Nordrhein-Westfalen:
Vier für Open Government


[26.10.2018] Mit vier Projekten hat der nordrhein-westfälische Arbeitskreis Open Government seine Arbeit aufgenommen. Dabei stehen die Erarbeitung von landesweiten IT-Standards für offene Daten sowie die Harmonisierung technischer Schnittstellen im Fokus.

In Nordrhein-Westfalen wurde jetzt das erste Arbeitsprogramm des Arbeitskreises Open Government verabschiedet. Wie auf der Website Open.NRW zu lesen ist, soll das Gremium von Landesregierung und kommunalen Spitzenverbänden mit den vier beschlossenen Projekten einige Hindernisse beseitigen, die einer flächendeckenden Verbreitung von Open Government im Weg stehen.
In einem Projekt soll ein Standard für offene Haushaltsdaten entwickelt werden, der anschließend in ganz Nordrhein-Westfalen ausgerollt werden kann. Durch diesen Standard könnten Haushaltspläne einfacher nutzbar gemacht und als Open Data veröffentlicht werden. In einem weiteren Vorhaben wird laut Open.NRW ein Projekt aus dem Pilotprojekt Kommunales Open Government fortgeführt, bei dem unter Nutzung des offenen Standards OParl (wir berichteten) für 27 Verwaltungen eine gemeinsame Informationsseite für offene Ratsinformationsdaten geschaffen wurde. Dieser Standard sowie die Darstellung der Daten auf der Web-Seite sollen nun verbessert, die Skalierbarkeit auf beliebig viele Verwaltungen ausgedehnt und allen Verwaltungen in Nordrhein-Westfalen zur Verfügung gestellt werden. Im dritten Projekt geht es um XErleben, ein Objektmodell für Orte von Interesse. Dieses soll weiterentwickelt und als Austauschstandard für offene Daten zu Orten von Interesse landesweit etabliert werden. Das vierte Projekt befasst sich mit einer Schnittstelle für Mängelmelder, welche Beiträge sowohl als Open Data als auch für die interne Nutzung für Leitstellenanwendungen nutzbar macht.
Wie auf dem Portal Open.NRW weiter zu erfahren ist, ist bei erfolgreicher Umsetzung der Vorhaben angedacht, dem IT-Planungsrat geeignete IT-Standards für eine deutschlandweite Umsetzung zu empfehlen. (ba)

http://open.nrw.de

Stichwörter: Open Government, Open Data, Nordrhein-Westfalen, Haushaltswesen, OParl, Ratsinformationssysteme, XErleben, Mängelmelder



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Open Data: Musterdatenkatalog für NRW
[10.5.2019] Kommunen, die mit der Veröffentlichung offener Daten beginnen wollen, steht jetzt eine Orientierungshilfe zur Verfügung: der Musterdatenkatalog für Nordrhein-Westfalen. Dieser soll in einem zweiten Schritt auf Kommunen in ganz Deutschland ausgeweitet werden. mehr...
Welche Kommunen aktuell Open Data veröffentlichen.
Open.NRW: Datenvalidierung per Blockchain
[16.4.2019] Ob die im Open.NRW-Portal veröffentlichten Daten echt und aktuell sind, können die Nutzer dank Blockchain künftig selbstständig validieren. mehr...
Gelsenkirchen: Open Data interaktiv visualisieren
[10.4.2019] Ein Projekt zur Visualisierung und Weiterverarbeitung von offenen Daten will die Stadt Gelsenkirchen starten. In dem Vorhaben sollen die Nutzer durch die Einbindung interaktiver Elemente dazu eingeladen werden, sich intensiver und auf spielerische Weise mit den Daten zu beschäftigen. mehr...
Open Government: Zweiter Nationaler Aktionsplan in Arbeit
[21.3.2019] In Deutschland soll dieses Jahr der Zweite Nationale Aktionsplan im Rahmen der Open Government Partnership erstellt werden. Das Open Government Netzwerk Deutschland regt ein Mehr an ebenenübergreifender Zusammenarbeit und Bürgerbeteiligung bei der Erarbeitung an. mehr...
Open Data: EU will Nutzung erleichtern
[19.2.2019] Mit einer neuen Richtlinie über offene Daten des öffentlichen Sektors will die Europäische Kommission die Nutzung dieser Informationen erleichtern. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Citrix: Die Digitale Transformation der Verwaltung ist machbar
[21.5.2019] Bereits 2013 verabschiedete der Bundestag das E-Government-Gesetz (EGovG). Bisher gibt es aber nur wenige Anwendungen, über die die Bürger oder Auftragnehmer mit der Verwaltung interagieren können. Analoge und langsame Verwaltungsprozesse sind nicht nur für den Bürger ärgerlich. Auch Beamte wünschen sich digitale Arbeitsplätze. Dabei gibt es für den öffentlichen Sektor längst gute Lösungen. mehr...