Berlin:
Online-Beteiligung für Jugendliche


[8.12.2015] Auf der neuen Online-Plattform jup! Berlin bündelt die Bundeshauptstadt Jugendinformation, die Arbeit einer Jugendredaktion und die Online-Beteiligung Jugendlicher. Im kommenden Jahr soll das Angebot auch als App verfügbar sein.

Die Online-Plattform jup! Berlin bündelt Jugendinformation, die Arbeit einer Jugendredaktion und Online-Beteiligung. In Berlin ist ein neues Informations- und Beteiligungsportal für Jugendliche gestartet: Auf jup! Berlin können sich die jungen Bürger informieren, orientieren, eigene Inhalte erstellen, ihre Interessen vertreten, ihre Meinung sagen, Mitstreiter finden und Beratung und Unterstützung für ihre Ideen und Probleme finden. Wie die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft meldet, werden dabei auch verschiedene Ansätze von E-Partizipation erprobt, um die Jugendbeteiligung digital zu stärken. Anfang 2016 soll das Web-Angebot außerdem als App nutzbar sein. „Als Jugendsenatorin geht es mir darum, die Beteiligung der jungen Berlinerinnen und Berliner an den Entscheidungsprozessen in unserer Stadt zu stärken und auszubauen“, erklärt Senatorin Sandra Scheeres. „Jup! Berlin ist ein bundesweit einzigartiges Angebot, das Jugendinformation, die Arbeit einer Jugendredaktion und Online-Beteiligung auf dem aktuellen Stand der Technik zusammenführt.“ Im Rahmen der Konzepterstellung wurden laut der Senatsverwaltung 700 Berliner Jugendliche nach ihren Vorstellungen rund um ein Jugendportal befragt. Während der Konzeptumsetzung haben außerdem Workshops stattgefunden, wo Jugendliche beispielsweise über den Portalnamen, Themenschwerpunkte und Magazinressorts entschieden haben. jup! Berlin wird laut der Meldung durch die Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin im Auftrag der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft im Rahmen des Landesprogramms jugendnetz-berlin.de umgesetzt. (ve)

http://jup.berlin

Stichwörter: E-Partizipation, Portale, Berlin, Sandra Scheeres

Bildquelle: jup! Berlin / Foto: Daniel Remler

Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Karlsruhe: Leitlinien für Bürgerbeteiligung
[1.6.2023] In Karlsruhe begann ein Leitlinienprozess, um die Rahmenbedingungen für Bürgerbeteiligungsprozesse neu zu definieren. Bis Ende 2024 sollen verbindliche Standards für Beteiligungen erarbeitet werden. mehr...
Schaubild der Leitlinien zur Öffentlichkeitsbeteiligung
Hünfeld: InfoPin informiert Bericht
[26.5.2023] Über die Plattform InfoPin informiert die Stadt Hünfeld über wichtige Haushaltsmaßnahmen, auch ein Mängelmelder ist integriert. Ein Ausbau des Angebots ist in Arbeit. mehr...
InfoPin bereitet Hifäller Projekte grafisch auf.
Hamburg: Neue Wege bei der Bürgerbeteiligung
[4.5.2023] Mit einer Erweiterung ihres digitalen Partizipationssystems DIPAS erprobt die Stadt Hamburg, städteplanerische Rahmenbedingungen und Planungsvorhaben mithilfe von raumbezogenen, geodatenbasierten Geschichten zu vermitteln. Die Entwicklung geht jetzt in die Pilotphase. mehr...
Ein Schritt in einer DIPAS story auf dem Touchtable: Storytelling soll helfen, Daten in Bürgerbeteiligungsverfahren zu kontextualisieren.
Fachkonferenz: Bürgerbeteiligung in der Praxis
[27.4.2023] Das Unternehmen wer denkt was lädt Ende Juni zu einer Fachkonferenz zum Thema „Mitreden, mitgestalten, mitmachen?! Kommunale Bürgerbeteiligung in der Praxis“ ein. mehr...
Worms: Ideen für die Smart City gesucht
[18.4.2023] Auf dem Weg zur Smart City bezieht die Stadt Worms auch ihre Bürger ein. Diese können aktuell den ersten Entwurf der Wormser Digitalstrategie kommentieren und eigene Ideen und Vorschläge für Smart-City-Vorhaben einbringen. mehr...
Worms wird smart, aber wie? Zwei neue Mitmach-Formate laden zum Beteiligen ein.
Weitere FirmennewsAnzeige

Stadt Essen nutzt Eingangsrechnungsworkflow der xSuite im großen Stil: Sichere Planung durch Rechnungsworkflow
[23.3.2023] Essen ist eine moderne Wirtschafts-, Handels- und Dienstleistungsmetropole im Herzen des Ruhrgebiets. Sie ist Konzernzentrale, zum Beispiel für RWE AG, Evonik Industries AG, E.ON Ruhrgas AG, GALERIA Karstadt Kaufhof GmbH und Hochtief AG. Die Messe Essen ist etabliert unter den Top-Ten der deutschen Messeplätze. Was viele Besucher angesichts der modernen Essener Skyline verblüfft: Die Geschichte der Stadt ist älter als die Berlins, Dresdens oder Münchens. Essen feierte im Jahr 2002 das 1150-jährige Jubiläum von Stift und Stadt Essen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
leanact GmbH
38106 Braunschweig
leanact GmbH
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen