Materna:
Neuer Vertriebsleiter für Public Sector


[23.1.2019] Johannes Rosenboom, beim IT-Beratungsunternehmen Materna im Geschäftsbereich Public Sector bislang zuständig für die Bereiche Business Development und Marketing, übernimmt nun zusätzlich die Vertriebsverantwortung für diesen Bereich.

Johannes Rosenboom, Vice President Sales, Business Development und Marketing bei Materna Materna hat mit Johannes Rosenboom die im vergangenen Herbst frei gewordene Position des Vertriebsleiters im Geschäftsbereich Public Sector zum 1. Januar 2019 neu besetzt. Nach Angaben des IT-Beratungsunternehmens verantwortete Rosenboom im Geschäftsbereich Public Sector bislang die Bereiche Business Development und Marketing und übernimmt nun zusätzlich die Vertriebsverantwortung in diesem Geschäftsbereich. Rosenboom ist seit 2016 für Materna tätig. Als Vice President Sales, Business Development und Marketing sei der studierte Verwaltungswissenschaftler ganzheitlich zuständig für die Geschäftsfeldentwicklung im Behördensegment des IT-Dienstleisters.
„In diesem Jahr werden wir unsere Kunden aus der öffentlichen Verwaltung weiterhin auf ihrem Weg der digitalen Transformation aktiv begleiten. Dazu werden wir unser Lösungsportfolio kontinuierlich anhand der Bedürfnisse unserer Kunden weiterentwickeln und uns dabei zusätzlichen Themen wie beispielsweise Chatbots und künstliche Intelligenz, Blockchain, Methoden zur Prozessmodellierung und umfassenden Lösungen im Bereich Personal-Management widmen“, beschreibt Johannes Rosenboom seine Ziele.
Materna ist laut eigenen Angaben spezialisiert auf die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung und erwirtschaftet gut ein Viertel seines Umsatzes in dieser Branche. Das Unternehmen begleite Behörden bei den aktuellen Herausforderungen, die unter anderem durch das Onlinezugangsgesetz (OZG), die DSGVO sowie das Föderale Informationsmanagement (FIM) entstehen. Das Portfolio für Behördenkunden reiche von Organisations- und IT-Beratung über Lösungen für die Digitalisierung von Verwaltungsprozessen, wie Formularanwendungen, E-Akten, Dokumenten-Management, Personal-Management, Verwaltungsportale, den elektronischen Identitätsnachweis und Bezahlverfahren, bis hin zur Entwicklung individueller Fachverfahren. Auch bei Innovationsthemen wie Blockchain, etwa für die Registermodernisierung, und künstlicher Intelligenz (etwa für Data Mining, Predictive Analytics oder die automatisierte Bereitstellung von Informationen) stehe Materna der Verwaltung als Beratungs- und Implementierungspartner zur Seite. (ba)

http://www.materna.de

Stichwörter: Unternehmen, Materna, Johannes Rosenboom

Bildquelle: Materna

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
Advantic: Neuer Partner, neue Website
[19.7.2019] CMS-Anbieter Advantic arbeitet künftig mit der Schweriner IT- und Servicegesellschaft (SIS) zusammen. Außerdem hat das Unternehmen die eigene Website überarbeitet. mehr...
Advantic zeigt neue Seiten im Internet.
OZG: Dataport und init kooperieren
[18.7.2019] Bei der OZG-Umsetzung arbeiten Dataport und init künftig zusammen. init baut ein Beratungsteam für die Digitalisierungsplattform Online-Service-Infrastruktur (OSI) von Dataport auf. Zudem wird das Service-Framework AntOn von init in die OSI integriert. mehr...
krz: Lars Hoppmann übernimmt Geschäftsleitung
[15.7.2019] Die Verbandsversammlung des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) hat Lars Hoppmann zum neuen Geschäftsleiter bestimmt. Außerdem wurde Andreas Wulf, Bürgermeister der Gemeinde Augustdorf, in den krz-Aufsichtsrat gewählt. mehr...
Die krz-Verbandsspitze beglückwünscht die neu ernannten Funktionsträger.
KISA: Verbandsmitglieder stimmen Komm24 zu
[19.6.2019] Bei der 27. Sitzung des Zweckverbands Kommunale Informationsverarbeitung Sachsen (KISA) haben die Mitglieder unter anderem der Gründung des kommunalen IT-Dienstleisters Komm24 zugestimmt. mehr...
AKDB: Kooperation für waldwasser-Software
[12.6.2019] Eine Kooperation zum Vertrieb der Software waldwasser für Wasserversorger sind die AKDB und der Zweckverband Wasserversorgung Bayerischer Wald eingegangen. mehr...
Zweckverband Wasserversorgung Bayerischer Wald und AKDB kooperieren beim Vertrieb der Software waldwasser.