ALKIS:
Neues Referenzmodell für Katasterdaten


[10.11.2022] Für ALKIS liegt eine neue GeoInfoDok-Version vor, die bestimmt, wie Daten strukturiert sind. Ab 2024 soll dieses Modell für alle Katasterverwaltungen in Deutschland verbindlich werden. Auch Software-Schnittstellen sind davon betroffen.

Seit einigen Jahren werden die Daten des Liegenschaftskatasters im Verfahren des Amtlichen Liegenschaftskatasterinformationssystems (ALKIS) als zentraler Datenbasis geführt. Zahlreiche kommunale und auch kirchliche Verwaltungen greifen auf ALKIS zu, daneben bietet das System viele Möglichkeiten, um Verfahren flüssiger und flexibler zu bearbeiten. Zu den ALKIS-Daten gehören unter anderem Flurstücke und Flurstückseigentümer sowie Nutzungen und Gebäudedaten. Nun berichtet das Unternehmen Archikart – ein Anbieter von Software für die liegenschaftsbezogene Vorgangsbearbeitung – in seinem Blog über eine bevorstehende Änderung bei der Strukturierung dieser Daten, die für alle Katasterverwaltungen relevant sein wird.
Wie die verschiedenen ALKIS-Daten strukturiert sind und welche Attribute zu den jeweiligen Objekten gehören, ist in der „Dokumentation zur Modellierung der Geoinformationen des amtlichen Vermessungswesens“ – kurz: GeoInfoDok – beschrieben. Dieses Dokument wird derzeit in allen Bundesländern in der Version 6 verwendet. Allerdings existiert aufgrund zahlreicher Änderungen, Fehlerkorrekturen und Verbesserungen im Datenmodell eine weitere Version der GeoInfoDok, die Version 7.1 (GeoInfoDok NEU). Diese soll nach dem 31. Dezember 2023 das verbindliche Referenzmodell für alle Katasterverwaltungen in Deutschland sein. Das bedeutet, dass sämtliche Prozesse und Verfahren in den Katasterverwaltungen bis dahin auf dieses Modell umgestellt werden müssen. Entsprechende interne Tests und Probemigrationen liefen bereits, so Archikart.

Auch Software-Schnittstellen betroffen

Für die Nutzer der ALKIS-Daten bedeutet dies, dass es Ende 2023 einen Umstellungszeitraum geben wird, in dem keine aktuellen ALKIS-Daten abgegeben werden können. Ab Anfang 2024 soll es für alle Nutzer ALKIS-Daten nur noch nach dem neuen Modell geben. Auch für Nutzer von NBA-Differenzdaten soll es dann eine neue Erstabgabe geben.
Das neue Modell beinhaltet zahlreiche Änderungen, die sich auch auf die Verarbeitung und Nutzung in Software-Systemen auswirken. Software, die nicht mit der neuen GeoInfoDok umgehen kann, wird ab Januar 2024 keine ALKIS-Daten mehr einlesen können.
Archikart erklärt, bereits jetzt mit der Anpassung seiner ALKIS-Schnittstelle beschäftigt zu sein, um seinen Anwendern ab Januar 2024 einen reibungslosen Umstieg auf die neue GeoInfoDok-Version ermöglichen zu können. Dabei werde Wert darauf gelegt, dass die in der Archikart-Datenbank vorhandenen Daten nicht gelöscht oder historisiert, sondern durch die neuen Daten lediglich aktualisiert würden. Auf diese Weise blieben alle individuell erfassten Ergänzungen und Verknüpfungen zu den Verfahren, Fachkatastern und Fachobjekten erhalten. (sib)

Informationen zur neuen GeoInfoDok-Version (Deep Link)
https://www.archikart.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Archikart, ALKIS



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Leipzig: Weihnachtsmarkt in 3D
[2.12.2022] Ein dreidimensionaler Plan zum Leipziger Weihnachtsmarkt erleichtert Besuchern unter anderem das gezielte Auffinden einzelner Stände. Dabei hat sich das Amt für Geoinformation und Bodenordnung in diesem Jahr etwas Besonderes einfallen lassen: Per Klick kann man es auf dem virtuellen Plan schneien lassen. mehr...
3D-Modell des Leipziger Weihnachtsmarkts.
Hexagon/Fujitsu: IoT-Plattform für Stuttgart
[1.12.2022] Eine Vielzahl von Mobilitäts- und Umweltdaten will die Stadt Stuttgart im Rahmen eines Urban-Digital-Twin-Projekts visualisieren. Die entsprechende Internet-of-Things-Analyseplattform werden die Unternehmen Hexagon und Fujitsu bereitstellen. mehr...
Bonn: Smart City meets Geo – die vierte
[22.11.2022] Mit konkreten Ergebnissen ist die diesjährige Workshop-Reihe Smart City Bonn meets Geo zu Ende gegangen. Dazu zählen ein neuer Ansatz für das Schulfach Erdkunde sowie die Idee eines Open-Data-Dashboards, das die Kompetenzen von Unternehmen, Verwaltung und Forschung aufzeigen soll. mehr...
Bonn: Die Teilnehmenden von Smart City meets Geo wünschen sich eine Fortsetzung der Workshop-Reihe.
Baden-Württemberg: Aktuelle Vermessungsdaten und Modelle
[17.11.2022] In Baden-Württemberg stellt das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Daten zu Luftbildern und Oberflächenmodellen ab sofort alle zwei Jahre und mit einer hohen Aufnahmequalität bereit. Damit will das Landesamt auch einen Beitrag zu einem Digitalen Zwilling des Landes leisten. mehr...
In Baden-Württemberg stellt das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung hochgenaue Daten zu Luftbildern und Oberflächenmodellen ab sofort alle zwei Jahre bereit.
Kreis Unna: Mehr Online-Dienstleistungen
[8.11.2022] Sein Angebot an Online-Dienstleistungen hat der Kreis Unna ausgeweitet. In der Kommune können jetzt fast alle Services aus dem Fachbereich Geoinformation und Kataster auch via Web beantragt werden. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
con terra GmbH
48155 Münster
con terra GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
Aktuelle Meldungen