Nordrhein-Westfalen:
Vier für Open Government


[26.10.2018] Mit vier Projekten hat der nordrhein-westfälische Arbeitskreis Open Government seine Arbeit aufgenommen. Dabei stehen die Erarbeitung von landesweiten IT-Standards für offene Daten sowie die Harmonisierung technischer Schnittstellen im Fokus.

In Nordrhein-Westfalen wurde jetzt das erste Arbeitsprogramm des Arbeitskreises Open Government verabschiedet. Wie auf der Website Open.NRW zu lesen ist, soll das Gremium von Landesregierung und kommunalen Spitzenverbänden mit den vier beschlossenen Projekten einige Hindernisse beseitigen, die einer flächendeckenden Verbreitung von Open Government im Weg stehen.
In einem Projekt soll ein Standard für offene Haushaltsdaten entwickelt werden, der anschließend in ganz Nordrhein-Westfalen ausgerollt werden kann. Durch diesen Standard könnten Haushaltspläne einfacher nutzbar gemacht und als Open Data veröffentlicht werden. In einem weiteren Vorhaben wird laut Open.NRW ein Projekt aus dem Pilotprojekt Kommunales Open Government fortgeführt, bei dem unter Nutzung des offenen Standards OParl (wir berichteten) für 27 Verwaltungen eine gemeinsame Informationsseite für offene Ratsinformationsdaten geschaffen wurde. Dieser Standard sowie die Darstellung der Daten auf der Web-Seite sollen nun verbessert, die Skalierbarkeit auf beliebig viele Verwaltungen ausgedehnt und allen Verwaltungen in Nordrhein-Westfalen zur Verfügung gestellt werden. Im dritten Projekt geht es um XErleben, ein Objektmodell für Orte von Interesse. Dieses soll weiterentwickelt und als Austauschstandard für offene Daten zu Orten von Interesse landesweit etabliert werden. Das vierte Projekt befasst sich mit einer Schnittstelle für Mängelmelder, welche Beiträge sowohl als Open Data als auch für die interne Nutzung für Leitstellenanwendungen nutzbar macht.
Wie auf dem Portal Open.NRW weiter zu erfahren ist, ist bei erfolgreicher Umsetzung der Vorhaben angedacht, dem IT-Planungsrat geeignete IT-Standards für eine deutschlandweite Umsetzung zu empfehlen. (ba)

open.nrw.de

Stichwörter: Open Government, Open Data, Nordrhein-Westfalen, Haushaltswesen, OParl, Ratsinformationssysteme, XErleben, Mängelmelder



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Schweiz: Nutzung offener Daten fördern
[7.1.2019] Der Schweizer Bundesrat hat die Open-Government-Data-Strategie für die Jahre 2019 bis 2023 verabschiedet. Ein Ziel: Ab 2020 sollen alle publizierten Daten von Bundesstellen offen, frei und maschinell nutzbar veröffentlicht werden. mehr...
Dortmund: Neue Offenheit Bericht
[20.12.2018] Im Juli hat der Rat der Stadt Dortmund die Einführung von Open Data in der Verwaltung beschlossen, Ende August wurde das zugehörige Portal freigeschaltet. Nun gilt es, intern Überzeugungsarbeit zu leisten sowie extern den Bekanntheitsgrad zu erhöhen. mehr...
Dortmund setzt auf offene Daten.
Kreis Marburg-Biedenkopf: Modell für Open Government Bericht
[12.12.2018] Die Kreisverwaltung Marburg-Biedenkopf hat sich im Jahr 2014 auf den Weg gemacht, ihre Arbeit und Strukturen offener zu gestalten. Wert legt die hessische Kommune dabei insbesondere auf den Bürgerdialog. Sie ist zudem Teil des Modellprojekts Open Government. mehr...
Aktive Bürgerbeteiligung am Radverkehrskonzept.
Zürich: 3D-Modell als Open Data
[10.12.2018] Die Schweizer Stadt Zürich stellt ihr 3D-Stadtmodell jetzt als Open Data zur Verfügung. Es kann beispielsweise bei Bautätigkeiten oder der Entwicklung von virtuellen Realitäten herangezogen werden. mehr...
Open Data: Daten als Rohstoff Bericht
[3.12.2018] Auf dem diesjährigen Berlin Open Data Day (BODDy) im Oktober wurde unter anderem die Monetarisierung von Open Data diskutiert. Darüber hinaus ging es um offene Daten in der Bundesverwaltung sowie im Land Berlin. mehr...
Berliner Badestellen samt Wasserqualität tagesaktuell im Web.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen