Jena:
Stadt startet Mängelmelder


[19.9.2018] Einen eigens entwickelten Mängelmelder hat die Stadt Jena online geschaltet. Bürger können sich darüber anonym, kartenbasiert, per Foto oder Beschreibung an die zuständige Abteilung wenden.

Ein von der Stadt entwickelter Mängelmelder ist nun für Jena online. Wie die Thüringer Kommune berichtet, hat der Stadtrat im März 2017 die Stadtverwaltung mit dem Aufbau der Lösung beauftragt. Das im Responsive Design gestaltete Angebot werde auf den Servern der Stadtverwaltung gehostet, die beteiligten Mitarbeiter seien vorab geschult worden. Bürger können über den Mängelmelder kartenbasiert Mängel per Foto oder Beschreibung anzeigen. Es lassen sich dafür Kategorien auswählen, sodass eine einfache Zuordnung der Mängel an den Zuständigen in der Kommune gewährleistet sei: Je nach Kategorie werde eine E-Mail an die zuständige Abteilung im Kommunalservice, bei Kommunale Immobilien Jena (KIJ) oder für den Nahverkehr versandt. Ferner erscheine der Mangel automatisch auf der Mängelmelderseite. Die Mängel werden laut Jena in drei Zuständen aufgeführt: gemeldet, in Bearbeitung, geschlossen. Nutzer können die Mängel anonym mitteilen. Wenn sie allerdings eine E-Mail-Adresse hinterlassen, werden sie über Statusänderungen ihrer Meldung informiert. (ve)

http://maengelmelder.jena.de

Stichwörter: E-Partizipation, Jena, Mängelmelder



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
olbisoft: Mängelmelde-Apps für Kommunen
[21.1.2020] Meldungen unkompliziert erstellen und kundenorientiert bearbeiten – das ermöglichen die Mängelmelde-Apps von olbisoft. Kommunen können die Lösung auch als App unter eigenem Namen anbieten. mehr...
Tübingen: Befragung via Smartphone Bericht
[17.1.2020] Als gelungenes Experiment bezeichnet die Wissenschaft die erste Befragung der Tübinger Bürger per App. Dies sieht auch die Mehrheit des Gemeinderats so. Aus diesem Grund folgt Anfang 2020 die zweite Befragung mit der Lösung. mehr...
Die BürgerApp aktiviert Tübingen.
Bürgerbeteiligung: Neue Formate erproben Bericht
[16.1.2020] Bürgerliches Engagement braucht moderne und spezifische Beteiligungsformate – am besten gemeinsam mit der Zivilgesellschaft entwickelt. Das Fraunhofer-Institut FOKUS erprobt im Rahmen des Projekts KiezRadar neue Wege bürgerzentrierter Beteiligung. mehr...
Beteiligung der Bürger kann Proteste verhindern.
Cuxhaven: Bürgerumfrage zur Digitalisierung
[15.1.2020] Bei einer Online-Umfrage der Stadt können Bürger in Cuxhaven noch bis zum 19. Januar ihre Vorschläge zum Thema digitale Verwaltung einbringen. mehr...
Bamberg: Bürger als Stadtexperten
[13.1.2020] Bürger in Bamberg sollen auch weiterhin aktiv in die Stadtentwicklung einbezogen werden. Das Amt für Bürgerbeteiligung, Presse und Öffentlichkeitsarbeit blickt auf erste Erfolge zurück und plant bereits nächste Möglichkeiten zur Beteiligung. mehr...
Die Möglichkeiten zur Bürgerbeteiligung werden in Bamberg rege wahrgenommen.
Suchen...

 Anzeige

zk2020
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen