Dresden:
Verkehr der Zukunft am Bildschirm planen


[12.2.2024] Mit dem interaktiven Tool Mobil-O-Mat können Bürgerinnen und Bürger der Stadt Dresden jetzt ihren individuellen Vorschlag zur Gestaltung der Mobilität der Zukunft erstellen. Die Ergebnisse des Beteiligungsprojekts sollen in den Dresdner Mobilitätsplan einfließen.

Mit dem Dresdner Mobil-O-Mat lässt sich interaktiv die Mobilität der Zukunft gestalten.  
Eine digitale Bürgerbeteiligung zur Verkehrsplanung in Dresden hat das Amt für Stadtplanung und Mobilität gestartet. Mit der interaktiven Anwendung Mobil-O-Mat können Einwohner sowie Menschen aus dem Umland die Mobilität der Zukunft spielerisch gestalten. Wie die Stadtverwaltung mitteilt, stehen den Teilnehmenden im Mobil-O-Mat rund 50 Maßnahmen aus den Bereichen Fußverkehr & Radverkehr, Bus & Bahn, Kfz- & Wirtschaftsverkehr, Vernetzte Mobilitätsangebote, Elektrische Antriebe, Parken sowie Stadtentwicklung & Straßenraum zur Auswahl, aus denen sie ihren individuellen Vorschlag für den Verkehr der Zukunft zusammenstellen können. Der Mobil-O-Mat simuliere auch die Auswirkungen der individuell ausgewählten Maßnahmen und zeige, wie sie die gesetzten Ziele beeinflussen. 
Eine Teilnahme ist nach Angaben der Stadt Dresden noch bis zum 17. März 2024 möglich. „Ich bin gespannt auf die bevorzugten Maßnahmen, mit denen die Bürgerinnen und Bürger Dresden lebenswert, zukunftsfähig und klimaverträglich gestalten möchten“, erklärt Verkehrsbürgermeister Stephan Kühn. „Die Ergebnisse der interaktiven Bürgerbeteiligung sind ein weiterer Baustein für die strategische Ausrichtung des Dresdner Mobilitätsplans 2035+, den die Stadtverwaltung derzeit mit vielen Akteuren entwickelt.“
 (bw)

https://www.dresden.de/mobilomat
https://www.dresden.de/mobiplan

Stichwörter: E-Partizipation, Dresden

Bildquelle: Landeshauptstadt Dresden/Axel Wittkuhn

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Garching: Plattform für Beteiligung
[5.4.2024] Über eine Beteiligungsplattform verfügt jetzt die Stadt Garching. Sie wurde mit Unterstützung der Initiative demokratie.today eingeführt. Als erstes Projekt wurde das Bürgerbudget vorgestellt. mehr...
Sachsen-Anhalt: Beteiligungsportal gestartet
[3.4.2024] Sachsen-Anhalts Landes- und Kommunalbehörden können ab sofort das Online-Beteiligungsportal des Landes nutzen. Die Plattform, die im Rahmen einer Länderkooperation entstanden ist, eignet sich für formelle und informelle Beteiligungen. mehr...
Sachsen-Anhalt: Online-Beteiligungsportal freigeschaltet.
Dresden: Mobil-O-Mat wurde rege genutzt
[2.4.2024] Anhand des interaktiven Tools Mobil-O-Mat konnten Bürgerinnen und Bürger der Stadt Dresden den Verkehr der Zukunft planen. Mehr als 6.300 Menschen haben diese Beteiligungsmöglichkeit wahrgenommen. mehr...
Magdeburg: Beteiligung mit Wirkung ist online
[27.3.2024] Über Möglichkeiten der Mitwirkung können sich Bürger der Stadt Magdeburg jetzt online informieren. Eine neue Beteiligungsplattform steht in den Startlöchern. mehr...
Kempten: Beteiligungsvorhaben visuell darstellen
[26.3.2024] In Kempten werden ein Bürgerbeteiligungsportal und eine 3D-Darstellung der Stadt verknüpft: So soll ein tieferes Verständnis für komplexe städtische Projekte und deren Auswirkungen ermöglicht und die Kommunikation zwischen Bürgern und Behörden erleichtert werden. mehr...
In Kempten werden ein Bürgerbeteiligungsportal und die 3D-Darstellung der Stadt verknüpft – so werden komplexe Vorhaben besser verständlich.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
VertiGIS GmbH
53177 Bonn
VertiGIS GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
leanact GmbH
38106 Braunschweig
leanact GmbH
Aktuelle Meldungen