Zürich:
3D-Modell als Open Data


[10.12.2018] Die Schweizer Stadt Zürich stellt ihr 3D-Stadtmodell jetzt als Open Data zur Verfügung. Es kann beispielsweise bei Bautätigkeiten oder der Entwicklung von virtuellen Realitäten herangezogen werden.

Das digitale 3D-Stadtmodell der Schweizer Stadt Zürich mit über 50.000 Gebäuden ist ab sofort kostenlos auf dem städtischen Open-Data-Portal abrufbar. Im Zuge der zunehmenden Digitalisierung des Bauwesens biete das 3D-Modell für Bauherren, Planer, Architekten und Ingenieure im Zusammenspiel mit anderen Geodaten eine gute Grundlage für die Planung und Projektierung von Bauvorhaben, heißt es vonseiten der Züricher Stadtverwaltung. Es ermögliche die interaktive Visualisierung bestehender und geplanter Hoch- und Tiefbauten und unterstütze die visuelle Kommunikation und Kollaboration. Zudem könne das 3D-Stadtmodell beispielsweise für die Berechnung von Schattenwürfen, des Solarpotenzials oder für Sichtbarkeitsanalysen sowie als Grundlage für realitätsbezogene Computer-Spiele, Augmented- oder Virtual-Reality-Anwendungen eingesetzt werden. (bs)

http://www.stadt-zuerich.ch

Stichwörter: Open Government, Open Data, Geodaten-Management, Zürich, Schweiz, International



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
BMI: Regionale Open Government Labore gesucht
[10.9.2019] Regionale Open Government Labore will das Bundesinnenministerium fördern. Das neue Vorhaben soll an die Ergebnisse des Projekts Modellkommune Open Government anknüpfen und die Bürger stärker einbeziehen. mehr...
Open Government: Bessere Ergebnisse Bericht
[9.9.2019] Mit einer Abschlusskonferenz in Berlin ist das Projekt Modellkommune Open Government zu Ende gegangen. Vielfältige Projekte haben die ausgewählten Kommunen in den vergangenen beiden Jahren umgesetzt. mehr...
Open Government: Bund beschließt zweiten Aktionsplan
[6.9.2019] Den zweiten Nationalen Aktionsplan Open Government hat das Bundeskabinett beschlossen. Erstmals umfasst er auch Verpflichtungen von Ländern. Sachsen etwa stellt sein Beteiligungsportal zur Verfügung und kündigt an, bis Ende des Jahres selbst ein Open-Data-Portal online zu schalten. mehr...
Hamburg: Überarbeitetes Transparenzgesetz kommt
[1.8.2019] Der Hamburger Senat hat dem neuen Entwurf des Hamburgischen Transparenzgesetzes zugestimmt. Größte Neuerung: Die mittelbare Staatsverwaltung wird in die Veröffentlichungspflicht einbezogen. mehr...
Hamburg hat sein Transparenzgesetz überarbeitet.
Schleswig-Holstein: Open-Data-Portal gestartet
[28.6.2019] Schleswig-Holsteins Digitalisierungsminister Jan Philipp Albrecht hat das Open-Data-Portal des Landes in Betrieb genommen. Mit mehr als 7.000 Datensätzen ist es das bundesweit größte und stellt ein Viertel des Datensatzes von GovData. mehr...
In seinem neuen Open-Data-Portal stellt das Land Schleswig-Holstein unter anderem Informationen über Luft- und Wasserqualität zur freien Verfügung.