Marburg:
E-Signatur per Onlinebanking


[27.6.2022] Eine rechtssichere digitale Unterschrift können die Bürger in Marburg ab sofort über ihr Onlinebanking leisten. Als deutschlandweit erste Verwaltung bietet die Stadt diesen Service an, der ohne spezielle Apps, Programme oder Lesegeräte auskommt.

Startschuss für die digitale Unterschrift per Onlinebanking in Marburg. Marburg startet als deutschlandweit erste Verwaltung die E-Signatur via Onlinebanking. Wie die Stadt in Hessen mitteilt, können die Bürger somit ohne zusätzliche Apps, Programme oder Lesegeräte rechtssicher digital unterschreiben. Innerhalb der städtischen Online-Anträge können sie einfach ihr Onlinebanking aufrufen, die Identifizierung laufe dann über die Bank. Der Datenfluss zwischen den Partnern werde transparent dargestellt. „Als hessische Modellkommune haben wir vor einem Jahr mit dem Projekt der digitalen rechtssicheren Unterschrift angefangen“, berichtet Oberbürgermeister Thomas Spies. „Jetzt gehen wir mit der ersten praktischen Anwendung für die elektronische Signatur an den Start. Damit können noch mehr Behördengänge von zu Hause aus erledigt sowie der Versand von unterschriebenem Papier per Post eingespart werden.“
Anforderung an das Marburger Modell war nach Angaben der Stadt, eine Signatur zu entwickeln, die perspektivisch in allen Online-Anträgen zur Verfügung steht. Auch sollte sie einfach zu bedienen sein. Mit diesen Zielen hat die Stadt mit verschiedenen Projektpartnern sowie der Sparkasse Marburg-Biedenkopf und der Volksbank Mittelhessen zusammengearbeitet. Nutzen können die neue elektronische Signatur alle Bürger, die ein Konto mit Onlinebanking bei einer Sparkasse oder einer Bank der Volksbanken- und Raiffeisenbanken-Gruppe haben. Sie müssen sich nicht zusätzlich registrieren, brauchen kein technisches Verständnis über elektronische Zertifikate, müssen keine weitere Technik anschaffen, und es entstehen für sie keine zusätzlichen Kosten.

Unverbindlich testen

Als erste Anwendung kann in Marburg das SEPA-Lastschriftmandat für wiederkehrende Zahlungen auf die elektronische Unterschrift umgestellt werden. Das betrifft nach Angaben der Stadt zum Beispiel die Grundsteuer, Betreuungsgebühren oder den Gebühreneinzug für vhs-Kurse. Die damit verbundenen SEPA-Lastschriften können die Bürger schnell und effizient ohne Postversand komplett online erteilen. „Diese Möglichkeit haben zum Beispiel auch die Eltern der rund 500 Marburger Kinder, die im September in die Schule kommen – und die ein SEPA-Lastschriftformular für die Gebühren der Nachmittagsbetreuung per Brief zugeschickt bekommen haben“, erklärt OB Spies. „Statt das Formular per Hand auszufüllen, zu unterschreiben und per Post zurückzuschicken oder persönlich bei uns in den Briefkasten zu werfen, können sie sich ab jetzt ebenso einfach sowie rechtssicher und datenschutzkonform über unseren neuen Service identifizieren und unterschreiben.“
Wer aktuell kein SEPA-Lastschriftmandat erteilen will, kann den Unterschriftenservice dennoch unverbindlich testen. Anlässlich des Stadtjubiläums hat Marburg eine Glückwunschseite eingerichtet. Wer hier zum 800. Stadt-Geburtstag gratuliert, kann seine Glückwünsche elektronisch unterschreiben. Die Bestätigung der Identität erfolgt dann durch die Weiterleitung zum Onlinebanking. Der Vorgang wird mit einer TAN bestätigt und das Dokument zur Signatur freigegeben. Nach wenigen Sekunden steht ein elektronisch signiertes PDF zum Download bereit.

