Freiburg im Breisgau:
Smart City nimmt Gestalt an


[29.3.2018] Badenova rüstet die Stadt Freiburg für das Internet der Dinge aus. Ein Netzwerk auf Basis der Funktechnologie LoRaWAN ist jetzt in Betrieb gegangen.

Mit einem symbolischen Knopfdruck wurde in Freiburg eine Smart-City-Kommunikationsinfrastruktur in Betrieb genommen. Um die Vision der Smart City umsetzen zu können, stattet der kommunale Versorger Badenova die Stadt Freiburg im Breisgau mit einer neuen Kommunikationsinfrastruktur aus. Das Netzwerk basiert auf der Funktechnologie LoRaWAN (Long Range Wide Area Network). Dieses System ist energieeffizient, günstig und kann Daten über große Entfernungen oder tief aus dem Keller übertragen. Laut Badenova können damit beliebig viele Geräte und Sensoren in das Internet der Dinge eingebunden werden. Gestern (28. März 2018) nahmen Badenovas Vorstandsvorsitzender Thorsten Radensleben und Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) das Netzwerk mit einem symbolischen Knopfdruck in Betrieb.
Nach Angaben von Badenova arbeitet die neue Kommunikationsinfrastruktur mit einem Netz von Basisstationen. Sie sammeln die Daten von Sensoren aus ihrer Umgebung per Funk ein und geben sie dann verschlüsselt an einen zentralen Server weiter, wo sie ausgelesen werden können. Das Netz von insgesamt 20 Gateways wird auf Gebäuden und Anlagen von Badenova im Stadtgebiet von Freiburg installiert. In einem ersten Schritt sollen mit dieser Technik die Abwassersysteme überwacht werden. Sensoren in den Kanalschächten messen die Wassermenge, Druck, Fließgeschwindigkeit, Temperatur und weitere Parameter. Weitere Anwendungen seien bereits in Planung, beispielsweise für Wohnungsbaugesellschaften oder Besitzer von Mietshäusern, für die per LoRaWAN-Technik die Daten von Rauchmeldern, Heizkostenverteilern oder Wasserzählern für die Betriebskostenabrechnung eingesammelt werden können. Die Technik könne auch Füllstände von Mülltonnen, Glascontainern oder Papiertonnen melden, sodass die Abfuhr gezielt und effizient organisiert werden kann. Anwendungen seien auch beim Parkraum-Management denkbar.
Bei der Vorstellung des Systems, das Badenova unter dem Namen I-NOVA vermarktet, zeigte sich Oberbürgermeister Salomon von den Möglichkeiten begeistert: „Die Smart City der Zukunft nimmt Gestalt an. Für die Menschen in Freiburg wird es viele Vereinfachungen und Hilfen im Alltag geben.“ (al)

http://www.badenova.de
http://www.freiburg.de

Stichwörter: Smart City, Badenova, Freiburg, LoRaWAN

Bildquelle: Badenova

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Bielefeld: LoRaWAN im gesamten Stadtgebiet
[12.4.2021] In Bielefeld haben die Stadtwerke den Ausbau des LoRaWAN-Netzes abgeschlossen. Insgesamt 42 Gateways ermöglichen nun vielfältige Smart-City-Anwendungen. mehr...
Bielefeld: LoRaWAN-Netz ist im Stadtgebiet jetzt flächendeckend verfügbar.
Bochum: Smart City als Gemeinschaftskonzept
[6.4.2021] Das Smart-City-Konzept der Stadt Bochum ist ein Gemeinschaftsprojekt. Vorab wurden Bürgerideen eingeholt und eingearbeitet. Im nächsten Schritt will sich die komplette Stadtgemeinschaft an der Umsetzung beteiligen. mehr...
Interview: Das Digitale immer mitdenken Interview
[29.3.2021] Nach einem umfassenden Beteiligungsprozess hat Frankfurt am Main eine Digitalisierungsstrategie entworfen, die vor allem Smart-City-Lösungen in den Blick nimmt. Stadtrat und IT-Dezernent Jan Schneider über die Strategie und ihre Entwicklung im Kommune21-Interview. mehr...
Jan Schneider
Smart City: Neuer Service für Bürger und Behörden
[29.3.2021] Im Rahmen der Forschungsaktivitäten zur Smart City hat ein Experten-Team von regio iT eine neue Lösung zur Verfügbarkeit von Behindertenparkplätzen entwickelt. mehr...
Smart-City-Lösung navigiert zum Behindertenparkplatz.
Kreis Wunsiedel: Start in die smarte Zukunft
[29.3.2021] Seine neue Digitalstrategie hat der Kreis Wunsiedel im Fichtelgebirge verabschiedet. Sie sieht unter anderem die Einführung einer eigenen App und die Einrichtung einer Akademie für die Verwaltung vor. mehr...
Der Kreis Wunsiedel hat nun seine Digitalstrategie verabschiedet.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021
Kommune21, Ausgabe 2/2021
Kommune21, Ausgabe 1/2021

Aktuelle Meldungen