Salzlandkreis:
Finanzwesen mit der KDO


[26.6.2023] Einen Wechsel zur Kommunalen Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) hat der Salzlandkreis vollzogen. Die Kommune will zusammen mit dem IT-Dienstleister ihr SAP-System auf ein neues Fundament stellen.

Der Salzlandkreis hat sich entschieden, gemeinsam mit der Kommunalen Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) im Bereich Finanz-Management neue Wege zu gehen. Die rund 187.000 Einwohner zählende sachsen-anhaltische Kommune hat Ende 2022 beschlossen, ihr SAP-System auf ein neues Fundament zu stellen. Hierbei wird nach Angaben des IT-Dienstleisters das Template KDO-doppik&more auf SAP-Basis als Grundlage dienen. Anfang 2023 fand der Projekt-Kick-off statt. Dabei wurden unter anderem die Rahmenbedingungen für das Vorhaben abgesteckt und der Projektplan finalisiert.
Der Salzlandkreis nutzt laut KDO-Angaben seit 2012 SAP im Finanzwesen und will nun ein völlig neues System nach dem Greenfield-Ansatz aufbauen. Dabei werden verschiedene Fachmodule wie Haushaltsplanung, Anlagenbuchhaltung, kommunale Bewirtschaftung und Budgetierung, Kasse und Zahlungsverkehr sowie Kosten- und Leistungsrechnung neu eingerichtet. Mit den Beraterinnen und Beratern der KDO werde in fachspezifischen Workshops beim Kunden das gewünschte Customizing festgelegt. Nach der Einrichtung des Systems folgten Testphasen, um bei Bedarf Anpassungen vorzunehmen. So wird das neue System nach KDO-Angaben in den kommenden Monaten für den geplanten Produktivstart Anfang 2024 vorbereitet. Eine besondere Herausforderung für die KDO-Beratenden bestehe darin, die landesrechtlichen Vorgaben im kommunalen Haushaltsrecht Sachsen-Anhalts im SAP-System abzubilden.
Mit dem Projekt wechselt der Salzlandkreis zur KDO. Als nächster Schritt wird angestrebt, auf SAP S/4HANA zu migrieren. Torsten Lange, Projektleiter im Fachdienst Finanzen und Controlling beim Salzlandkreis, sagt: „Aufgrund der bisherigen Gespräche, der erfolgten Projektplanung und der ersten konkreten Termine, gehen wir zuversichtlich in die weiteren Aufgaben dieses Jahres. Mit dem neuen SAP-System vollziehen wir einen echten Neuanfang, können mit Altem aufräumen und sind zuversichtlich, gemeinsam mit der Projektexpertise der KDO, den Schritt auf S/4HANA erfolgreich zu bewältigen.“ (ba)

https://www.salzlandkreis.de
https://www.kdo.de

Stichwörter: Finanzwesen, Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Salzlandkreis, SAP S/4HANA



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Monheim am Rhein: KI ordnet Bankbelege Bericht
[27.3.2024] Die nordrhein-westfälische Stadt Monheim am Rhein optimiert die Zuordnung von Bankbelegen mithilfe von Künstlicher Intelligenz. Mit diesem Projekt konnte sich die Kommune unter anderem einen Finalistenplatz beim Axians Infoma Innovationspreis 2023 sichern. mehr...
Stadt Monheim am Rhein verarbeitet Kontoauszüge mithilfe von KI.
E-Rechnung: Der Umstieg kommt Bericht
[26.3.2024] Das Wachstumschancengesetz wird zu einem Anstieg von E-Rechnungen im XML-Format sowie zu einer Verpflichtung zum Versand von E-Rechnungen für steuerpflichtige kommunale Eigenbetriebe führen. Dies erfordert eine entsprechende technische Infrastruktur. mehr...
Empfang und Versand von E-Rechnungen werden sukzessive zur Pflicht.
Saskia: Vorhang auf für die neue Finanz-Software
[20.3.2024] Das Unternehmen Saskia startet mit der Auslieferung seiner neuen webbasierten Finanz-Software SASKIA.H2R. Im Laufe dieses Jahres soll die Lösung das Vorgängerverfahren SASKIA.de-IFR abgelöst haben. mehr...
Im Rahmen einer Roadshow stellte das Unternehmen Saskia seine neue Web-Lösung SASKIA.H2R vor.

Bad Nauheim: Zahlungen schneller abwickeln
[26.1.2024] Anfang Januar hat die Stadt Bad Nauheim Steuerbescheide erstmals mit der Finanz-Software von Anbieter Datev erstellt. Der Systemwechsel bringt unter anderem eine einfachere und schnellere Zahlungsabwicklung mit sich. mehr...
Die Stadt Bad Nauheim arbeitet seit Beginn dieses Jahres auch bei der Steuerbescheiderstellung mit der Finanz-Software von Anbieter Datev
Dortmund: Interaktive Haushaltsdaten
[23.1.2024] Für mehr Transparenz stellt die Stadt Dortmund ihre Haushaltskennzahlen ab sofort auch interaktiv bereit. Der Anspruch dabei ist, für möglichst viel Verständlichkeit zu sorgen. mehr...