eIDAS-Bestimmung als Voraussetzung

Ermöglicht wird diese Form der digitalen Unterschrift durch die eIDAS-Verordnung. Darauf weist das Unternehmen Form-Solutions hin. Dank der eIDAS-Bestimmung könne die qualifizierte elektronische Fernsignatur mittels Identitätsprovider jetzt gesetzeskonform eingesetzt werden. In Marburg werden die Bürgerinnen und Bürger dabei stufenweise durch den Online-Dienst geführt. Sobald sie auf „Einreichen und Signieren“ klicken, können sie die eigene Bank auswählen und werden weitergeleitet. Onlinebanking-Nutzer haben beim jeweiligen Geldinstitut bereits einen Legitimationsprozess durchgeführt, die Banken verfügen also über solide Identitätsdaten.
Da Onlinebanking-Nutzer mit sicheren Log-in-Mechanismen vertraut sind, wird eine hohe Akzeptanz für die neue Authentifizierungsmethode erwartet. OZG-Leistungen mit Schriftformbedarf könnten künftig also auch ohne Online-Ausweis umgesetzt werden. Über die Infrastrukturschnittstelle E-Signatur ist außerdem eine technische Anbindung an den Governikus SigningBroker möglich, berichtet Form-Solutions weiter. Die Fernsignatur könne in allen Online-Diensten von Form-Solutions verwendet werden. (ve)

https://www.marburg.de/gratuliere800
https://www.marburg.de/sepa-digital
https://www.form-solutions.de

Stichwörter: Digitale Identität, Governikus, Form-Solutions, Marburg, E-Signatur

Bildquelle: Patricia Grähling, Stadt Marburg

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Digitale Identität
Online-Ausweis: 120.000 Aktivierungen in sechs Monaten
[16.8.2022] Seit sechs Monaten können die Aktivierung und die PIN für den Online-Ausweis ohne persönliches Erscheinen beim Bürgeramt online beantragt werden. Die Nachfrage für dieses Angebot ist deutlich höher als erwartet: rund 120.000 Aktivierungen erfolgten bisher mit dem neuen Webservice. mehr...
krz: Governikus SigningBroker im Testeinsatz
[11.8.2022] Für die rechtssichere digitale Unterschrift bei Online-Verwaltungsprozessen können Authentisierungsdaten aus dem Onlinebanking genutzt werden. Das krz testet mit zwei Pilotkommunen die Lösung Governikus SigningBroker, die eine solche qualifizierte E-Signatur einbindet. mehr...
Verimi: Führerschein aufs Smartphone
[14.7.2022] In der mobilen Verimi ID-Wallet kann nun auch die Fahrerlaubnis verifiziert abgelegt werden. Als amtliches Dokument ist der Handy-Führerschein noch nicht anerkannt. Die Lösung ist aber geeignet, um Führerscheindaten etwa beim Autovermieter vorzulegen oder digital zu übermitteln. mehr...
In der BSI-zertifizierten elektronischen Brieftasche des Herstellers Verimi kann nun auch der Führerschein digital abgelegt werden.
Bitkom-Umfrage: Ambivalente Haltung zu Digitaler Identität
[20.6.2022] Eine Umfrage des Bitkom zeigt, dass die Mehrheit hierzulande persönliche Dokumente digital mitführen will. Gleichzeitig gab es Bedenken zur Sicherheit und Bedienbarkeit einer Digital-Wallet-Lösung. Eine Bitkom-Studie zu Digitalen Identitäten wiederum zeigt Best Practices in vier europäischen Ländern. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Per App aufs Servicekonto zugreifen
[13.6.2022] In Nordrhein-Westfalen stellt die Landesregierung nun die App Servicekonto.Pass bereit, mit der die Anmeldung beim Servicekonto.NRW per Smartphone möglich ist. Nutzer haben so Zugriff auf einen Großteil der Online-Verwaltungsleistungen des Landes und der Kommunen. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Form-Solutions GmbH
76137 Karlsruhe
Form-Solutions GmbH
Aktuelle Meldungen