Ostalbkreis:
Bebauungspläne digitalisiert


[17.11.2021] Der Ostalbkreis und die EnBW ODR haben mit ihrem gemeinsamen Geodatenportal die EU-Richtlinie INSPIRE realisiert. Durch die online abrufbaren Bebauungspläne sollen die Kommunen entlastet werden.

Ab sofort sind die Bebauungspläne des Ostalbkreises in dessen Geodatenportal unter www.ostalbmap.de digital abrufbar. Für die Realisierung hatte der Landkreis die EnBW Ostwürttemberg DonauRies (EnBW ODR) an seiner Seite. Rund 2.500 Bebauungspläne haben der Energie- und Infrastrukturdienstleister und der Ostalbkreis in den vergangenen Monaten dafür digitalisiert. Grund für diesen Sprung ins digitale Zeitalter ist die EU-Richtlinie INSPIRE (INfrastructure for SPatial InfoRmation in Europe). Dies gab der Energie- und IT-Dienstleister jetzt in einer Pressemeldung bekannt. Die Richtlinie verpflichte Städte und Gemeinden seit diesem Jahr, ihre vorhandenen Geodaten in einem einheitlichen digitalen Format europaweit zugänglich zu machen. So könnten diese einfacher und grenzübergreifend in Europa genutzt werden, insbesondere um gemeinschaftliche umweltpolitische Entscheidungen zu unterstützen. „Die Digitalisierung von Geodaten ist ein Kraftakt, den Gemeinden ohne vorhandene Technik und Personal in der geforderten Zeit nicht alleine stemmen können“, sagt Claudia Vogel, stellvertretende Leiterin des Geschäftsbereichs Geoinformation und Landentwicklung des Ostalbkreises. Patrick Weber, Team-Leiter IT und Geo-Informationsdienste bei der EnBW ODR, ergänzt: „Im Schulterschluss mit dem Ostalbkreis haben wir einen schlagkräftigen Prozess aufgesetzt, bei dem jeder das tat, was er am besten kann – Landkreis und Gemeinden haben die Daten gesammelt, wir haben anschließend digitalisiert.“

Digitale Auskunft für Bauherren

Laut der Pressemeldung zielt INSPIRE vor allem darauf ab, dass Spezialisten EU-weit auf die digitalen Geodaten zugreifen können. „Wir wollten einen Schritt weiter gehen und haben ein Endprodukt entwickelt, das für eine breite Masse nützlich ist“, erklärt dazu Patrick Weber. Daher habe man die digitalen Bauleitpläne mit der bereits bestehenden Ostalbmap verknüpft, so die EnBW ODR. Jetzt könne jeder online einsehen, welche Grundstücke bebaut werden dürfen und in welcher Form. „Bauherren, Investoren und Architekten können mit wenigen Klicks alle planerischen Informationen wie Maße und Arten der baulichen Nutzung digital abfragen“, informiert der Team-Leiter, „das ermöglicht Planungssicherheit bei Investitionsentscheidungen.“

E-Government schreitet voran

Gleichzeitig betont die EnBW ODR, dass die digitale Bereitstellung von Bauleitplänen nur eine von vielen Möglichkeiten ist, den Datenaustausch zwischen Kommunen, Wirtschaft sowie Bürgerinnen und Bürgern zu erleichtern. Eine moderne öffentliche Verwaltung mache vieles unkomplizierter, schneller und zeitlich unabhängiger. Bereits im vergangenen Jahr habe die EnBW ODR einen wichtigen Beitrag zu diesem so genannten E-Government geleistet – gemeinsam mit dem Landkreis und den Kliniken Ostalb: In kurzer Zeit haben sie ein COVID-19-Dashboard auf die Beine gestellt, über das Bürgerinnen und Bürger aktuell, transparent und nachvollziehbar mit den wichtigsten Daten rund um den Pandemieverlauf vor Ort informiert werden. (aö)

https://www.ostalbmap.de
https://www.ostalbkreis.de
https://www.odr.de/kommunen

Stichwörter: Geodaten-Management, Ostalbkreis, EnBW ODR, INSPIRE, Bebauungspläne, E-Government



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner

 Anzeige

learntec2205-banner
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Leichlingen: Sitzbank- und Mülleimerkataster
[24.5.2022] Sukzessive hat Leichlingen alle Sitzbänke, Abfalleimer und Hundekotbeutelspender im Stadtgebiet erfasst und in einem Kataster ersichtlich gemacht. Die Stadt hat nun einen besseren Überblick über den Zustand der Stadtmöblierung und gleichzeitig eine Datengrundlage für künftige Planungen in diesem Bereich. mehr...
Münster: Erst digital simulieren, dann sanieren
[20.5.2022] Münster plant die energetische Sanierung zweier Gebäude auf einem Schulgelände. An der FH Münster wird zu diesem Zweck ein digitales Modell erstellt, womit Studierende unterschiedliche Maßnahmen durchspielen können. mehr...
Unter anderem mithilfe einer Drohne stellen Studierende der FH Münster ein 3D-Modell von Sporthalle und Tiefgarage der Gesamtschule Mitte her.
Augsburg: Stadt in 3D erleben
[13.5.2022] Das Geodatenamt der Stadt Augsburg macht bisher verborgene Datenschätze für die Öffentlichkeit sichtbar. Über das neue 3D-Stadtmodell können Interessierte eine virtuelle Entdeckungsreise unternehmen. Künftig soll es für viele Aufgabenstellungen herangezogen werden, etwa als Planungs- und Visualisierungswerkzeug. mehr...
Augsburg virtuell entdecken im neuen 3D-Stadtmodell.
Sachsen: Neuer Geokodierungsdienst
[12.5.2022] Mit einem neuen Tool können kommunale und Landesverwaltungen in Sachsen ihre Registerdaten selbstständig georeferenzieren. Der so genannte Geokodierungsdienst übersetzt Adressen automatisch in Orte auf einer Karte und wird vom GeoSN in der E-Government-Basiskomponente zur Verfügung gestellt. mehr...
Ammerbuch: Frühwarnsystem bei Hochwasser
[9.5.2022] Ein digitales Frühwarnsystem bei Hochwasser und Starkregen testet die Gemeinde Ammerbuch. In einem Pilotprojekt setzt sie die Software-Lösung von tablano ein, die auf dem Drei-Säulen-Modell Prävention, Detektion und Dokumentation basiert. mehr...
Ein neues Hochwasser-Frühwarnsystem testet die Gemeinde Ammerbuch.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Invoicing: Was 2022 auf Kämmereiabteilungen zukommt
[2.5.2022] Annahme und Verarbeitung von E-Rechnungen, Portallösungen und PEPPOL, das neue Umsatzsteuerrecht für Kommunen – mit einigen dieser Themen haben Kämmereiabteilungen schon seit längerem zu tun, andere sind neu bzw. werden weiter ausgebaut. So bringt das laufende Jahr für alle in der kommunalen Verwaltung, die mit Steuern, Haushalt und Finanzen zu tun haben, technische wie auch gesetzliche Neuerungen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

 Anzeige

vereon2204-cont

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
con terra GmbH
48155 Münster
con terra GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
Aktuelle Meldungen