Umfrage:
Internet-Nutzer fordern mehr Sicherheit


[30.8.2017] Mehr Sicherheit bei der Internet-Nutzung wünschen sich die Bürger in Deutschland. Um dafür sorgen zu können, müsse nicht zuletzt der Staat an seinen Kompetenzen im Bereich der Cyber-Sicherheit feilen, so ein Ergebnis der Befragung des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI).

Die Deutschen wünschen sich mehr Sicherheit bei der Internet-Nutzung, wozu nicht zuletzt der Staat beitragen soll. Im Internet ist jeder für seine Sicherheit selbst verantwortlich. Dieser Aussage stimmen 83 Prozent der in der jüngsten Umfrage des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) befragten Internet-Nutzer voll oder eher zu. Gleichzeitig bezweifelt mit 57 Prozent eine Mehrheit, dass der Einzelne dieser Verantwortung überhaupt gerecht werden kann. Laut der von dimap realisierten Befragung ist das auch die Ansicht von 53 Prozent der Internet-Nutzer, die ihre eigenen Kompetenzen als sehr gut oder gut einschätzen. Ein weiteres Ergebnis: Über alle Altersspannen hinweg verlangen 85 Prozent der Befragten, dass sich der Staat stärker um die Sicherheit im Internet kümmern muss. 84 Prozent wiederum trauen dem Staat nicht zu, dass er dieser Aufgabe gerecht werden und seine Bürger schützen kann. Ein offizielles Sicherheitssiegel, an dem sich vertrauenswürdige Angebote und Dienstleistungen problemlos erkennen lassen, befürworten 80 Prozent der Umfrageteilnehmer. Ebenso viele Nutzer wünschen sich eine staatliche Stelle, bei der die Verantwortung für alle sicherheitsrelevanten Fragen im Internet gebündelt ist.
Aus der Befragung geht außerdem hervor, dass 70 Prozent der Internet-Nutzer über ein Online-Postfach auf einem Kundenportal verfügen. Gleichzeitig betrachten Internet-Nutzer diese Form der elektronischen Zustellung von Dokumenten mit Sorge. 72 Prozent geben beispielsweise an, sich vor unbefugten Zugriffen zu fürchten. Zwei Drittel der Postfach-Nutzer zweifeln zeitweise an der Vertrauenswürdigkeit des Anbieters. Ein Drittel fürchtet, den Überblick über die eigenen Online-Postfächer zu verlieren. „Die Nutzer wollen wählen können, auf welchem Weg sie Rechnungen, Kontoauszüge oder andere wichtige Dokumente erhalten“, erläutert DIVSI-Direktor Matthias Kammer. „Im Gegensatz dazu steht, dass Unternehmen und Behörden Dokumente verstärkt online versenden und dabei gleichzeitig die bisherige Bringschuld in eine Holschuld umkehren. Dieser Trend muss beendet werden.“ Acht von zehn Nutzern bevorzugen es laut der Umfrage, wichtige Dokumente per Post zu erhalten. Die Umfrage zeigt aber auch, dass die Deutschen der Digitalisierung insgesamt positiv gegenüberstehen. 70 Prozent der Befragten sind beispielsweise davon überzeugt, dass sie ihnen viele Vorteile bietet. „Das Internet ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen“, kommentiert Kammer. Damit sie die Vorteile der Digitalisierung für sich nutzen können, müsse es den Menschen ermöglicht werden, sich sicher und souverän in der digitalen Welt zu bewegen. „Hier sind Staat und Unternehmen gefordert, die vielen digitalen Angebote, die den Alltag erleichtern, mit höherer Sicherheit in Einklang zu bringen und damit Vertrauen zu stärken“, so der DIVSI-Direktor. (ve)

http://www.divsi.de
Zur Studie „Digitalisierung – Deutsche fordern mehr Sicherheit“ (PDF, 983 KB) (Deep Link)

Stichwörter: IT-Sicherheit, Deutsches Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI)

Bildquelle: www.divsi.de

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Märkischer Kreis: Bedrohungslagen nehmen zu
[27.5.2024] Eine 100-prozentige Sicherheit gibt es nicht, der Märkische Kreis geht jedoch viele richtige Wege, um einem Hacker-Angriff vorzubeugen. Das zeigt ein Bericht, den der IT-Sicherheitsbeauftragte des Märkischen Kreises jetzt im Digitalausschuss im Kreishaus Lüdenscheid vorgestellt hat. 
 mehr...
Der Märkische Kreis geht viele richtige Wege, um einem Hacker-Angriff vorzubeugen.
OZG-Security: Wie sicher ist die Website?
[24.5.2024] Ein Web-Schnelltest, der im vergangenen Jahr im Rahmen einer OZG-Security-Challenge entwickelt wurde, steht jetzt als Open-Source-Software auf Open CoDE veröffentlicht – getreu dem Motto „Public Money – Public Code“. Geprüft werden sechs ausgewählte IT-Sicherheitsmaßnahmen der eingegebenen URLs. mehr...
Ein Schnelltest gibt Aufschlus über das IT-Sicherheits-Niveau einer Website. Der Test ist nun auf OpenCoDE verfügbar.
Brandenburg: Tätigkeitsbericht zum Datenschutz
[10.5.2024] Der Tätigkeitsbericht der brandenburgischen Landesbeauftragten für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht liegt vor. Zu den Schwerpunktthemen gehören unter anderem Künstliche Intelligenz, die datenschutzrechtliche Bewertung von Facebook-Fanpages sowie die Aufarbeitung des Cyber-Angriffs auf die Stadt Potsdam im Dezember 2022. mehr...
„Wer Künstliche Intelligenz einsetzt, muss die Risiken der Datenverarbeitung einschätzen können“, betont Brandenburgs LDA Dagmar Hartge.
Hessen: Fünf Jahre Cyber Competence Center
[2.5.2024] Anlässlich des fünfjährigen Bestehens stattete Hessens Innenminister dem Cyber Competence Center einen Besuch ab. Dabei verwies er auf die bestehende Bedrohungslage, aber auch die umfassenden Angebote, mit denen das Land Hessen die Kommunen bei der Stärkung ihrer Cyber-Resilienz unterstützt. mehr...
Hessens Innenminister Roman Poseck forderte Kommunen auf, das Thema Cyber-Sicherheit ernst zu nehmen und bestehende Angebote zu nutzen.
10. Kommunaler IT-Sicherheitskongress : Ein Jahrzehnt Engagement
[26.4.2024] Zum 10. Kommunalen IT-Sicherheitskongress fanden sich knapp 700 Fachleute aus Ländern und Kommunen in der Hauptgeschäftsstelle des Deutschen Landkreistags ein. Die Veranstaltung markiert ein Jahrzehnt des kommunalen Engagements im Bereich Cyber-Sicherheit. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
NCP engineering GmbH
90449 Nürnberg
NCP engineering GmbH
beyond SSL GmbH
90619 Trautskirchen
beyond SSL GmbH
Aktuelle Meldungen