Dataport:
Open-Source-Lösung für die Verwaltung


[7.10.2020] IT-Dienstleister Dataport hat mit einem breiten Partnernetzwerk eine quelloffene Software-Suite für die öffentliche Verwaltung entwickelt, die Bedienkomfort und Datensicherheit vereint.

Der öffentlich-rechtliche IT-Dienstleister Dataport hat im Projekt Phönix einen webbasierten Open-Source-Arbeitsplatz für den öffentlichen Sektor entwickelt. Wie Dataport mitteilt, bietet der neue Arbeitsplatz gängige Funktionen für die tägliche Arbeit am Computer und gewährt der öffentlichen Verwaltung zugleich die volle Kontrolle über die verarbeiteten Daten. Getragen werde Phoenix von einem breiten Netzwerk an IT-Partnern. Diese „Bandbreite und Schlagkraft der Partner hinter Phoenix ist ein Alleinstellungsmerkmal auf dem Open-Source-Markt“, erklärt Dataport.

Datenfluss unter Kontrolle

Der im Projekt Phoenix entwickelt Open-Source-Arbeitsplatz enthält alle gängigen Funktionen: E-Mail, Kalender, Kontakte, Textverarbeitung, Chat, Videokonferenzen und gleichzeitiges Zusammenarbeiten sowie das Speichern und Austauschen von Dokumenten. Er eignet sich laut Dataport für öffentliche Verwaltungen ebenso wie für Schulen, Universitäten, Kultureinrichtungen und andere öffentlichen Bereiche. Zum Starttermin sei die Infrastruktur von Phoenix auf 100.000 Nutzer ausgelegt; die Zahl soll schrittweise erhöht werden. Die dazugehörige Software werde von Dataport und seinen Partnern in sicheren Rechenzentren betrieben. Auf diese Weise behalte der Staat jederzeit die Kontrolle über eigene oder ihm anvertraute Daten der Bürger oder Unternehmen – anders als im Fall von proprietärer Software.

Das Phoenix-Netzwerk

Dataport nennt als Umsetzungspartner im Projekt Phoenix „die Mitglieder eines breiten Netzwerkes an Unternehmen“ unter der Führung von Bechtle und dem fachlichen Lead von Univention. Bechtle bringe als deutsches und europäisches Systemhaus seine Kompetenzen im Bereich der digitalen Souveränität ein, der Bremer Open-Source-Spezialist Univention arbeite unter anderem bei der Architektur und der Integration einzelner Anwendungen in Phoenix mit. Beteiligt seien darüber hinaus das Fraunhofer-Institut FOKUS sowie weitere Partner aus der Open-Source-Community, der Wirtschaft und der Verwaltung. Der kommunale IT-Dienstleister Komm.ONE aus Baden-Württemberg sei zudem ein „wichtiger Sparringspartner für die künftige Nutzung durch den öffentlichen Sektor“. (sib)

https://www.dataport.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Komm.ONE, Univention, Dataport, Bechtle, Open Source, Office-Software



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Daten-Management: Ökosysteme aufbauen Bericht
[1.3.2024] Die Daseinsvorsorge von Kommunen steht vor vielfältigen Herausforderungen, darunter die gesteigerte Resilienz der Innenstädte gegen Krisen. Das Beispiel der Stadt Freiburg zeigt, wie sich die Verwaltung mit einem Datenökosystem wappnen kann. mehr...
Im Projekt FreiburgRESIST wird eine Resilienz-Management-Lösung entwickelt.
Round Table: KI als Game Changer Interview
[27.2.2024] Im Gespräch mit den Gewinnern des Innovationspreises von Axians Infoma ging es um die Projekte, die Rolle von KI und den Blick in die Zukunft der Verwaltungsmodernisierung. mehr...
Wegen eines Bahnstreiks fand das Round-Table-Gespräch virtuell statt.
Kreis Lüchow-Dannenberg: Kleiner Landkreis, große Ideen Bericht
[7.2.2024] Um Mitarbeitende zu entlasten und dem Fachkräftemangel zu begegnen, setzt der Landkreis Lüchow-Dannenberg auf KI-Anwendungen. Erfolgreich getestet werden aktuell etwa das Tool scriba zur Transkription von Sitzungsprotokollen und die virtuelle Kollegin EMMA. mehr...
Kreis Lüchow-Dannenberg testet das KI-Tool scriba.
Low Code: Breites Anwendungsspektrum Bericht
[18.1.2024] Low-Code-Plattformen halten vermehrt Einzug in die öffentliche Verwaltung. Der Ansatz eignet sich nicht nur für kleine Apps, sondern funktioniert für Software jeder Größe und Komplexitätsstufe – wenn die passende Plattform gewählt wurde. mehr...
Mit Low Code lassen sich sowohl kleine als auch sehr komplexe Anwendungen realisieren.
Korschenbroich: Der Weg zur Ende-zu-Ende-Digitalisierung Bericht
[21.12.2023] Bei der Digitalisierung ihrer Verwaltung haben es kleinere Kommunen – auch wegen knapper Ressourcen – oftmals schwerer als Großstädte. Das Beispiel Korschenbroich zeigt, wie eine Mittelstadt die OZG-Umsetzung und den Verwaltungsumbau erfolgreich angeht. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Telecomputer GmbH
10829 Berlin
Telecomputer GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
TSA Public Service GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA Public Service GmbH
Aktuelle Meldungen