Berlin:
Verwaltung im Homeoffice


[26.7.2021] Die Berliner Innenverwaltung hat einen Bericht zur Verwaltungsdigitalisierung und speziell zu den Anstrengungen publiziert, die Verwaltung „Homeoffice fähig“ zu machen. Derzeit wird vor allem auf die Ausstattung mit Laptops gesetzt, Infrastrukturausbau und die E-Akte kommen hinzu.

Der Berliner Senat hat den Bericht „Digitalisierung der Verwaltung – Möglichkeiten von Homeoffice und mobilem Arbeiten ausweiten“ beschlossen. Im nächsten Schritt soll dieser dem Abgeordnetenhaus zur Kenntnisnahme vorgelegt werden. In einer Pressemitteilung umreißt die Senatskanzlei die wesentlichen Inhalte des Berichts. Demnach hat das Land Berlin viele Schritte unternommen, um die mobile Arbeitsfähigkeit in der Verwaltung und die Verwaltungsdigitalisierung voranzutreiben. Die Zugänge via VPN zum Berliner Landesnetz seien in Zusammenarbeit mit dem IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ) für die erhöhten Bedarfe ausgestattet worden. Auch habe man zusätzliche Notebooks für Behörden beschafft. Bis zur Jahresmitte sollen durch diese Maßnahmen etwa 50 Prozent der rund 85.000 Beschäftigten mobil am PC arbeiten können. Langfristig soll mit der One-Device-Strategie allen Beschäftigten ein mobiles Endgerät zur Verfügung gestellt werden, das stationäres und mobiles Arbeiten ermöglicht. Ebenso werde die Ertüchtigung der dezentralen Infrastrukturen im Rahmen der mobilen Arbeitsfähigkeit von der IKT-Steuerung über Projektplanungen, nachhaltiges Controlling und die Bereitstellung von Mehrbedarfen vor allem in den Bezirken unterstützt.
Darüber hinaus hebt die Senatskanzlei in ihrer Meldung die Zuschlagserteilung an das Unternehmen Materna hervor. Damit sei „ein wesentlicher Meilenstein“ erreicht, der die lizenzseitige Grundlage für die Einführung des IKT-Basisdienstes Digitale Akte lege. Ab 2022 solle die digitale Akte sukzessive in den Behörden verankert werden. Das CityLAB Berlin – nach eigenen Angaben „ein öffentliches Experimentierlabor für die Stadt der Zukunft“ – habe sich zudem als zentraler Schnittstellenakteur bei der Digitalisierung Berlins etabliert, auch unter den erschwerten Bedingungen des Jahres 2020. Neben der Durchführung neuer Forschungsprojekte seien verschiedene Veranstaltungsformate geschaffen und Netzwerke ausgebaut worden. (sib)

https://www.berlin.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Materna, Berlin, Homeoffice, E-Akte



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Rhein-Kreis Neuss: Behördengang per Videocall
[16.9.2021] Der Rhein-Kreis Neuss hat einen neuen digitalen Behördenservice für Bürger entwickelt. Das so genannte virtuelle Bürgerbüro ermöglicht den unkomplizierten Kontakt zu Sachbearbeitern per Videocall – ohne vorherige Terminabsprache oder Einladung. mehr...
AKDB: Nutzerkonto Bund wird interoperabel
[16.9.2021] Bis Ende 2021 werden alle Nutzerkonten für die Inanspruchnahme digitaler Verwaltungsdienste technisch so angepasst, dass Bürger mit dem einen Konto ihrer Wahl digitale Verwaltungsleistungen aller Verwaltungsportale bundesweit nutzen können. Die dafür notwendige Interoperabilität des Nutzerkonto Bund hat nun die Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) umgesetzt. mehr...
ITK Rheinland: Software-Roboter für Routineaufgaben
[6.9.2021] ITK Rheinland setzt Robotic Process Automation ein, um die Abläufe in Verwaltungsverfahren softwaregestützt zu automatisieren. Das Verfahren soll Mitarbeiter bei Routineaufgaben entlasten und Fehlerquellen vermeiden. mehr...
Markt Röhrnbach: Next Generation Outsourcing
[12.8.2021] Der Markt Röhrnbach macht vom Next Generation Outsourcing der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) Gebrauch. Patching, Updates, Datensicherung und Monitoring werden vom AKDB-Systemhaus LivingData übernommen. mehr...
Markt Röhrnbach lagert IT aus.
Verwaltung@Krefeld.Digital: Stadtverwaltung mit neuer Strategie
[6.8.2021] Seit diesem Jahr treibt Krefeld die Digitalisierung der Stadtverwaltung mit der neuen Strategie Verwaltung@Krefeld.Digital voran. Die interne Vorgangsbearbeitung wird somit moderner, was nicht nur den Verwaltungsmitarbeitenden, sondern auch Bürgern und Unternehmen zugute kommt. mehr...
Krefelds Stadtverwaltung treibt mit neuer Strategie die Digitalisierung voran.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021

Aktuelle Meldungen