Varel:
Digitale Rechnungen


[28.3.2018] Für die digitale Rechnungsbearbeitung hat sich die Stadt Varel entschieden. Damit sollen Kostenvorteile und Mehrwerte im Tagesgeschäft erzielt sowie die Attraktivität der Arbeitsplätze gesteigert werden.

Stadt Varel führt digitalen Rechnungseingangsworkflow ein. Bei der friesischen Stadt Varel werden Rechnungen künftig nur noch elektronisch bearbeitet. Möglich macht dies der digitale Rechnungseingangsworkflow mit KDO-DMS&more auf Basis von Ceyoniq nscale. Wie die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) meldet, profitiert die Verwaltung damit aber nicht nur von wirtschaftlichen Vorteilen. „Ich möchte meinen aktuellen und künftigen Mitarbeitern einen modernen und zukunftsfähigen Arbeitsplatz bieten“, erklärt Bürgermeister Gerd-Christian Wagner. Für Projektleiterin Monika Kjeldgaard, stellvertretende Fachbereichsleiterin Finanzen, zählt der Mehrwert im Tagesgeschäft: „Wir haben mittlerweile weit mehr als tausend Rechnungen in unserem SAP-Finanzwesen KDO-doppik&more verbucht. Die Dokumente liegen zwar im revisionssicheren Archiv von KDO-DMS&more, aber wir können jederzeit aus dem Finanzwesen darauf zugreifen.“
Die Einführung von digitalen Prozessen muss nicht aufwendig sein, meint Monika Kjeldgaard: „Der Rechnungseingangsworkflow ist sehr intuitiv bedienbar, sodass wir die Einführung recht zügig umsetzen konnten. Die KDO hat unsere Key-User geschult, und die haben das Wissen dann intern an die anderen Mitarbeiter weitergegeben. Das passte sich auch sehr gut in das Tagesgeschäft ein.“ (ba)

http://www.varel.de
http://www.kdo.de

Stichwörter: Finanzwesen, Ceyoniq, Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Varel, Rechnungseingangsworkflow, KDO-DMS&more, nscale

Bildquelle: KDO

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
E-Rechnungsgipfel 2024: Rechtliche Aspekte im Fokus
[21.6.2024] Insbesondere mit den rechtlichen Vorgaben und Anforderungen im Zusammenhang mit der Pflicht zur Einführung der E-Rechnung hat sich der diesjährige E-Rechnungsgipfel beschäftigt. mehr...
E-Rechnungsgipfel 2024 beschäftigte sich besonders mit den rechtlichen Aspekten.
E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten Bericht
[20.6.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
In sechs Stufen zur E-Rechnung.
Monheim am Rhein: KI ordnet Bankbelege Bericht
[27.3.2024] Die nordrhein-westfälische Stadt Monheim am Rhein optimiert die Zuordnung von Bankbelegen mithilfe von Künstlicher Intelligenz. Mit diesem Projekt konnte sich die Kommune unter anderem einen Finalistenplatz beim Axians Infoma Innovationspreis 2023 sichern. mehr...
Stadt Monheim am Rhein verarbeitet Kontoauszüge mithilfe von KI.
E-Rechnung: Der Umstieg kommt Bericht
[26.3.2024] Das Wachstumschancengesetz wird zu einem Anstieg von E-Rechnungen im XML-Format sowie zu einer Verpflichtung zum Versand von E-Rechnungen für steuerpflichtige kommunale Eigenbetriebe führen. Dies erfordert eine entsprechende technische Infrastruktur. mehr...
Empfang und Versand von E-Rechnungen werden sukzessive zur Pflicht.
Saskia: Vorhang auf für die neue Finanz-Software
[20.3.2024] Das Unternehmen Saskia startet mit der Auslieferung seiner neuen webbasierten Finanz-Software SASKIA.H2R. Im Laufe dieses Jahres soll die Lösung das Vorgängerverfahren SASKIA.de-IFR abgelöst haben. mehr...
Im Rahmen einer Roadshow stellte das Unternehmen Saskia seine neue Web-Lösung SASKIA.H2R vor.

Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen