Kreis Lippe:
ALKIS seit zehn Jahren im Einsatz


[7.9.2018] Der Kreis Lippe in Nordrhein-Westfalen war im Jahr 2008 bundesweit die erste Kommune, die auf das Amtliche Liegenschaftskataster-Informationssystem (ALKIS) umgestellt hat. Zum Projekterfolg beigetragen hat die Gründung von Anwendergemeinschaften mit den Software-Herstellern.

Mitglieder der AED-SICAD Anwendergemeinschaft NRW. Im nordrhein-westfälischen Kreis Lippe ist die Digitalisierung im Bereich Geo-Information seit zehn Jahren gelebte Praxis. Als nach eigenen Angaben bundesweit erste Katasterbehörde hat der Kreis im Jahr 2008 den neuen Standard Amtliches Liegenschaftskataster-Informationssystem (ALKIS) eingeführt. Neben zehn Jahren ALKIS im Produktiveinsatz würdigten rund 100 Gäste aus Nordrhein-Westfalen im Rahmen einer Feierstunde im Detmolder Kreishaus zudem ein zweites Ereignis: Das zehnjährige Bestehen der AED-SICAD Anwendergemeinschaft NRW.
Axel Lehmann, Landrat des Kreises Lippe, erklärte in seiner Begrüßungsrede, das Amtliche Liegenschaftskataster-Informationssystem bilde die Grundlage für zahlreiche weitere Fachdaten. Ob Breitband-Koordinierung, Genehmigung von Bauvorhaben oder Wanderwege-Infrastruktur: Ohne deren gemeinsame digitale Darstellung mit aktuellen Grundstücksgrenzen und Gebäuden ließen sich die Aufgaben in den Kommunalverwaltungen gar nicht mehr wahrnehmen.

NRW-Kommunen als Vorbilder

Die Einführung von ALKIS in Deutschland gestaltete sich als Projekt von großen Ausmaßen: Bei den Katasterbehörden in Nordrhein-Westfalen hat sie insgesamt sieben Jahre, in den übrigen Bundesländern rund fünf Jahre in Anspruch genommen. In Bayern und Berlin sei erst Ende 2015 auf den neuen Standard umgestellt worden, berichtete Stefan Ostrau, zuständiger Leiter des Fachbereiches Geo-Information, Kataster, Immobilienbewertung sowie Digitalisierungsbeauftragter des Kreises Lippe. Die Bundesländer hätten dabei auch auf die Erfahrungen der nordrhein-westfälischen Kommunen aufgebaut.
Der Kraftakt in Zahlen: Das Liegenschaftskataster besteht deutschlandweit aus rund 64,4 Millionen Flurstücken und rund 21,5 Millionen Gebäuden mit georeferenzierter Adresse (Hauskoordinaten). Hinzu kommen Millionen von Eigentümerdaten, Angaben über die tatsächliche Nutzung und weitere Daten.

Erfolgsrezept: Kooperation

Das Erfolgsrezept Nordrhein-Westfalens lag laut dem Kreis Lippe in einem kooperativen Vorgehen mit der Wirtschaft: Bereits 2008 wurden insgesamt drei Anwendergemeinschaften gegründet. Diese hatten zum Ziel, das etwa 3.500 Seiten umfassende, bundesweit gültige Regelwerk technisch umzusetzen und bis zur Praxisreife zu entwickeln. Der Wettbewerb wurde dadurch sichergestellt, dass jeweils nur eine Software-Firma in einer Anwendergemeinschaft mitwirken konnte.
Der Kreis Lippe hatte sich schon frühzeitig für die Lösungen von Anbieter AED-SICAD entschieden und sich von Beginn an in der AED-SICAD Anwendergemeinschaft NRW engagiert. In dieser arbeiten heute neben dem Land Nordrhein-Westfalen rund 30 Institutionen aus NRW und Gäste aus anderen Bundesländern erfolgreich zusammen.
Für den Kreis Lippe ergeben sich jährlich mehr als acht Millionen Zugriffe auf das Amtliche Liegenschaftskataster und das mit weiteren Informationen gefüllte Geo-Portal. Darüber hinaus stehen Nutzern landesweite ALKIS-Datensätze bei der Bezirksregierung Köln, Geobasis NRW, zentral zur Verfügung.

