Nürnberg:
Mängelmelder kommt an


[31.1.2022] Seit zwei Jahren können die Bürger den Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nürnberg (Sör) per Mängelmelder erreichen. Das Angebot wird rege genutzt und ermöglicht es der Stadt, Wegeschäden und andere Ärgernisse schneller zu beseitigen.

Seit zwei Jahren bietet der Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nürnberg (Sör) einen Mängelmelder auf seiner Website an. Wie die Stadt in Bayern mitteilt, können die Bürger ihre Anliegen so rund um die Uhr unkompliziert und flexibel mit verschiedenen Endgeräten an die Kommune melden. Diese wiederum werde schneller etwa auf Beschädigungen und Verunreinigungen aufmerksam und könne sie zeitnah beheben. Auch sei mit einem Klick einsehbar, wann ein Vorgang abgeschlossen ist. Dieser Service kommt bei den Bürgern gut an, berichtet die Stadt. 2021 haben sie hierüber 13.493 Meldungen eingereicht. Die Themen reichten von illegal abgelagertem Müll über defekte Straßenlaternen bis hin zu Straßenschäden und Sturmschäden an Bäumen. Wie auch im Vorjahr seien die meisten Mängel zu Straßen- und Wegeschäden (3.329) gemeldet worden, gefolgt von Verunreinigungen (2.970), defekten Laternen oder Verkehrszeichen (2.830) sowie Stadtgrün (2.166). 3.019 Meldungen davon lagen nicht in der Zuständigkeit des Sör. Sie wurden an die jeweils zuständige städtische Dienststelle, an Privatpersonen oder betreffende externe Anbieter, etwa die Deutsche Bahn, weitergeleitet. „Es ist eine enorme Anzahl an Meldungen, die die Kolleginnen und Kollegen von Sör täglich erreicht“, berichtet Christian Vogel, Bürgermeister und Erster Sör-Werkleiter. „Im Durchschnitt sind es 37 Meldungen pro Tag, die bearbeitet und nachverfolgt werden müssen. Da es zum Vorjahr nochmals zu einer Steigerung der eingegangenen Meldungen kam, wird deutlich, dass wir mit dem Mängel-Melder ein Instrument anbieten, das in der Bürgerschaft gut ankommt.“ (ve)

Zum Mängelmelder des Sör (Deep Link)

Stichwörter: E-Partizipation, Nürnberg



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
E-Partizipation: Projektfabrik für Ideen Bericht
[31.5.2022] Bürgerbeteiligung kann einen enormen Verwaltungsaufwand nach sich ziehen, den Kommunen oft nicht stemmen können. Leichter geht es mit der Digitalen Projektfabrik. Über die Plattform lassen sich eingebrachte Ideen ressourcenschonend und effektiv verwalten. mehr...
Mit der Digitalen Projektfabrik Bürgerideen ressourcenschonend verwalten.
Rhein-Kreis Neuss: Beteiligungsportal NRW im Einsatz
[25.5.2022] Um den Austausch mit der Bürgerschaft zu erleichtern, setzt der Rhein-Kreis Neuss jetzt das Beteiligungsportal NRW ein. Zum Start führt die Kommune zwei Umfragen auf der Plattform durch. mehr...
Das neue Beteiligungsportal NRW geht im Rhein-Kreis Neuss an den Start.
Augsburg: Mängelmelder Radverkehr
[20.5.2022] Mängel auf Radwegen können die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Augsburg nun einfach per App melden. Die Kommune setzt zu diesem Zweck den Mängelmelder von wer denkt was ein. mehr...
Augsburg bietet jetzt einen Mängelmelder für den Radverkehr an.
Potsdam: Vorschläge für den Bürgerhaushalt
[17.5.2022] Bis Ende Mai können Potsdamerinnen und Potsdamer Vorschläge für den Bürgerhaushalt 2023/24 einreichen. Das Partizipationsmodell hat sich in der brandenburgischen Landeshauptstadt bewährt. mehr...
Potsdam: Das Projekt-Team Bürgerhaushalt 2023/24 setzt sich aus Bürgerinnen und Bürgern, Stadtverordneten und Mitarbeitenden der Verwaltung zusammen.
Mannheim: Stadtkarte zeigt kühle Orte
[16.5.2022] Eine Karte mit kühlen Orten im öffentlichen Raum bereitet die Stadt Mannheim auf. Bürger können sich bis Ende Mai online an der Erstellung der Karte beteiligen. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Rechnungsbearbeitung in Kommunen: Weitere Schritte für die Automatisierung von Rechnungen
[20.6.2022] Beim Thema Rechnungsbearbeitung ist für Kommunen noch lange nicht Schluss in Sachen Automatisierung. Es zeichnen sich bereits die nächsten Schritte ab, wie öffentliche Verwaltungen ihre internen kaufmännischen Abläufe im Sinne eines bürgerfreundlichen eGovernments weiter optimieren können. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen