Geodaten:
Stufe 2 der Langzeitspeicherung


[25.2.2019] Hamburg erarbeitet mit den Unternehmen AED-Sicad und SER eine Lösung für die digitale Langzeitspeicherung von Geodaten. Stufe 1 ist seit Dezember im Einsatz, Stufe 2 soll im Laufe dieses Jahres realisiert werden.

Ein Projekt zur digitalen Langzeitspeicherung (LZS) von Geodaten setzen derzeit der Hamburger Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung (LGV) und die Unternehmen AED-Sicad und SER eGovernment Deutschland um (wir berichteten). Wie AED-Sicad berichtet, ist die erste Stufe des Projekts seit Dezember 2018 erfolgreich im Einsatz. In dieser Ausbaustufe verwalte das System neben den Katasterunterlagen sechs weitere Geodatenarchive mit historischen Karten und einem Gesamtvolumen von über einem Terabyte. 2019 soll mit der Übernahme der digitalen georeferenzierten Rasterbilder Stufe zwei des Vorhabens realisiert werden. Die Grundlage bildet laut AED-Sicad zum einen das Enterprise-Content-Management-System Doxis4 von SER. Es realisiere wesentliche Eigenschaften eines Langzeitspeichers wie die Speichersystem- und Datenformatmigration und verhindere so das digitale Vergessen. Darauf aufgesetzt werde das GIS-Portal von AED-Sicad, das über ein responsives, browserbasiertes Nutzer-Interface verfügt. Über die LZS-Benutzeroberfläche werde die Datenarchivierung durchgeführt.
In dem Konzept sind laut AED-Sicad von Anfang an nicht nur die Geodaten berücksichtigt worden, die heute beim LGV verwaltet werden. Es sehe auch die Erweiterbarkeit für beliebige, neue Geodatenklassen vor. Das System zur Langzeitspeicherung verwalte außerdem für die eigentlichen Geodaten flexibel definierbare Metadaten, die so genannten Dossiers.
Aktuelle Informationen zum Umsetzungsstand sowie erste praktische Erfahrungen des LZS-Projekts erhalten Interessierte am 19. März 2019 bei einem Seminar in Bonn. Um eine Anmeldung wird gebeten. (ve)

LGV Hamburg (Deep Link)
http://www.aed-sicad.de
http://www.ser.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Abit, AED-Sicad, Hamburg, Langzeitarchivierung, SER



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Berlin: Lagegenaue Straßendaten
[11.10.2019] Digitale Daten zum Berliner Straßenland stehen frei zugänglich im Geoportal des Landes zur Verfügung. Lagegenau werden Objekte wie Fahrbahnen, Gehwege, Verkehrszeichen und Bordsteine in einer Karte angezeigt. mehr...
Main-Kinzig-Kreis: Entwicklungspotenziale digital erfasst
[9.10.2019] Um die vorhandenen innerörtlichen Entwicklungspotenziale im Sinne eines nachhaltigen Flächen-Managements zu nutzen, setzt der Main-Kinzig-Kreis auf Software und Expertise von immovativ. mehr...
Main-Kinzig-Kreis will die innerörtlichen Entwicklungspotenziale heben.
Braunschweig: Fotos für aktualisierte Geodaten
[26.9.2019] Braunschweig will die städtischen Geodaten für den Fachgebrauch aktualisieren. Die Stadt lässt dazu neue Straßenpanoramabilder anfertigen. Auch werden Laserscan-Daten der Kommune gesammelt. mehr...
Mit speziell ausgerüsteten Fahrzeugen erstellt die Firma CycloMedia Straßenpanoramabilder von Braunschweig.
Baden-Württemberg: BORIS bündelt Bodenrichtwerte
[23.9.2019] In Baden-Württemberg macht nun BORIS-BW landesweit Bodenrichtwertinformationen sichtbar. Entstanden ist das Auskunftsportal in Kooperation mit Nordrhein-Westfalen. mehr...
Sindelfingen: Der Weg zu 3D Bericht
[17.9.2019] Sindelfingen hat mit Unterstützung der Firma con terra ein 3D-Stadtmodell entwickelt. Dessen Fortführung erfolgt im Haus und erfordert nur einen geringen Personal- und Budgetaufwand. Zudem stehen die 3D-Daten flexibel für verschiedene Anwendungen zur Verfügung. mehr...
Sindelfingen setzt 3D-Stadtmodell flächendeckend um.
Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für Kommune21-Leser:
SCW-K21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
con terra GmbH
48155 Münster
con terra GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen