Nürnberg:
Mängelmelder kommt an


[31.1.2022] Seit zwei Jahren können die Bürger den Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nürnberg (Sör) per Mängelmelder erreichen. Das Angebot wird rege genutzt und ermöglicht es der Stadt, Wegeschäden und andere Ärgernisse schneller zu beseitigen.

Seit zwei Jahren bietet der Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nürnberg (Sör) einen Mängelmelder auf seiner Website an. Wie die Stadt in Bayern mitteilt, können die Bürger ihre Anliegen so rund um die Uhr unkompliziert und flexibel mit verschiedenen Endgeräten an die Kommune melden. Diese wiederum werde schneller etwa auf Beschädigungen und Verunreinigungen aufmerksam und könne sie zeitnah beheben. Auch sei mit einem Klick einsehbar, wann ein Vorgang abgeschlossen ist. Dieser Service kommt bei den Bürgern gut an, berichtet die Stadt. 2021 haben sie hierüber 13.493 Meldungen eingereicht. Die Themen reichten von illegal abgelagertem Müll über defekte Straßenlaternen bis hin zu Straßenschäden und Sturmschäden an Bäumen. Wie auch im Vorjahr seien die meisten Mängel zu Straßen- und Wegeschäden (3.329) gemeldet worden, gefolgt von Verunreinigungen (2.970), defekten Laternen oder Verkehrszeichen (2.830) sowie Stadtgrün (2.166). 3.019 Meldungen davon lagen nicht in der Zuständigkeit des Sör. Sie wurden an die jeweils zuständige städtische Dienststelle, an Privatpersonen oder betreffende externe Anbieter, etwa die Deutsche Bahn, weitergeleitet. „Es ist eine enorme Anzahl an Meldungen, die die Kolleginnen und Kollegen von Sör täglich erreicht“, berichtet Christian Vogel, Bürgermeister und Erster Sör-Werkleiter. „Im Durchschnitt sind es 37 Meldungen pro Tag, die bearbeitet und nachverfolgt werden müssen. Da es zum Vorjahr nochmals zu einer Steigerung der eingegangenen Meldungen kam, wird deutlich, dass wir mit dem Mängel-Melder ein Instrument anbieten, das in der Bürgerschaft gut ankommt.“ (ve)

Zum Mängelmelder des Sör (Deep Link)

Stichwörter: E-Partizipation, Nürnberg



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Garching: Plattform für Beteiligung
[5.4.2024] Über eine Beteiligungsplattform verfügt jetzt die Stadt Garching. Sie wurde mit Unterstützung der Initiative demokratie.today eingeführt. Als erstes Projekt wurde das Bürgerbudget vorgestellt. mehr...
Sachsen-Anhalt: Beteiligungsportal gestartet
[3.4.2024] Sachsen-Anhalts Landes- und Kommunalbehörden können ab sofort das Online-Beteiligungsportal des Landes nutzen. Die Plattform, die im Rahmen einer Länderkooperation entstanden ist, eignet sich für formelle und informelle Beteiligungen. mehr...
Sachsen-Anhalt: Online-Beteiligungsportal freigeschaltet.
Dresden: Mobil-O-Mat wurde rege genutzt
[2.4.2024] Anhand des interaktiven Tools Mobil-O-Mat konnten Bürgerinnen und Bürger der Stadt Dresden den Verkehr der Zukunft planen. Mehr als 6.300 Menschen haben diese Beteiligungsmöglichkeit wahrgenommen. mehr...
Magdeburg: Beteiligung mit Wirkung ist online
[27.3.2024] Über Möglichkeiten der Mitwirkung können sich Bürger der Stadt Magdeburg jetzt online informieren. Eine neue Beteiligungsplattform steht in den Startlöchern. mehr...
Kempten: Beteiligungsvorhaben visuell darstellen
[26.3.2024] In Kempten werden ein Bürgerbeteiligungsportal und eine 3D-Darstellung der Stadt verknüpft: So soll ein tieferes Verständnis für komplexe städtische Projekte und deren Auswirkungen ermöglicht und die Kommunikation zwischen Bürgern und Behörden erleichtert werden. mehr...
In Kempten werden ein Bürgerbeteiligungsportal und die 3D-Darstellung der Stadt verknüpft – so werden komplexe Vorhaben besser verständlich.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
VertiGIS GmbH
53177 Bonn
VertiGIS GmbH
leanact GmbH
38106 Braunschweig
leanact GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen