Heilbronn:
Ideen der Bürger sind gefragt


[3.7.2015] Für die Stadtkonzeption Heilbronn 2030 setzt die Kommune auf eine intensive Bürgerbeteiligung. Auf mehreren Veranstaltungen sowie einer Online-Plattform können die Bürger ihre Vorstellungen vom Leben in der Stadt einbringen.

Heilbronn will die Bürger zu Fragen der Stadtentwicklung stärker einbinden. Am Montag, den 13. Juli 2015 soll daher die Auftaktveranstaltung zur Stadtkonzeption Heilbronn 2030 stattfinden. Wo steht Heilbronn aktuell? Welche Herausforderungen gibt es? Wie wollen die Menschen in Heilbronn künftig leben und mit welchen konkreten Aktionen und Projekten ist dies zu erreichen? „Anhand solcher Leitfragen werden wir jetzt in einem breit angelegten Prozess der Bürgerbeteiligung die Stadtkonzeption erarbeiten“, sagt Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel. „Gleichzeitig werden wir Heilbronn zur Marke entwickeln, um die Stärken unserer Stadt auch nach außen besser zu transportieren.“ Bereits jetzt können sich die Heilbronner Bürger auf der Online-Beteiligungsplattform über den Prozess und die Planungen informieren sowie eigenen Anregungen einbringen. Wie die baden-württembergische Stadt meldet, werden verschiedene Handlungsfelder unter die Lupe genommen. Dazu zählen Wohnen in Heilbronn, Leben in der Stadt, Lernen in Heilbronn, Heilbronn erleben, Mobilität und Netze sowie Umwelt und Natur. Im Anschluss an die Auftaktveranstaltung sollen Themeninseln weitere Fragen klären. Im Oktober und November 2015 sind dann jeweils zwei Werkstätten zu jedem einzelnen Themenfeld vorgesehen. Dabei werden jeweils bis zu 25 Teilnehmer aus der Bürgerschaft, Experten und Verwaltung miteinander die zukünftigen Herausforderungen und die Entwicklung der Stadt diskutieren. Darüber hinaus soll es für Jugendliche gesonderte Veranstaltungen geben. Die Ergebnisse des Beteiligungsprozesses sollen auf einer Abschlussveranstaltung im ersten Quartal 2016 der Öffentlichkeit vorgestellt werden. (ma)

http://www.heilbronn.de
http://www.stadtkonzeption-heilbronn.de

Stichwörter: E-Partizipation, Heilbronn



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Tübingen: Befragung via Smartphone Bericht
[17.1.2020] Als gelungenes Experiment bezeichnet die Wissenschaft die erste Befragung der Tübinger Bürger per App. Dies sieht auch die Mehrheit des Gemeinderats so. Aus diesem Grund folgt Anfang 2020 die zweite Befragung mit der Lösung. mehr...
Die BürgerApp aktiviert Tübingen.
Bürgerbeteiligung: Neue Formate erproben Bericht
[16.1.2020] Bürgerliches Engagement braucht moderne und spezifische Beteiligungsformate – am besten gemeinsam mit der Zivilgesellschaft entwickelt. Das Fraunhofer-Institut FOKUS erprobt im Rahmen des Projekts KiezRadar neue Wege bürgerzentrierter Beteiligung. mehr...
Beteiligung der Bürger kann Proteste verhindern.
Cuxhaven: Bürgerumfrage zur Digitalisierung
[15.1.2020] Bei einer Online-Umfrage der Stadt können Bürger in Cuxhaven noch bis zum 19. Januar ihre Vorschläge zum Thema digitale Verwaltung einbringen. mehr...
Bamberg: Bürger als Stadtexperten
[13.1.2020] Bürger in Bamberg sollen auch weiterhin aktiv in die Stadtentwicklung einbezogen werden. Das Amt für Bürgerbeteiligung, Presse und Öffentlichkeitsarbeit blickt auf erste Erfolge zurück und plant bereits nächste Möglichkeiten zur Beteiligung. mehr...
Die Möglichkeiten zur Bürgerbeteiligung werden in Bamberg rege wahrgenommen.
Konstanz: Strategie für Digitalisierung
[20.12.2019] Bis 2021 soll in Konstanz eine Gesamtstrategie zur Digitalisierung erstellt werden. Die Einbindung der Bürger ist ein wesentlicher Baustein bei der Entwicklung der Digitalen Agenda und soll vor allem über eine moderierte Online-Ideenplattform erfolgen. mehr...
Konstanz erarbeitet eine Digitale Agenda.
Suchen...

 Anzeige

zk2020
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen