Freiburg im Breisgau:
Smart City nimmt Gestalt an


[29.3.2018] Badenova rüstet die Stadt Freiburg für das Internet der Dinge aus. Ein Netzwerk auf Basis der Funktechnologie LoRaWAN ist jetzt in Betrieb gegangen.

Mit einem symbolischen Knopfdruck wurde in Freiburg eine Smart-City-Kommunikationsinfrastruktur in Betrieb genommen. Um die Vision der Smart City umsetzen zu können, stattet der kommunale Versorger Badenova die Stadt Freiburg im Breisgau mit einer neuen Kommunikationsinfrastruktur aus. Das Netzwerk basiert auf der Funktechnologie LoRaWAN (Long Range Wide Area Network). Dieses System ist energieeffizient, günstig und kann Daten über große Entfernungen oder tief aus dem Keller übertragen. Laut Badenova können damit beliebig viele Geräte und Sensoren in das Internet der Dinge eingebunden werden. Gestern (28. März 2018) nahmen Badenovas Vorstandsvorsitzender Thorsten Radensleben und Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) das Netzwerk mit einem symbolischen Knopfdruck in Betrieb.
Nach Angaben von Badenova arbeitet die neue Kommunikationsinfrastruktur mit einem Netz von Basisstationen. Sie sammeln die Daten von Sensoren aus ihrer Umgebung per Funk ein und geben sie dann verschlüsselt an einen zentralen Server weiter, wo sie ausgelesen werden können. Das Netz von insgesamt 20 Gateways wird auf Gebäuden und Anlagen von Badenova im Stadtgebiet von Freiburg installiert. In einem ersten Schritt sollen mit dieser Technik die Abwassersysteme überwacht werden. Sensoren in den Kanalschächten messen die Wassermenge, Druck, Fließgeschwindigkeit, Temperatur und weitere Parameter. Weitere Anwendungen seien bereits in Planung, beispielsweise für Wohnungsbaugesellschaften oder Besitzer von Mietshäusern, für die per LoRaWAN-Technik die Daten von Rauchmeldern, Heizkostenverteilern oder Wasserzählern für die Betriebskostenabrechnung eingesammelt werden können. Die Technik könne auch Füllstände von Mülltonnen, Glascontainern oder Papiertonnen melden, sodass die Abfuhr gezielt und effizient organisiert werden kann. Anwendungen seien auch beim Parkraum-Management denkbar.
Bei der Vorstellung des Systems, das Badenova unter dem Namen I-NOVA vermarktet, zeigte sich Oberbürgermeister Salomon von den Möglichkeiten begeistert: „Die Smart City der Zukunft nimmt Gestalt an. Für die Menschen in Freiburg wird es viele Vereinfachungen und Hilfen im Alltag geben.“ (al)

http://www.badenova.de
http://www.freiburg.de

Stichwörter: Smart City, Badenova, Freiburg, LoRaWAN

Bildquelle: Badenova

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Qualifizierungsprogramm: Know-how für Smart Cities
[10.4.2024] Die Koordinierungs- und Transferstelle Modellprojekte Smart Cities (KTS) startet ab Mai das Qualifizierungsprogramm Smart City Manager. In fünf Modulen werden kommunalen Mitarbeitern grundlegende Kompetenzen zum Management von Smart-City-Projekten vermittelt. Die Anmeldung ist ab sofort möglich. mehr...
Smart City Manager sollen die digitale Transformation in ihrer Kommune voranbringen. Ein Qualifizierungsprogramm vermittelt entsprechende Kompetenzen.
Potsdam: Neue Mitglieder für den Digitalisierungsrat
[10.4.2024] Der Potsdamer Digitalisierungsrat wächst. Sechs neue Digitalexpertinnen und -experten sollen hinzukommen, sodass das Gremium künftig 20 Mitglieder umfasst. Dies wurde durch das Ausscheiden früherer Mitglieder notwendig, zudem soll der Zuwachs die Expertise des Rats erweitern. mehr...
Der Digitalisierungsrat unterstützt Potsdam auf dem Weg zur Smart-City-Modellkommune und bei der Verwaltungsdigitalisierung. Nun kommen neue Mitglieder hinzu.
Bamberg: BaKIM erkennt Mistelbefall
[9.4.2024] Einen Meilenstein haben die Stadt und die Universität Bamberg in ihrem Smart-City-Projekt BaKIM erreicht. Die automatische Erkennung von Mistelbefall auf Kiefern mittels Künstlicher Intelligenz und Tiefer Neuronaler Netze sowie die Umsetzung in einer freien Lizenz bringen der Stadt eine Vorreiterrolle bei der smarten Baumpflege ein. mehr...
Drohnen-KI-Projekt BaKIM erkennt Mistelbefall im Wald (hellgrüne Kronen) jetzt automatisch.
Kreis Recklinghausen: Innovativ versiegelte Flächen erfassen
[4.4.2024] Mit der Veränderung des Klimas rücken versiegelte Flächen zunehmend in den Fokus der Stadtplanung: Sie bilden nicht nur Wärmeinseln, sondern verhindern auch das Versickern anfallender Niederschläge. Ein Projekt aus Recklinghausen, das solche Flächen KI-gestützt erkennt, wurde nun vom Europäischen Institut für öffentliche Verwaltung ausgezeichnet. mehr...
Jürgen Vahlhaus, Fachdienstleiter Kataster und Geoinformation beim Kreis Recklinghausen, nahm die Auszeichnung der EIPA in Maastricht entgegen.
Wolfsburg: Vom Laserscan zur Punktwolke
[26.3.2024] Im Rahmen des Modellprojekts Smart Cities erprobt Wolfsburg neue Technologien hinsichtlich ihrer Umsetzbarkeit und Relevanz für andere Kommunen. Beim so genannten terrestrischen Laserscanning entstehen detailgetreue Abbilder der Stadt, die später in den Digitalen Zwilling einfließen sollen. mehr...
Ein Abschnitt der Wolfsburger Porschestraße, die derzeit mit einem 3D-Scannner erfasst wird.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IT-Guide Plusd.velop AG
48712 Gescher
d.velop AG
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
G&W Software AG
81671 München
G&W Software AG
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
Telecomputer GmbH
10829 Berlin
Telecomputer GmbH
Aktuelle Meldungen