Wiesbaden:
Online zur Eheschließung anmelden


[1.2.2021] Traupaare in Wiesbaden können ihre Eheschließung jetzt online beim Standesamt anmelden. Zum Einsatz kommen dazu eine Videoidentifikation und elektronische Signaturen.

Wiesbaden: Online zur Trauung anmelden. Wer in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden heiraten möchte, kann die Anmeldung zur Eheschließung jetzt online durchführen. Üblicherweise müssen Traupaare persönlich und gemeinsam beim Amt erscheinen, um sich gemäß den Vorschriften auszuweisen und die Anmeldung zu unterschreiben. Das ist in der aktuellen Covid-19-Situation nur bedingt möglich. Wiesbaden setzt deshalb die Videoidentifikation von WebID Solutions ein. Wie das Unternehmen mitteilt, können die Heiratswilligen so die Anmeldung der Eheschließung vom Sofa aus durchführen und digital per Qualifizierter Elektronischer Signatur unterschreiben.
„Aufgrund der aktuellen Covid-19-Situation wurde aufgrund rechtlicher Grundlage entschieden, dass die Anmeldung zur Eheschließung als erste Dienstleistung in einem Pilotprojekt mit Video-Ident umgesetzt wird“, erklärt Wiesbadens Bürgermeister Oliver Franz. „Dieser Online-Prozess ist ein Meilenstein für neue digitale Services einer modernen Verwaltung, die sich konsequent an den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger orientiert. Wir sind froh, dass wir mit diesem Pilotprojekt Erfahrungen sammeln können, um künftig weitere Dienstleistungen anbinden zu können.“

Videotelefonat stellt Identität sicher

Den Traukalender des Standesamts können beide Heiratswillige nun einfach online besuchen, berichtet das Unternehmen. Sie könnten dann jeweils ihre persönlichen Daten eingeben und Angaben zum gewünschten Familiennamen, gegebenenfalls vorangegangenen Ehen und gemeinsamen Kindern machen. Darauf folge ein Videotelefonat mit den geschulten Mitarbeitenden von WebID, das die Identität des Traupaares sicherstellt. Dieses könne per Computer, Tablet oder Smartphone durchgeführt werden. Zusätzlich würden die Prüfmerkmale der Ausweisdokumente begutachtet.
Abschließend würden die Angaben überprüft und per Klick das Zertifikat erstellt, das die Anmeldung qualifiziert elektronisch signiert. Mit Eingabe einer SMS-TAN sei die Anmeldung zur Eheschließung dann rechtsgültig unterschrieben. Die Standesbeamten der Stadt prüfen die Anmeldung und bestätigen sie bei einfachen Konstellationen. Wenn ausländisches Recht beteiligt sei, folge eine Terminvereinbarung im Standesamt.

Gelungene OZG-Umsetzung

Patrick Burghardt, Staatssekretär für digitale Strategie und Entwicklung des Landes Hessen sagt: „Dieser fortschrittliche Service für Bürgerinnen und Bürger des Standesamts Wiesbaden ist in Pandemiezeiten eine gelungene örtliche Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG), gerade die angestrebte Nutzerzentrierung wird mit dem schlanken und komfortablen Prozess erfüllt.“ Frank S. Jorga, CEO und Gründer von WebID, berichtet: „Die Online-Anmeldung zur Eheschließung mit Videoidentifikation und elektronischer Signatur ist ein Digitalisierungsprojekt der Verwaltung mit echtem Vorbildcharakter. Video-Ident ist sicher, wird gerne genutzt und die allermeisten Menschen besitzen mindestens ein Smartphone. Man tut den Bürgerinnen und Bürgern einen Gefallen, wenn sie Verwaltungsleistungen auf diese Art und Weise in Anspruch nehmen können. Hoffentlich wirkt dieses Projekt wie eine Initialzündung zur Digitalisierung von Behördengängen von A wie Arbeitslosengeld bis Z wie Zulassung von Kfz.“ (co)

Zum Online-Traukalender der Stadt Wiesbaden (Deep Link)
Erklärvideo zum Online-Traukalender (Deep Link)
https://webid-solutions.de

Stichwörter: Digitale Identität, Fachverfahren, Standesamt, WebID, Wiesbaden, Bürgerservice, OZG

Bildquelle: WebID

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Digitale Identität
eIDAS 2.0: Digitale Brieftasche Bericht
[24.6.2024] Mit der Novellierung der eIDAS-Verordnung treibt die EU die Digitalisierung weiter voran: Eine digitale Brieftasche, welche die elektronische Identität der Bürgerinnen und Bürger trägt, soll ab 2026 verfügbar sein. mehr...
Mit der EUDI-Wallet digitale Dienste bequem nutzen.
Ceyoniq: Siegeln und Signieren mit FP Sign
[13.6.2024] Elektronisches Siegeln und Signieren soll bald auch mit der Informationsplattform Ceyoniq nscale möglich sein. Dazu will der Software-Anbieter den Technologie-Stack von FP Digital in seine Informationsplattform einbinden. mehr...
Willingen: Innovation im Tourismus Bericht
[11.6.2024] In der Gemeinde Willingen im Sauerland wurde eine eID-basierte digitale Kur- und Gästekarte implementiert. Davon profitierten Gäste, Beherbergungsbetriebe und die Kommune selbst. mehr...
Willingen erprobte die eID-basierte digitale Kur- und Gästekarte.
Kommentar: Mit Stempel und Siegel Bericht
[10.6.2024] Im Zentrum der Verwaltungsdigitalisierung muss der Online-Ausweis stehen, als Dreh- und Angelpunkt der Bürger-Behörden-Kommunikation. Seit 13 Jahren wird die Bedeutung des digitalen Dokuments heruntergespielt und seine Handhabung regelrecht konterkariert. mehr...
Behördliche Insignien wie Stempel und Klebesiegel gehören ins Bürokratiemuseum.
Digitale Identität: EUDI-Wallet und BundID Bericht
[5.6.2024] Die Integration von BundID und EUDI-Wallet kann für effiziente Verwaltungsprozesse sorgen. Die EUDI-Wallet wird aber nicht nur im behördlichen Bereich, sondern auch in anderen Sektoren an Bedeutung gewinnen. Eine Harmonisierung von eIDAS 2.0 und OZG 2.0 würde dieser Entwicklung Rechnung tragen und weitere Vorteile bieten. mehr...
EUDI-Wallet: Smartphone wird zum Ausweis.
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Digitale Identität:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
procilon GmbH
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GmbH
Telecomputer GmbH
10829 Berlin
Telecomputer GmbH
Aktuelle Meldungen