Bezahlverfahren:
2.000 kommunale Kunden nutzen GiroCheckout


[14.9.2020] Das Unternehmen GiroSolution hat eine Lösung entwickelt, mit der gängige Bezahlverfahren in Bürgerportale integriert werden können. Zahlreiche Kommunen und Behörden nutzen diese bereits.

Die GiroSolution, als Kompetenzcenter für E-Government, bietet E-Payment-Lösungen für kommunale Unternehmen und für die öffentliche Verwaltung an. Inzwischen gehören 2.000 Kommunen und Behörden zu den Kunden von GiroSolution und wickeln die Online-Zahlungen ihrer Bürgerportale über die Bezahllösung GiroCheckout ab, berichtet jetzt das Unternehmen. GiroCheckout vereinfache Verwaltungs- und Zahlungsprozesse, könne Bürgerämter vor Ort entlasten und gleichzeitig Bürgern einen komfortablen Zugang zu kommunalen Dienstleistungen ermöglichen. Die Bedeutung dessen habe sich insbesondere in den letzten Monaten angesichts geschlossener Rathäuser und Bürgerbüros gezeigt. Mit der Multi-Bezahllösung GiroCheckout können alle gängigen elektronischen Bezahlverfahren – paydirekt und giropay ebenso wie Kreditkarten- oder Lastschriftzahlungen – in Bürgerportale integriert werden, erklärt der Hersteller. Bei vielen kommunalen Rechenzentren oder Dienstleistern sei GiroCheckout direkt verfügbar und auch in die ePayBL-Schnittstelle sei GiroCheckout mit seinen Bezahlverfahren integriert. GiroSolution-Geschäftsführer Volker Müller verweist zudem auf die kommunale Expertise seines Unternehmens, das zur Sparkassen-Finanzgruppe gehört: „Durch die enge Zusammenarbeit mit den Sparkassen vor Ort kennen wir die Herausforderungen und Bedürfnisse, vor denen Städte und Gemeinden stehen, gut und unterstützen Kommunen mit unseren maßgeschneiderten Lösungen auf dem Weg zur Digitalisierung.“ Neben Bezahl-Lösungen bietet GiroSolution auch weitere Lösungen etwa für die Elektronische Rechnung und zur Darlehensteuerung an. (sib)

https://www.girosolution.de

Stichwörter: Payment, GiroSolution, E-Payment, GiroCheckout, Bezahlverfahren



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Payment
Neu-Isenburg: Gewerbeanzeigen online zahlen
[4.8.2021] In der hessischen Stadt Neu-Isenburg können Gewerbeanzeigen jetzt auch online bezahlt werden. Den bereits seit 2017 bestehenden Online-Dienst Gewerbeanzeigen hat die Stadt gemeinsam mit IT-Dienstleister ekom21 verbessert. mehr...
Kellmünz: Online-Einkauf via Amazon Bericht
[16.7.2021] Die Gemeinde Kellmünz hat ihren Einkauf digitalisiert und wickelt diesen nun unter anderem über Amazon Business ab. Das bringt gleich mehrere Vorteile mit sich. mehr...
Bürgermeister Obst: E-Einkauf überzeugt.
Niedersachsen: Basisdienst für E-Payment
[9.7.2021] Niedersachsen bietet mit der Lösung pmPayment des Software-Unternehmens GovConnect künftig einen Basisdienst für das elektronische Bezahlen in allen Behörden des Landes an. Dies entspricht der Nachfrage von Nutzern der Verwaltungsservices ebenso wie landesgesetzlichen Regelungen. mehr...
CIO Horst Baier und GovConnect-Geschäftsführerin Patricia Pichottki bei der Vertragsunterzeichnung
Payment: Bargeldlose Bezahlung in Kommunen
[2.6.2021] Bargeldloses Bezahlen gehört in den meisten Kommunen zum Alltag. Die Corona-Pandemie hat diesen Trend noch verstärkt. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Umfrage des Deutschen Städte- und Gemeindebunds (DStGB) und der Initiative Deutsche Zahlungssysteme (IDZ). mehr...
Mit kontaktlosen Bezahlangeboten liegen Kommunen im Trend.
E-Payment: Auswahl erhöht Akzeptanz Bericht
[28.5.2021] Künftig sollen immer mehr kommunale Leistungen online abgewickelt werden können. Entscheidend für die Akzeptanz der Web-Services ist es, möglichst viele Bezahlarten anzubieten. Noch haben Verwaltungen beim Thema E-Payment allerdings Nachholbedarf. mehr...
Immer mehr Bürger wollen Gebühren mobil begleichen.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021

S-Public Services GmbH
88699 Frickingen
S-Public Services GmbH
Aktuelle Meldungen