Infoma newsystem 17.1:
Neue Version im produktiven Einsatz


[16.6.2017] Noch vor dem offiziellen Release haben die Gemeinde Hellenthal und die Stadt Meckenheim die neue Infoma newsystem Version 17.1 erprobt. Zwischenzeitlich arbeiten sie damit produktiv, andere Kommunen nutzen die Beta-Version nun ebenfalls.

Die Gemeinde Hellenthal und die Stadt Meckenheim in Nordrhein-Westfalen arbeiten jetzt produktiv mit der newsystem-Version 17.1 des Herstellers Axians-Infoma. Wie dieser mitteilt, arbeiten sie als erste Verwaltungen überhaupt mit der Version und das noch vor dem offiziellen Release. Als Pilotrechenzentrum konnte sich die Kommunale Datenverarbeitungszentrale (kdvz) Rhein-Erft-Rur etablieren und mit den beiden Kommunen zwei Kunden unterschiedlicher Größenklasse für einen Testbetrieb gewinnen. Die Zeitplanung sei zwischen den beteiligten Kommunen, dem Software-Hersteller sowie dem kommunalen IT-Dienstleister abgestimmt worden. Dementsprechend sei den beiden Pilotanwendern zu Beginn der zweiten Maiwoche 2017 eine Testumgebung zur Verfügung gestellt worden. Notwendige Vorarbeiten, etwa der Aufbau einer neuen IT-Infrastruktur, haben kdvz-Mitarbeiter laut der Meldung bereits einige Wochen vorher in Angriff genommen und abgeschlossen. Die Echt-Migration konnte für beide Pilotkunden dann planmäßig vollzogen werden. Sowohl die Gemeinde Hellenthal als auch die Stadt Meckenheim arbeiten somit seit dem 22. Mai produktiv mit Infoma newsystem 17.1. Wie die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) mitteilt, arbeiten seit Anfang Juni außerdem die Gemeinden Krummhörn und Großheide mit der Beta-Version des Updates 17.1.
Die Veränderungen in der neuen Version sind für den Nutzer überschaubar, teilt Axians Infoma mit. Programmneuerungen seien Hellenthal und Meckenheim vor Beginn der Testphase per Videopräsentation vorgestellt worden. Weitere Schulungsmaßnahmen seien bis dato nicht notwendig gewesen. Nach zwei Wochen im Produktiveinsatz konnte festgehalten werden, dass die Systeme und Anwendungskomponenten dort weitgehend stabil laufen und die Mitarbeiter wie gewohnt beim Erledigen ihrer Aufgaben unterstützen. Auch die KDO weißt darauf hin, dass sich die Handhabung der Lösung für Anwender und Administratoren wenig ändert. Die Umstellung selbst erfolge im Rahmen der üblichen Software-Pflege. „Unsere Kunden erhalten keine neue Version der Anwendung, sondern ein Facelift mit weiterentwickelter Basistechnologie“, erklärt der KDO-Produktverantwortliche Martin Sunder. „Aber das Update bringt noch mehr Sicherheit und auch Effizienz, zum Beispiel durch neue Funktionen wie die Rechnungsabgrenzung und die Buchungsvorschau.“ Parallel erfolgt damit laut KDO auch ein technologisches Upgrade auf die aktuellste Basisversion des ERP-Systems Microsoft Dynamics NAV2017. Durch die Aktualisierung der Basistechnologie enthalte das Update neben fachlichen Änderungen auch einige technische Neuerungen, von denen die Nutzer profitieren werden. Beispielsweise stehen den Anwendern künftig ein verbesserter Web Client sowie ein Mobile Client für Tablets und Smartphones zur Verfügung. (ve)

http://www.hellenthal.de
http://www.meckenheim.de
http://www.kdvz-frechen.de
http://www.axians-infoma.de

Stichwörter: Finanzwesen, Axians Infoma, Kommunale Datenverarbeitungszentrale (KDVZ) Rhein-Erft-Rur, Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Hellenthal, Meckenheim, Krummhörn, Großheide, Infoma newsystem 17.1



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
E-Rechnungsgipfel 2024: Rechtliche Aspekte im Fokus
[21.6.2024] Insbesondere mit den rechtlichen Vorgaben und Anforderungen im Zusammenhang mit der Pflicht zur Einführung der E-Rechnung hat sich der diesjährige E-Rechnungsgipfel beschäftigt. mehr...
E-Rechnungsgipfel 2024 beschäftigte sich besonders mit den rechtlichen Aspekten.
E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten Bericht
[20.6.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
In sechs Stufen zur E-Rechnung.
Monheim am Rhein: KI ordnet Bankbelege Bericht
[27.3.2024] Die nordrhein-westfälische Stadt Monheim am Rhein optimiert die Zuordnung von Bankbelegen mithilfe von Künstlicher Intelligenz. Mit diesem Projekt konnte sich die Kommune unter anderem einen Finalistenplatz beim Axians Infoma Innovationspreis 2023 sichern. mehr...
Stadt Monheim am Rhein verarbeitet Kontoauszüge mithilfe von KI.
E-Rechnung: Der Umstieg kommt Bericht
[26.3.2024] Das Wachstumschancengesetz wird zu einem Anstieg von E-Rechnungen im XML-Format sowie zu einer Verpflichtung zum Versand von E-Rechnungen für steuerpflichtige kommunale Eigenbetriebe führen. Dies erfordert eine entsprechende technische Infrastruktur. mehr...
Empfang und Versand von E-Rechnungen werden sukzessive zur Pflicht.
Saskia: Vorhang auf für die neue Finanz-Software
[20.3.2024] Das Unternehmen Saskia startet mit der Auslieferung seiner neuen webbasierten Finanz-Software SASKIA.H2R. Im Laufe dieses Jahres soll die Lösung das Vorgängerverfahren SASKIA.de-IFR abgelöst haben. mehr...
Im Rahmen einer Roadshow stellte das Unternehmen Saskia seine neue Web-Lösung SASKIA.H2R vor.

Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen