Bremen:
Effizienteres Bürgeramt


[6.12.2022] Die Pandemie, der Ukraine-Krieg und gesetzliche Änderungen sorgen für hohe Anforderungen an die Bürgerämter – und für lange Wartezeiten für Bürger. In Bremen soll nun ein Reformpaket dazu beitragen, die Terminvergabe zu optimieren und die Digitalisierung der Bürgerämter voranzutreiben.

Die Freie Hansestadt Bremen will ihre Bürgerämter mittel- bis langfristig krisenresilient aufstellen und dazu das Termin-Management optimieren und die Digitalisierung beschleunigen. Dazu haben in den vergangenen Wochen der Innensenator Ulrich Mäurer, die Leiterin des Bürgeramtes Dagmar Gattow und der IT- und Verwaltungsexperte Henning Lühr gemeinsam das Maßnahmenpaket „Bürgeramt 2023/2024“ erarbeitet und dem Senat vorgelegt (wir berichteten). Nun hat auch der Senat grünes Licht für ein Finanzpaket von rund neun Millionen Euro gegeben, was es erlaubt, die Reform der Bürgerämter voranzutreiben. Darüber informierten jetzt der Innen- und der Finanzsenat der Hansestadt.
Um möglichst viele – auch kurzfristige – Termine bei den Bürgerämtern zu ermöglichen, ist bereits eine Reihe von Maßnahmen angelaufen oder eingeleitet worden. Darunter die Festlegung einzelner Dienstleistungen als terminierte Kurzanliegen, zusätzliche Kurztermine an manchen Standorten und ein SMS-Erinnerungsservice für Personen mit Termin. Ziel sei es, für alle Anliegen innerhalb von vier Wochen einen Termin anbieten zu können, so Innensenator Ulrich Mäurer.

Dataport übernimmt IT-Betreuung

Ein wichtiger Baustein für die Beschleunigung der Digitalisierung ist die Übertragung der laufenden IT-fachlichen Betreuung des Bürgeramts an IT-Dienstleister Dataport. Bisher war Dataport bereits für den Betrieb der Fachverfahren zuständig. Mit diesem Schritt sollen sich Arbeitsabläufe verschlanken und Störungen schneller beseitigen lassen. Dataport habe viel Erfahrung mit der neuen Software, die im Bürgeramt eingeführt wird, und könne diese kompetent pflegen und betreuen, so Finanzstaatsrat Martin Hagen, der für die Digitalisierung der Verwaltung zuständig ist.
Weitere Schritte, die in den kommenden zwei Jahren vorangetrieben werden sollen, sind unter anderem die Modernisierung der Hard- und Software im Bürgeramt, die Schaffung eines kundenfreundlichen Internet-Auftritts mit besserer Terminvergabe und die schrittweise Einführung weiterer Online-Antragsverfahren. Damit soll für einige, viel genutzte Verfahren die Notwendigkeit einer persönlichen Vorsprache entfallen. Zudem soll der Weg für das Servicekonto frei gemacht werden. (sib)

https://www.inneres.bremen.de
https://www.finanzen.bremen.de
https://www.dataport.de

Stichwörter: Panorama, Dataport, Bremen, Bürgeramt, Termin-Management



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Bayern: Beratung für digitale Einsteiger
[27.1.2023] Mit einer neuen Initiative will das Bayerische Staatsministerium für Digitales Menschen mit wenig Digitalkenntnissen bei Alltagsfragen im Umgang mit Computer, Tablet, Smartphone und Internet unterstützen. Gesucht werden nun Rathäuser, die entsprechende Beratungstheken einrichten möchten. mehr...
Potsdam: Netzwerk-Tool für den Digitalisierungsrat
[26.1.2023] Der 2021 gegründete Digitalisierungsrat soll Potsdam auf dem Weg zur smarten, digitalen Stadt begleiten. Nun hat das Gremium ein neues digitales Kommunikationstool erhalten. Die Open-Source-Plattform Humhub erlaubt eine schnelle Vernetzung und ein effektives Wissensmanagement. mehr...
In Potsdam ist der Startschuss für die Open-Source-Plattform Humhub als Arbeitsmittel für die Mitglieder des Digitalisierungsrats gefallen.
Nordrhein-Westfalen: Verwaltungsverfahren per App
[24.1.2023] Im Rahmen der Umsetzung des OZG hat das Land Nordrhein-Westfalen die Ehrenamtskarte NRW digitalisiert. Das Besondere: Erstmals wurde ein vollständig digitaler und medienbruchfreier Antragsweg per App umgesetzt. Ein daran anschließendes EfA-Projekt ist bereits in Planung. mehr...
Nordrhein-Westfalen hat mit der Ehrenamtskarte das erste volldigitale, appbasierte Verfahren umgesetzt.
OSBA: Digitalisierung braucht Standards
[20.1.2023] Ein Whitepaper des DIN-Normenausschusses Informationstechnik und Anwendungen befasst sich mit Normen und Standards bei der Verwaltungsdigitalisierung. An der Vorbereitung des Papiers hat auch die Open Source Business Alliance mitgewirkt. Sie unterstützt dessen Grundsätze, sieht in einigen Punkten aber zu wenig Konsequenz. mehr...
Detmold: Transparenter Nachhaltigkeitshaushalt
[18.1.2023] Die Stadt Detmold hat einen Nachhaltigkeitshaushalt entwickelt und in Form einer interaktiven Website veröffentlicht – als deutschlandweit erste Kommune. Das Besondere daran ist die Orientierung an Handlungsfeldern statt – wie bisher – an der städtischen Organisationsstruktur. mehr...
Detmolds Kämmerin Miriam Mikus (l.) hat die Umsetzung des Nachhaltigkeitshaushalts vorangetrieben, Cathrin-Claudia Hermann ist verantwortlich für die gezeigten Daten.
Suchen...

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
Telecomputer GmbH
10829 Berlin
Telecomputer GmbH
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
Aktuelle Meldungen