Heilbronn:
Ideen der Bürger sind gefragt


[3.7.2015] Für die Stadtkonzeption Heilbronn 2030 setzt die Kommune auf eine intensive Bürgerbeteiligung. Auf mehreren Veranstaltungen sowie einer Online-Plattform können die Bürger ihre Vorstellungen vom Leben in der Stadt einbringen.

Heilbronn will die Bürger zu Fragen der Stadtentwicklung stärker einbinden. Am Montag, den 13. Juli 2015 soll daher die Auftaktveranstaltung zur Stadtkonzeption Heilbronn 2030 stattfinden. Wo steht Heilbronn aktuell? Welche Herausforderungen gibt es? Wie wollen die Menschen in Heilbronn künftig leben und mit welchen konkreten Aktionen und Projekten ist dies zu erreichen? „Anhand solcher Leitfragen werden wir jetzt in einem breit angelegten Prozess der Bürgerbeteiligung die Stadtkonzeption erarbeiten“, sagt Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel. „Gleichzeitig werden wir Heilbronn zur Marke entwickeln, um die Stärken unserer Stadt auch nach außen besser zu transportieren.“ Bereits jetzt können sich die Heilbronner Bürger auf der Online-Beteiligungsplattform über den Prozess und die Planungen informieren sowie eigenen Anregungen einbringen. Wie die baden-württembergische Stadt meldet, werden verschiedene Handlungsfelder unter die Lupe genommen. Dazu zählen Wohnen in Heilbronn, Leben in der Stadt, Lernen in Heilbronn, Heilbronn erleben, Mobilität und Netze sowie Umwelt und Natur. Im Anschluss an die Auftaktveranstaltung sollen Themeninseln weitere Fragen klären. Im Oktober und November 2015 sind dann jeweils zwei Werkstätten zu jedem einzelnen Themenfeld vorgesehen. Dabei werden jeweils bis zu 25 Teilnehmer aus der Bürgerschaft, Experten und Verwaltung miteinander die zukünftigen Herausforderungen und die Entwicklung der Stadt diskutieren. Darüber hinaus soll es für Jugendliche gesonderte Veranstaltungen geben. Die Ergebnisse des Beteiligungsprozesses sollen auf einer Abschlussveranstaltung im ersten Quartal 2016 der Öffentlichkeit vorgestellt werden. (ma)

http://www.heilbronn.de
http://www.stadtkonzeption-heilbronn.de

Stichwörter: E-Partizipation, Heilbronn



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Hamburg: Der Hafen geht alle etwas an
[21.10.2021] Die Behörde für Wirtschaft und Innovation erstellt gemeinsam mit der Hamburg Port Authority einen neuen Hafenentwicklungsplan. Einwohnerinnen und Einwohner von Hamburg und der Metropolregion erhalten jetzt die Gelegenheit, ihre Anregungen, Ideen und Vorschläge für die Zukunft des Hamburger Hafens einzubringen. mehr...
Bund / Hamburg: Beteiligungsplattform für Bauen & Wohnen
[9.9.2021] Eine digitale Plattform, über die sich Bürger und Träger öffentlicher Belange an Planverfahren beteiligen können, wollen der Bund und das Land Hamburg entwickeln. Dafür stehen nun Konjunkturmittel bereit. mehr...
Weßling: Gemeinde bleibt in Kontakt Bericht
[24.8.2021] Um trotz Kontaktbeschränkungen wichtige Ratssitzungen und Bürgerabstimmungen abhalten zu können, hat sich die Gemeinde Weßling während der Corona-Pandemie nach einer Videokonferenzlösung umgeschaut. Seit April 2020 werden nun Versammlungen mithilfe der Lösung Cloud1X Meet abgehalten. mehr...
Astrid Kahle will Videokonferenzen dauerhaft bei der Gemeinde Weßling etablieren.
Klarschiff.MV: Drei Ämter starten Mängelmelder
[29.7.2021] Als Modellkommunen haben die Ämter Recknitz-Trebeltal und Röbel-Müritz sowie die Stadt Krakow am See den Mängelmelder Klarschiff.MV an den Start gebracht. Weitere Verwaltungen können in das Klarschiff-System einsteigen, sodass perspektivisch alle Behörden Mecklenburg-Vorpommerns über die Plattform zu erreichen sind. mehr...
Mit Klarschiff.MV startet ein Mängelmelder für den ländlichen Raum.
Wolfsburg: Neue Bürgerplattform
[30.6.2021] Die Stadt Wolfsburg bietet jetzt eine digitale Bürgerplattform für Beteiligung und Engagement an. Die Plattform ist Teil des Starterprojekts der Smart City Wolfsburg. mehr...
Die Stadt Wolfsburg stellt ab sofort eine digitale Bürgerplattform für Beteiligung und Engagement zur Verfügung.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

usu2110kommune

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen