dikomm 2019:
Dialogorientiert digitalisieren


[10.10.2019] Die dikomm informiert Anfang November Entscheider aus der öffentlichen Verwaltung zu digitalen Lösungen für Ämter und Behörden. Mehr als 40 Aussteller werden vertreten sein. Auf dem Programm stehen 50 Vorträge sowie fünf Workshops und Dialoginseln.

Interaktiv und dialogorientiert will die dikomm 2019 Entscheider und Entwickler zusammenbringen. Der Austausch zwischen Bürgermeistern, Dezernenten und weiteren Entscheidern aus der öffentlichen Verwaltung sowie Vertretern der Digitalisierungsbranche steht im Mittelpunkt der neuen Veranstaltung dikomm – Zukunft digitale Kommune, die am 5. November 2019 in Essen stattfindet. Der Veranstalter AMC Media Network wirbt mit mehr als 40 Ausstellern, 50 Vorträgen, fünf Workshops und Dialoginseln. „Uns ist aufgefallen, dass gerade im Verwaltungsbereich die Veranstaltungen sehr stark von Vorträgen geprägt sind“, sagt Michael Mattis von AMC Media Network. „Mit einer interaktiven Gestaltung, Workshops und insbesondere den Dialoginseln, die als Barcamp ausgestaltet wurden, haben die Teilnehmer auf der Veranstaltung die Möglichkeit, sich auch spontan zu organisieren und Themen auszutauschen.“
Zu den Top-Keynotes gehört unter anderem die von Peter Adelskamp, Chief Digital Officer der Stadt Essen, zum Thema „Digitalisierung gestalten“. Die Ergebnisse der digitalen Modellregionen in Nordrhein-Westfalen stellt Michael Schuchardt vor, Leiter Competence Center Digitalisierung beim Dachverband kommunaler IT-Dienstleister (KDN). Viele weitere Themen für die Zukunft der Verwaltung werden laut AMC Media Networks in Vorträgen und Workshops adressiert. Darunter zum Beispiel der Einsatz von Chatbots und Facebook-Messengern in der Verwaltung, individuelle Software für spezifische Verwaltungsanforderungen, das IT-Sicherheitsgesetz und Störerhaltung sowie das Onlinezugangsgesetz. Auf der Agenda stehen darüber hinaus Gamification für die Bürger, neue Haushaltsführung und Geschäftsmodelle für die Kommunen, geförderter Glasfaserausbau, Modern Workplace, Predictive Maintenance, Digitales Immobilien- und Flächen-Management, Stadtentwicklung, Leerstandsmelder, das Kommunale Immobilienportal (KIP), digitales Standort-Marketing und Dokumenten-Management-Systeme in der Verwaltungspraxis. (sav)

https://www.dikomm.de

Stichwörter: Smart City, dikomm 2019, DMS, Onlinezugangsgesetz, IT-Sicherheit, Fachverfahren

Bildquelle: Sarah Jonek / AMC MEDIA NETWORK

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Darmstadt: Sensoren für bessere Luft
[21.2.2020] Ein Umweltsensornetz prüft in Darmstadt jetzt flächendeckend die Luftqualität in der Stadt. Mit den erhobenen Daten soll ein neues Verkehrskonzept entstehen, um Umweltbelastungen zu minimieren. mehr...
Insgesamt 16 Messsensoren erfassen im Stadtgebiet Darmstadt flächendeckend Werte über die Luftqualität.
Smart-City-Studie: Starthilfe für Projektentwicklung
[20.2.2020] Tipps für den Weg zur Smart City liefert jetzt eine Studie von BET und dem Verband kommunaler Unternehmen (VKU). 35 erfolgreiche Smart-City-Projekte wurden analysiert, um Neulingen Starthilfe zu geben. mehr...
Die Studie von BET und VKU fasst die Erfahrungen aus 35 erfolgreichen Smart-City-Projekten zusammen.
Digitale Dörfer: Fortsetzung folgt
[20.2.2020] Die Forschungsarbeit mit den Digitalen Dörfern geht weiter: Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE hat einen entsprechenden Förderbescheid vom rheinland-pfälzischen Innenministerium erhalten. mehr...
Förderbescheid vom rheinland-pfälzischen Innenministerium: Das Fraunhofer IESE forscht weiterhin mit den Digitalen Dörfern.
kommune.digital.praxisforum: Zukunftschance Digitalisierung
[20.2.2020] Auf der Veranstaltung kommune.digital.praxisforum werden neue Möglichkeiten des Zusammenlebens und Arbeitens im Zuge der Digitalisierung thematisiert. Auf der Agenda stehen Vorträge über Smart City, Stadt- und Standortentwicklung, E-Government und Mobilität. mehr...
Ulm: Fachbeirat begleitet Smart City
[19.2.2020] Ein 15-köpfiger Fachbeirat wird die weitere Entwicklung der Stadt Ulm zur Smart City begleiten. Oberbürgermeister Gunter Czisch hat das Gremium nun offiziell vorgestellt. mehr...
Die 15 Mitglieder des Fachbeirats bei ihrem ersten Treffen im Rathaus Ulm (rechts außen: Oberbürgermeister Gunter Czisch).
Suchen...

 Anzeige

zk2020
Aktuelle Meldungen