Die Entwicklung geht weiter

Wie der Kreis Lippe mitteilt, wird das ALKIS stetig weiterentwickelt. So werde bundesweit seit Längerem daran gearbeitet, den Datenaustausch mit anderen Verwaltungen umzusetzen: Von der Bundesstatistik mit dem Projekt Zensus 2021 über die Steuerverwaltung (steuerrelevante Grundstücksdatenbank) bis hin zur Anbindung an das Datenbankgrundbuch sowie der Daten der Flurneuordnungsverwaltung. Darüber hinaus würden weitere Entwicklungen aufgegriffen so etwa die Einführung der dritten Dimension im Liegenschaftskataster (3D), mobile Lösungen für Smart Devices oder die Integration von Fernerkundungsdaten (Copernicus-Programm) in die Katasterdaten. (bs)

http://www.kreis-lippe.de
http://www.aed-sicad.de

Stichwörter: Geodaten-Management, AED-Sicad, ALKIS, Kreis Lippe

Bildquelle: Kreis Lippe

Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
card_1 infraTage: Webinare zu BIM-Lösungen
[3.6.2020] Building-Information-Modeling-Lösungen für Verkehrswege und Tiefbau stehen im Fokus der card_1 infraTage. Die Veranstaltung wird dieses Jahr in Form von Webinaren stattfinden. mehr...
Köln: Barrierefreie Navigation im Ausländeramt
[24.4.2020] Wie barrierefreie Indoor-Navigation aussehen kann, zeigt ein Pilotprojekt von Fraunhofer FOKUS und der Stadt Köln. Mithilfe einer App auf ihrem Smartphone können sich die Besucher präzise durch das Ausländeramt der Stadt Köln leiten lassen. mehr...
Barrierefrei durch das Ausländeramt der Stadt Köln navigieren – das ermöglicht die von Fraunhofer FOKUS entwickelte App everGuide.
Dashboard: Wie viel Abstand halten wir wirklich?
[3.4.2020] Ob und wie viel Abstand die Bürger in einzelnen Bundesländern und Landkreisen voneinander halten, offenbart das Social Distancing Dashboard EveryoneCounts. Quelle dafür sind unter anderem Daten über Menschen, die den ÖPNV nutzen, sich in Innenstädten aufhalten oder auf öffentlichen Webcams zu sehen sind. mehr...
Die Karte zeigt tagesaktuell, in welchem Maß Social Distancing in den einzelnen Bundesländern eingehalten wird.
Fraunhofer IAO: Aus Echtzeitdaten lernen
[3.4.2020] Ein Dashboard des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) sammelt und veranschaulicht Echtzeitdaten zur Ausbreitung des Coronavirus. Die visuelle Aufbereitung soll dabei helfen, Prozesse zur Bekämpfung des Virus zu verbessern. mehr...
Das Dashboard vom Fraunhofer IAO bietet zahlreiche Möglichkeiten, die Ausbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg, Deutschland und Europa zu veranschaulichen.
con terra: Covid-19-Karte zeigt genaue Fallzahlen
[27.3.2020] Eine neue Online-Karte soll die Fallzahlen der Corona-Infizierten in Deutschland unmittelbar und transparent anzeigen. Die Daten dafür stammen unter anderem von den Gesundheitsbehörden der Land- und Stadtkreise und fließen automatisiert und ohne Zeitverzug in die Anwendung ein. mehr...
Für die Covid-19-Karte von con terra werden unter anderem öffentlich zugängliche Daten von Gesundheitsbehörden der Land- und Stadtkreise genutzt.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
con terra GmbH
48155 Münster
con terra GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
Aktuelle Meldungen