Schleswig-Holstein:
Flächendeckend schneller surfen


[12.6.2018] Bis zum Jahr 2025 will Schleswig-Holstein eine weitgehende Flächendeckung von Glasfaseranschlüssen bis ins Gebäude realisieren. Förderungen, eine Analyse der weißen Flecken und Allianzen für den Glasfaserausbau sollen es ermöglichen.

Schleswig-Holstein analysiert die weißen Glasfaserflecken im Land. 35 Prozent der Menschen in Schleswig-Holstein können einen Glasfaseranschluss bis ins Gebäude erhalten, 30 Prozent haben diesen bereits gebucht. Das teilt jetzt das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus mit. „Bis zum Jahr 2020 werden 50 Prozent der Haushalte einen solchen Anschluss erhalten können, bis 2022 sogar 62 Prozent – und wir werden noch mehr Gas geben, um bis 2025 eine weitgehende Flächendeckung zu erhalten”, erläuterte Wirtschaftsminister Bernd Buchholz. Um die vollständige Glasfaserabdeckung bis 2025 zu erreichen, stellt das Land laut Ministerium knapp drei Millionen Euro zusätzliche Förderung für das Breitband-Kompetenzzentrum Schleswig-Holstein (BKZSH) zur Verfügung. 50 Millionen Euro zusätzliche Mittel sollen für ein abgestimmtes Förderkonzept vor allem für die weißen Glasfaserflecken in den ländlichen Räumen eingesetzt werden. Neben einer Feinanalyse der weißen Glasfaserflecken mit individuellen Lösungsansätzen soll ein Bündnis für den Glasfaserausbau mit fast 60 Unternehmen und Institutionen die Glasfaserpolitik unterstützen und Allianzen vor allem für die Erschließung der Städte initiieren. Auch eine engere Zusammenarbeit mit der Wohnungswirtschaft sei vorgesehen, um die Gebäudeinfrastruktur mit Glasfaser zu versehen. Eine erste Analyse der noch verbleibenden weißen Glasfaserflecken hat Buchholz gemeinsam mit dem BKZSH beim 11. Breitbandforum Schleswig-Holstein (1. Juni 2018) präsentiert. Diese entfallen demnach auf wenige Regionen ohne konkrete Ausbaupläne, die Randlagen bereits erschlossener Gebiete und vor allem die Städte im Land. (ve)

http://www.schleswig-holstein.de

Stichwörter: Breitband, Schleswig-Holstein, Glasfaser, Bernd Buchholz

Bildquelle: Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Sachsen-Anhalt: Digitalpakt mit der Deutschen Telekom
[6.7.2020] Um die Mobilfunk- und Breitband-Versorgung in Sachsen-Anhalt noch besser voranzubringen, hat das Land mit der Deutschen Telekom einen Digitalpakt geschlossen. Das Unternehmen wird Investitionen auf hohem Niveau leisten, das Land im Gegenzug die Rahmenbedingungen optimieren. mehr...
Feierliche Unterzeichnung des Digitalpakts Sachsen-Anhalt in Magdeburg.
Hessen: Breitband im Portal
[6.7.2020] Das Land Hessen und ekom21 entwickeln bis Ende 2020 ein digitales Informations-, Planungs- und Monitoringportal für den Gigabitausbau. Bürger und Unternehmen können dort die Breitband- und Mobilfunkverfügbarkeit abfragen. mehr...
ARGE Breitband: Kommunales Giga-Netz erweitert
[26.6.2020] Das Glasfasernetz der ARGE Breitband wächst weiter. Die Wohnungsbau-GmbH Oebisfelde hat dazu einen Vertrag mit dem Netzbetreiber DNS:NET unterschrieben. mehr...
DNS:NET schließt die Wohnungsbau-GmbH Oebisfelde ans Glasfasernetz der ARGE Breitband an.
Niedersachsen: Ein Land kooperiert für Glasfaser
[15.6.2020] Mit dem Giga-Pakt ist der Breitband-Ausbau in Niedersachsen schneller, einfacher und unbürokratischer geworden. Land, Kommunen, Verbände und Industrie arbeiten erfolgreich zusammen, aber auch die Bürger packen mit an. Zwischenzeitlich denkt man dabei über die Kategorien Funkmast und Glasfaser hinaus. mehr...
Mit dem Giga-Pakt ist der Breitband-Ausbau in Niedersachsen schneller, einfacher und unbürokratischer geworden.
Stadtwerke Mainz: Schneller zum schnellen Internet
[2.6.2020] Schneller als geplant sollen jetzt alle staatlichen Schulen in Mainz glasfaserschnelles Internet erhalten. Bis Herbst 2021 wollen die Stadtwerke sie an das Glasfasernetz anschließen – ein Infrastrukturprojekt, von dem auch umliegende Wohn- und Gewerbegebiete profitieren können. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen