Wolfsburg:
Über 1.600 Denkmale online verzeichnet


[23.3.2020] In Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Amt für Denkmalpflege hat Wolfsburg jetzt über 1.600 Baudenkmale in den Online-Denkmalatlas eingetragen. Die Stadt ist damit eine der ersten niedersächsischen Kommunen, die ihre Daten über das Anfang Januar gestartete Portal verfügbar macht.

Das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege macht die Daten der über 1.600 Baudenkmale Wolfsburgs online über den Denkmalatlas frei zugänglich. Gleichzeitig werden die Daten verlinkt über die Homepage der Stadt verfügbar sein, berichtet die Kommune. Wolfsburg sei damit eine der ersten Gemeinden Niedersachsens, die auf dem im Januar 2020 gestarteten Denkmalatlas-Portal zu sehen ist. 
Über 100.000 Bau- und Kunstdenkmale sowie rund 25.000 archäologische Denkmale sind aktuell in der Datenbank des Niedersächsischen Landesamts für Denkmalpflege (NLD) verzeichnet. Diese Daten zu prüfen, zu aktualisieren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen ist Anliegen des Projekts „Denkmalatlas Niedersachsen“. Es wird laut Angaben aus Wolfsburg mit einer Projektlaufzeit bis 2023 im Masterplan Digitalisierung der Niedersächsischen Landesregierung (wir berichteten) gefördert. Ein erster Teil der Denkmale sei bereits seit dem 22. Januar 2020 online recherchierbar.

Identitätsstiftende Kulturlandschaften

Christina Krafczyk, Präsidentin des NLD, erklärte: „Mit der Online-Stellung des Verzeichnisses der Kulturdenkmale nimmt das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege seine Aufgabe, die Kulturdenkmale des Landes zu erfassen, zu erforschen, zu bewerten und zu vermitteln, zeitgemäß wahr. Die öffentliche Vermittlung des Verzeichnisses stellt einen wichtigen Beitrag dar, um die einzigartige, identitätsstiftenden Kulturlandschaften Niedersachsens für zukünftige Generationen zu bewahren und weiterzuentwickeln.“
Neben den Baudenkmalen der Städte Buxtehude, Northeim und Nordhorn sowie den archäologischen Denkmalen der Landkreise Celle, Cloppenburg, Gifhorn und Holzminden sind nun auch die Baudenkmale der Stadt Wolfsburg online verfügbar.
Um dies zu ermöglichen wurden die Daten dieser Denkmale in den vergangenen Monaten von Mitarbeitern des NLD in enger Abstimmung mit der Unteren Denkmalschutzbehörde der Stadt Wolfsburg überarbeitet, berichtet die Kommune. Nur so sei es möglich gewesen, die Einträge für alle über 1.600 Objekte zu prüfen, sie gegebenenfalls zu überarbeiten und mit aktuellen Fotos zu versehen. Interessierte hätten jetzt die Möglichkeit, differenzierte Suchen durchzuführen, sich über unterschiedliche Einstiegsmöglichkeiten vertiefend mit dem Kulturerbe der Region auseinanderzusetzen und dieses Wissen zu verbreiten. Denn: Die Daten und Bilder stünden unter einer freien Lizenz zur Verfügung und seien unbegrenzt nachnutzbar.

Neue Perspektiven

Auch der in Kooperation mit dem Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN) entwickelte denkmal.viewer ist seit dem 13. März 2020 freigeschaltet. Im Gegensatz zum Denkmalatlas seien hier bereits alle Denkmale des Landes verzeichnet. Zusätzlich erlaube dieses Geo-Informationssystem die Verwendung unterschiedlicher, auch historischer Karten. Es könne mit den Anwendungen der Städte und Gemeinden des Landes verknüpft werden. Auch das Geo-Informationssystem der Stadt Wolfsburg soll mit dem denkmal.viewer verbunden werden.
Nicole Froberg, Leiterin des Fachgebiets Denkmalschutz und Baukultur bei der Stadt Wolfsburg, sagt dazu: „Denkmale sichtbar zu machen, eröffnet neue Perspektiven für alle Ebenen der kulturellen Bildungsarbeit bis hin zum Kulturtourismus.“ (co)

http://www.denkmalatlas.niedersachsen.de
https://www.wolfsburg.de/denkmalschutz
https://denkmalpflege.niedersachsen.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Wolfsburg, Niedersachsen, Denkmalatlas



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

zk2020
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Dashboard: Wie viel Abstand halten wir wirklich?
[3.4.2020] Ob und wie viel Abstand die Bürger in einzelnen Bundesländern und Landkreisen voneinander halten, offenbart das Social Distancing Dashboard EveryoneCounts. Quelle dafür sind unter anderem Daten über Menschen, die den ÖPNV nutzen, sich in Innenstädten aufhalten oder auf öffentlichen Webcams zu sehen sind. mehr...
Die Karte zeigt tagesaktuell, in welchem Maß Social Distancing in den einzelnen Bundesländern eingehalten wird.
Fraunhofer IAO: Aus Echtzeitdaten lernen
[3.4.2020] Ein Dashboard des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) sammelt und veranschaulicht Echtzeitdaten zur Ausbreitung des Corona-Virus. Die visuelle Aufbereitung soll dabei helfen, Prozesse zur Bekämpfung des Virus zu verbessern. mehr...
Das Dashboard bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Ausbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg, Deutschland und Europa zu veranschaulichen.
con terra: Covid-19-Karte zeigt genaue Fallzahlen
[27.3.2020] Eine neue Online-Karte soll die Fallzahlen der Corona-Infizierten in Deutschland unmittelbar und transparent anzeigen. Die Daten dafür stammen unter anderem von den Gesundheitsbehörden der Land- und Stadtkreise und fließen automatisiert und ohne Zeitverzug in die Anwendung ein. mehr...
Für die Covid-19-Karte von con terra werden unter anderem öffentlich zugängliche Daten von Gesundheitsbehörden der Land- und Stadtkreise genutzt.
Esri: Dashboard zu Coronavirus
[16.3.2020] Ein Dashboard mit interaktiver Karte zu bestätigten Coronavirus-Fällen in Deutschland stellt das Unternehmen Esri bereit. mehr...
Ein Dashboard mit interaktiver Karte zu bestätigten Coronavirus-Fällen in Deutschland stellt das Unternehmen Esri bereit (Stand: 12. März 2020).
Nordrhein-Westfalen: Geobasisdaten uneingeschränkt nutzbar
[10.3.2020] Die amtlichen Geobasisdaten der Vermessungs- und Katasterverwaltung stehen in Nordrhein-Westfalen jetzt ohne Einschränkung zur Verfügung. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
Aktuelle Meldungen