80 Ländern sowie 
480 Ausstellern aus 35 Ländern hat die diesjährige Breitbandmesse ANGA COM einen neuen Besucherrekord aufgestellt. Auch die Referenten in den über 60 Panels des Kongressprogramms konnten sich über ein gestiegenes Interesse freuen. 
 mehr...
Gut besuchte Panels und volle Messehallen auf der diesjährigen ANGA COM.
Learntec: Schule machen Bericht
[14.5.2024] Auf der diesjährigen Learntec dreht sich alles um die Digitalisierung der Schulen. Die Messe informiert über die neuesten Lerntrends und bietet Gelegenheit zum Austausch. mehr...
Sieht so das Klassenzimmer von morgen aus? Die Learntec gibt Antworten.
Wolters Kluwer: KI-Lösungen für die öffentliche Verwaltung
[13.5.2024] Das Unternehmen Wolters Kluwer richtet einen GovTech Prompt-a-thon aus. Analog zu einem Hackathon sollen dabei in kurzer Zeit praxisnahe Lösungsansätze für die wichtigsten Anwendungsbereiche in der öffentlichen Verwaltung gefunden werden – mithilfe generativer KI. mehr...
E-Rechnungs-Gipfel 2024: In die Umsetzung kommen
[25.4.2024] Ab Januar 2025 ist die E-Rechnung für den B2B-Bereich verpflichtend. Der diesjährige E-Rechnungs-Gipfel fokussiert sich mit Lösungsstrategien und Best Practices folglich stark auf die Umsetzung. Eine Fachausstellung ergänzt das Tagungsprogramm. mehr...
Diskussionspanels gehören auch in diesem Jahr wieder zum Tagungsprogramm des E-Rechnungs-Gipfels in Berlin.
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IT-Guide PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
TSA Public Service GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA Public Service GmbH
Nagarro
51379 Leverkusen
Nagarro
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
D-Trust GmbH
10969 Berlin
D-Trust GmbH
Aktuelle Meldungen