Bund:
Gutachten zur Georeferenzierung


[3.4.2012] Mit den Potenzialen und Verbesserungsmöglichkeiten der Georeferenzierung hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten befasst. Der jetzt vorgestellte Abschlussbericht gibt zudem Anstöße, wie Wissenschaft, Politik und Verwaltung Geodaten künftig besser nutzen können.

Wer Standorte für Windräder, die Versorgung mit Breitband-Anschlüssen oder den Ausbau von Kindertagesstätten plant, ist darauf angewiesen, Daten mit Ortsbezug zu nutzen. Zwar stehen zahlreiche solcher Geodaten für Deutschland zur Verfügung, allerdings mangelt es an einer Harmonisierung und an der Transparenz des Zugangs. Die Daten werden von den unterschiedlichsten öffentlichen und privaten Stellen erhoben und nicht zentral und in einheitlichem Format gesammelt. Der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten hat daher im Auftrag von Bundesforschungs- und Bundesinnenministerium eine Bestandsaufnahme zur Georeferenzierung von Daten in Deutschland vorgenommen. Dabei wurden auch Empfehlungen erarbeitet, wie Defizite und Schwachstellen beseitigt werden und Wissenschaft, Politik und Verwaltung das Wissenspotenzial von Geodaten künftig besser ausschöpfen können. Der Abschlussbericht wurde jetzt an die beiden Ministerien übergeben. „Damit bieten sich neue Chancen, Daten mit Ortsbezug für die Wissenschaft und für die Gestaltung der Zukunft zu nutzen“, erklärt Cornelia Quennet-Thielen, Staatssekretärin im Bundesforschungsministerium. Bundes-CIO Cornelia Rogall-Grothe ergänzt: „Der Abschlussbericht bestätigt die Auffassung der Bundesregierung, dass Geodaten für viele Entscheidungen in Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft eine unverzichtbare Grundlage sind. Qualität und Nutzungsbedingungen werden deshalb durch die Bundesregierung weiter verbessert. Das neue Bundesgeoreferenzdatengesetz oder das in diesem Monat freigeschaltete Geoportal.de sind wichtige Meilensteine auf diesem Weg.“ (bs)

Der Bericht zum Download (Deep Link)
http://www.bmi.bund.de
http://www.bmbf.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Bundesministerium des Innern (BMI), Cornelia Rogall-Grothe, Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Metropolregion Nordwest: Zentrale Plattform für Raumordnung und Flächennutzung
[15.7.2020] Regionale Raumordnungsprogramme der Landkreise und Flächennutzungspläne der kreisfreien Städte der Metropolregion Nordwest stehen jetzt auf einer zentralen Internet-Plattform zur Verfügung. mehr...
Landmanagement Forum 2020: Virtueller Austausch
[19.6.2020] Das Landmanagement Forum von AED-Sicad hat dieses Jahr als Web-Event stattgefunden. Fast 300 Zuhörer nutzten Ende Mai die Möglichkeit zum virtuellen Branchentreffen. mehr...
Geoportale: Neue Lösung von krz und Detmold
[17.6.2020] Die Stadt Detmold und das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) entwickeln eine neue Geoportal-Lösung, die Open Source Software einbezieht und auch anderen Kommunen zur Verfügung stehen soll. mehr...
card_1 infraTage: Webinare zu BIM-Lösungen
[3.6.2020] Building-Information-Modeling-Lösungen für Verkehrswege und Tiefbau stehen im Fokus der card_1 infraTage. Die Veranstaltung wird dieses Jahr in Form von Webinaren stattfinden. mehr...
Köln: Barrierefreie Navigation im Ausländeramt
[24.4.2020] Wie barrierefreie Indoor-Navigation aussehen kann, zeigt ein Pilotprojekt von Fraunhofer FOKUS und der Stadt Köln. Mithilfe einer App auf ihrem Smartphone können sich die Besucher präzise durch das Ausländeramt der Stadt Köln leiten lassen. mehr...
Barrierefrei durch das Ausländeramt der Stadt Köln navigieren – das ermöglicht die von Fraunhofer FOKUS entwickelte App everGuide.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
Aktuelle Meldungen