Merseburg / Saalekreis:
Vom Nutzer aus gedacht


[14.11.2019] In Merseburg und dem Saalekreis entsteht ein Regionales Serviceportal. Bis zum Jahr 2020 sollen darüber alle öffentlichen Dienste abgewickelt werden können.

Noch klappt nicht alles reibungslos im Serviceportal der Stadt Merseburg und des Saalekreises. An der einen oder anderen Stelle haben sich kleine Fehler eingeschlichen. Diese zu finden, ist das Ziel eines Feldtests, der seit August 2019 läuft. Der Bürger soll bereits früh in die Entwicklung des Regionalen Serviceportals einbezogen werden. Das soll die Anwenderfreundlichkeit erhöhen, Hemmschwellen abbauen und die Akzeptanz fördern. Testen können die Bürger das Ratsinformationssystem (RIS) des Saalekreises einen konfigurierbaren Müllkalender, einen Bürgermelder zu wildem Müll und beschädigten Radwegen sowie Anträge zur Niederschlagseinleitung, Baumfällgenehmigung und Entsorgung von Sperrmüll. Für den Probelauf gibt es viel positive Resonanz. Inzwischen haben sich mehr als 50 Bürger für den Feldtest registriert, einige Funktionen ausprobiert und Feedback gegeben.

Gang aufs Amt soll überflüssig werden

Mit dem Portal soll der Gang aufs Amt nahezu überflüssig werden. Digitale Leistungen der Kreis- und Stadtverwaltungen stehen Bürgern und Unternehmen somit rund um die Uhr zur Verfügung. Über ein personalisiertes Servicekonto kann der Bürger jederzeit den Bearbeitungsstand seiner Anträge verfolgen. Rückmeldungen vom zuständigen Sachbearbeiter sind dort ebenso zu finden wie die erhaltenen digitalen Bescheide. Das Konto kann aber noch mehr: Anträge und Services von Bund und Ländern sollen künftig ebenso abrufbar sein wie die der kommunalen Versorger. Der Aufbau des Portals ist konsequent vom Nutzer aus gedacht. Die Anliegen des Anwenders sollen zügig gelöst werden.
Damit das funktioniert, arbeiten Kreis und Stadt bereits seit dem Jahr 2017 eng mit der Hochschule Merseburg sowie weiteren Partnern zusammen. Auf regelmäßigen Arbeitssitzungen treiben die Partner die Portalentwicklung voran. Die Verknüpfung von städtischen und Landkreisbelangen ist die Herausforderung des Projekts.
Im Herbst 2019 startet das Serviceportal offiziell mit ersten Leistungen. Landkreis und Stadt wollen alle öffentlichen Dienste bis zum Jahr 2022 digital verfügbar machen.

Kathrin Schaper-Thoma ist Geschäftsführerin der Merseburger Innovations- und Technologiezentrum GmbH (mitz).

https://www.merseburg.de
https://www.saalekreis.de
Dieser Beitrag ist in der Ausgabe November 2019 von Kommune21 im Schwerpunkt Portalverbund erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Portale, CMS, Merseburg, Saalekreis, Nutzerorientierung



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Hessen: Führerschein online beantragen
[21.9.2020] Im Main-Kinzig-Kreis ist ein Pilotprojekt zur Online-Beantragung von Führerscheinen der Klassen A und B gestartet. Im Rahmen der OZG-Umsetzung hatte Hessen beim Online-Führerschein die Federführung übernommen. mehr...
Berlin: Ein Klick macht den Unterschied Bericht
[18.9.2020] Das Online-Angebot der Berliner Verwaltung profitiert von einer neuen Supportkomponente: Der blaue „Service & Support“-Button führt direkt zu einem Frageassistenten, der Nutzern zielgerichtete Auswahlmöglichkeiten anbietet und ihr Anliegen direkt der richtigen Stelle zuordnet. mehr...
Über den blauen Service & Support-Button kommen Nutzer direkt zum Frageassistenten.
Hagen: Mängel, Müll und mehr in einer App
[16.9.2020] In Hagen startet mit großem Erfolg eine App, über die Bürger direkten Zugang zu Informationen aus der Verwaltung erhalten. mehr...
Start der ersten HagenApp.
AKDB: Werbekampagne unterstützt Kommunen
[15.9.2020] Mit einer Werbekampagne unterstützt die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) Kommunen dabei, die Online-Dienste im Bürgerservice-Portal bekannter zu machen. Vor allem seit der Corona-Pandemie sei die Bewerbung der digitalen Dienste zunehmend ein Thema. mehr...
Die AKDB unterstützt Kommunen beim Bewerben des Bürgerservice-Portals.
Iserlohn / Wuppertal: Gemeinsames Portal für Kinderbetreuung
[14.9.2020] Um ein gemeinsames Kinderbetreuungsportal zum Einsatz zu bringen, arbeiten die Städte Iserlohn und Wuppertal zusammen. Hintergrund ist das Förderprogramm Digitale Modellregionen in Nordrhein-Westfalen. mehr...
Der gemeinsame Workshop der Städte fand im Iserlohner Rathaus statt.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
SIX Offene Systeme GmbH
70565 Stuttgart
SIX Offene Systeme GmbH
DSV Service GmbH
70173 Stuttgart
DSV Service GmbH
Aktuelle Meldungen