Berlin:
Verwaltung im Homeoffice


[26.7.2021] Die Berliner Innenverwaltung hat einen Bericht zur Verwaltungsdigitalisierung und speziell zu den Anstrengungen publiziert, die Verwaltung „Homeoffice fähig“ zu machen. Derzeit wird vor allem auf die Ausstattung mit Laptops gesetzt, Infrastrukturausbau und die E-Akte kommen hinzu.

Der Berliner Senat hat den Bericht „Digitalisierung der Verwaltung – Möglichkeiten von Homeoffice und mobilem Arbeiten ausweiten“ beschlossen. Im nächsten Schritt soll dieser dem Abgeordnetenhaus zur Kenntnisnahme vorgelegt werden. In einer Pressemitteilung umreißt die Senatskanzlei die wesentlichen Inhalte des Berichts. Demnach hat das Land Berlin viele Schritte unternommen, um die mobile Arbeitsfähigkeit in der Verwaltung und die Verwaltungsdigitalisierung voranzutreiben. Die Zugänge via VPN zum Berliner Landesnetz seien in Zusammenarbeit mit dem IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ) für die erhöhten Bedarfe ausgestattet worden. Auch habe man zusätzliche Notebooks für Behörden beschafft. Bis zur Jahresmitte sollen durch diese Maßnahmen etwa 50 Prozent der rund 85.000 Beschäftigten mobil am PC arbeiten können. Langfristig soll mit der One-Device-Strategie allen Beschäftigten ein mobiles Endgerät zur Verfügung gestellt werden, das stationäres und mobiles Arbeiten ermöglicht. Ebenso werde die Ertüchtigung der dezentralen Infrastrukturen im Rahmen der mobilen Arbeitsfähigkeit von der IKT-Steuerung über Projektplanungen, nachhaltiges Controlling und die Bereitstellung von Mehrbedarfen vor allem in den Bezirken unterstützt.
Darüber hinaus hebt die Senatskanzlei in ihrer Meldung die Zuschlagserteilung an das Unternehmen Materna hervor. Damit sei „ein wesentlicher Meilenstein“ erreicht, der die lizenzseitige Grundlage für die Einführung des IKT-Basisdienstes Digitale Akte lege. Ab 2022 solle die digitale Akte sukzessive in den Behörden verankert werden. Das CityLAB Berlin – nach eigenen Angaben „ein öffentliches Experimentierlabor für die Stadt der Zukunft“ – habe sich zudem als zentraler Schnittstellenakteur bei der Digitalisierung Berlins etabliert, auch unter den erschwerten Bedingungen des Jahres 2020. Neben der Durchführung neuer Forschungsprojekte seien verschiedene Veranstaltungsformate geschaffen und Netzwerke ausgebaut worden. (sib)

https://www.berlin.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Materna, Berlin, Homeoffice, E-Akte



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
procilon: Duisburg setzt auf proGOV-Plattform
[4.8.2022] Duisburg setzt im Rahmen des Elektronischen Rechtsverkehrs (ERV) die proGOV-Plattform von procilon ein. Das proGOV-Regelwerk sorgt dafür, dass alle über das besondere elektronische Behördenpostfach (beBPo) eingehenden Nachrichten automatisiert fachbereichsbezogen zugestellt werden. mehr...
Woltersdorf: Lösung mit Aha-Effekt Bericht
[1.8.2022] Nicht mehr wundern, wenn der Rechner nicht startet, sondern ihn einfach neu aufsetzen – im brandenburgischen Woltersdorf sorgt das Client-Management-System von Aagon heute für automatisierte Software-Verteilung, Übersichtlichkeit und mehr Struktur im Support. mehr...
Woltersdorf: IT-Management auf neuem Niveau.
Mobility Data Space: truzzt Alliance betreibt Datenplattform
[27.7.2022] Der von der Non-Profit-Organisation DRM Datenraum Mobilität getragene Marktplatz Mobility Data Space (MDS) hat den Betrieb seiner Plattform an die truzzt Alliance vergeben. Der MDS will einen sicheren Datenaustausch für innovative Mobilitätskonzepte ermöglichen. mehr...
Weil am Rhein-Haltingen: Grünes Rechenzentrum eingeweiht
[22.7.2022] Geringer Energieverbrauch und eine besonders sichere Energieversorgung zeichnen das neue Rechenzentrum in Weil am Rhein-Haltingen aus. Errichtet haben es die Badenova-Tochter badenIT und der Zweckverband Breitbandversorgung Lörrach. mehr...
Das neue Rechenzentrum in Weil am Rhein-Haltingen ist eingeweiht.
Baden-Württemberg: Aktiv beim Mobility Data Space
[20.7.2022] Baden-Württemberg bringt sich stärker beim europäischen Datenhandelsportal Mobility Data Space (MDS) ein: Das Land wurde jetzt Gesellschafter der MDS-Betreibergesellschaft DRM Datenraum Mobilität. Der MDS soll dazu beitragen, innovative Mobilitätskonzepte zu entwickeln. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen