Kerpen:
Mein Stadtarchiv freigeschaltet


[25.1.2018] Wer sich für die Geschichte der Stadt Kerpen interessiert, kann diese künftig über das Open-Data-Portal Mein Stadtarchiv erforschen. Mehr als 18.000 Datensätze stehen auf der Plattform bereit.

Stadt Kerpen: Plattform Mein Stadtarchiv freigeschaltet. 
In den Archiven zahlreicher Städte schlummern Dokumente aus vielen Jahrhunderten. Die Stadt Kerpen hat ihr Archiv nun geöffnet und die Open-Data-Plattform Mein Stadtarchiv freigeschaltet. Wie die Kommune mitteilt, macht das Portal Informationen und digitalisierte Medien aus dem Stadtarchiv zugänglich; unter anderem stehen umfassende Fotobestände, aber auch Urkunden, Akten und Karten zum Download bereit. Im ersten Schritt werden laut Stadtverwaltung mehr als 18.000 Datensätze und über 1.900 digitalisierte Unterlagen zur Verfügung gestellt. Das Angebot soll stetig ausgebaut und erweitert werden. Gezeigt werden dabei auch solche digitalen Bilder, die bisher weder inhaltlich noch zeitlich zugeordnet werden konnten. Die Bürger können sich hier nach Angaben der Stadt Kerpen aktiv beteiligen, indem sie Kommentare zu den abgebildeten Fotos abgeben. Zudem könnten die Bilder jederzeit über soziale Medien geteilt und somit interessante Aspekte der Kerpener Geschichte einfach und schnell verbreitet werden.
Realisiert wurde das Vorhaben innerhalb von nur sechs Monaten gemeinsam mit der Kommunalen Datenverarbeitungszentrale Rhein-Erft-Rur (kdvz) und der Open Knowledge Foundation Deutschland (OKF). Mein Stadtarchiv wurde vom Land Nordrhein-Westfalen als eines von zehn Projekten im Rahmen von Open.NRW (wir berichteten) mit 45.000 Euro gefördert. Das Portal soll laut der Stadt Kerpen nach der Pilotphase mit dem Stadtarchiv Kerpen auch anderen Archiven zur Verfügung stehen. (bs)

mein-stadtarchiv.de
www.stadt-kerpen.de

Stichwörter: Open Government, KDVZ Rhein-Erft-Rur, Open Data, Kerpen

Bildquelle: Stadt Kerpen

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Berlin: ODIS für die Verwaltung
[11.5.2018] Berliner Verwaltungsmitarbeiter werden künftig bei der Veröffentlichung von Open Data von der Technologiestiftung Berlin unterstützt. Die neue Open Data Informationsstelle (ODIS) für die Berliner Verwaltung wird kommende Woche vorgestellt. mehr...
Nordrhein-Westfalen: CDU will Open-Data-Gesetz
[12.4.2018] Die CDU Nordrhein-Westfalen spricht sich für ein Open-Data-Gesetz für das Bundesland aus. Kommunale Daten zu verkaufen, kommt für die Partei nicht infrage. mehr...
DStGB: Datenhandel statt Open Data?
[11.4.2018] Auf den Vorschlag des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, Kommunen sollten mit – anonymisierten – Datensätzen Geld verdienen, reagieren Politik und Deutscher Städtetag skeptisch. Die Open Data Community sprach von einem Dämpfer für die gesamte Open-Data-Bewegung. mehr...
DStGB: Die Kommunen sollten ihre wertvollen Datenschätze zu Geld machen.
Sachsen / Sachsen-Anhalt / Thüringen: Öffentliche Klimadaten
[9.4.2018] Im Regionalen Klima-Informationssystem (ReKIS) stellen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Klimadaten öffentlich zur Verfügung. Unter anderem für die Kommunen ist ReKIS ein hilfreiches Arbeitsinstrument. mehr...
Bielefeld: Rathaus gibt Behördendaten frei
[4.4.2018] Ein Open-Data-Portal hat jetzt die Stadt Bielefeld gestartet. Interessierte finden hier etwa Daten aus dem Bereich Verkehr, aber auch Bevölkerungs- und Sozialdaten. mehr...
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Advantic
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen