IONOS Summit:
Experten fordern digitale Souveränität


[7.10.2022] Unter anderem um das Thema digitale Souveränität in der Verwaltung ging es auf dem IONOS Summit vergangene Woche in Karlsruhe. Dabei wurde über die Bedeutung europäischer Cloud-Anbieter, Cloud-native und technische Herausforderungen auf dem Weg dorthin diskutiert.

Rund 250 Teilnehmende hatten sich in der vergangenen Woche (29. bis 30. September 2022) in der Messe Karlsruhe eingefunden, um auf dem IONOS Summit über den Cloud-Markt und neue Produktentwicklungen zu sprechen. Wie der Veranstalter, das Unternehmen Ionos, mitteilt, stand am ersten Tag das Panel zur Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung in Deutschland im Mittelpunkt. Unter der Überschrift „Scale it up – wie die Multi-Cloud die deutsche Verwaltung auf das nächste Level hievt“ wurde über die digitale Souveränität des Staats diskutiert, und wie dieser es schaffen kann, auch in Krisenzeiten resilient zu sein. 
Eine Grundvoraussetzung, um digital souverän zu werden und jederzeit handlungsfähig zu bleiben, ist nach Ansicht von Corinna Krezer, Senior Managing Director beim Beratungsunternehmen Accenture, dass auch bei Software mehr Alternativen zur Verfügung stehen. Das bedeute „dass wir nicht nur zwischen drei Hyperscalern wählen können, sondern dass man eben gleichermaßen auch über nationale und europäische Angebote reden kann”, so Krezer.  
Die Bedeutung europäischer Cloud-Anbieter spielte in der Diskussion eine zentrale Rolle, um von Software-Giganten aus den USA so unabhängig wie möglich zu werden. „Die Abhängigkeit von Zulieferungen von Software erhöht die Verletzlichkeit der Informationsgesellschaft oder in unserem Fall jetzt der öffentlichen Verwaltung. Und es gilt, die Souveränität, also die Handlungsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung, des Rechtsstaats und der Demokratie, zu erhalten,” erklärte dazu Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender des IT-Dienstleisters Dataport.
Einen ähnlichen Standpunkt vertrat Harald Joos, CIO beim Bundesfinanzministerium.
„Wir brauchen nationale Lösungen. Denn eine Anforderung, die wir in der Zukunft haben, lautet: Alle Lösungen, die wir künftig neu entwickeln, sollen Cloud-native entwickelt werden und nachweisbar auf mindestens zwei unterschiedlichen Plattformen ablauffähig sein. Und eine dieser Plattformen soll auf jeden Fall deutsch sein.”
Auf Hindernisse bei der Umsetzung und technische Herausforderungen wies Alfred Kranstedt, Direktor des ITZBund, hin. Zwar stünden Start-up-Unternehmen und viele andere Software-Entwickler in den Startlöchern, Cloud-native zu entwickeln, aber Cloud sei eben nicht gleich Cloud. „Es gibt im Bund, in den Ländern, in den Kommunen, in der Öffentlichkeit noch nicht so viel Klarheit darüber, wie die Cloud-Schnittstellen aussehen sollen, was die Entwicklung blockiert“, merkte Kranstedt an. „Aus diesem Dilemma müssen wir raus.“ (bw)

https://www.ionos.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Digitale Souveränität, Cloud Computing, Ionos



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Round Table: KI als Game Changer Interview
[27.2.2024] Im Gespräch mit den Gewinnern des Innovationspreises von Axians Infoma ging es um die Projekte, die Rolle von KI und den Blick in die Zukunft der Verwaltungsmodernisierung. mehr...
Wegen eines Bahnstreiks fand das Round-Table-Gespräch virtuell statt.
Kreis Lüchow-Dannenberg: Kleiner Landkreis, große Ideen Bericht
[7.2.2024] Um Mitarbeitende zu entlasten und dem Fachkräftemangel zu begegnen, setzt der Landkreis Lüchow-Dannenberg auf KI-Anwendungen. Erfolgreich getestet werden aktuell etwa das Tool scriba zur Transkription von Sitzungsprotokollen und die virtuelle Kollegin EMMA. mehr...
Kreis Lüchow-Dannenberg testet das KI-Tool scriba.
Low Code: Breites Anwendungsspektrum Bericht
[18.1.2024] Low-Code-Plattformen halten vermehrt Einzug in die öffentliche Verwaltung. Der Ansatz eignet sich nicht nur für kleine Apps, sondern funktioniert für Software jeder Größe und Komplexitätsstufe – wenn die passende Plattform gewählt wurde. mehr...
Mit Low Code lassen sich sowohl kleine als auch sehr komplexe Anwendungen realisieren.
Korschenbroich: Der Weg zur Ende-zu-Ende-Digitalisierung Bericht
[21.12.2023] Bei der Digitalisierung ihrer Verwaltung haben es kleinere Kommunen – auch wegen knapper Ressourcen – oftmals schwerer als Großstädte. Das Beispiel Korschenbroich zeigt, wie eine Mittelstadt die OZG-Umsetzung und den Verwaltungsumbau erfolgreich angeht. mehr...
govdigital: Neumitglieder ZenDiS und DigitalService
[18.12.2023] Das Zentrum für Digitale Souveränität des Bundes (ZenDiS) und der DigitalService, die Digitalisierungseinheit des Bundes sind als neue Mitglieder zu der von öffentlichen IT-Dienstleistern gegründeten Technologie-Genossenschaft govdigital hinzugestoßen. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Kundenportal: Der Weg in die digitale Zukunft der Antragsprozesse
[27.2.2024] Willkommen in der Ära der digitalen Transformation für die öffentliche Verwaltung. Ein Kundenportal für digitale Antragsstrecken revolutioniert nicht nur die Art und Weise, wie Anträge bearbeitet werden, sondern schafft auch Raum für Effizienz, Flexibilität und reibungslose Abläufe. mehr...

EU-Richtlinie 2016/2102: So funktioniert barrierearme Rechnungsverarbeitung
[22.8.2023] Einen barrierearmen Zugang zu Websites und mobilen Anwendungen zu gewährleisten, dazu sind öffentliche Stellen in Deutschland und der EU seit 2019 verpflichtet. Was bedeutet dies für die Verarbeitung eingehender Rechnungen in SAP? Sind Dokumentenprozesse überhaupt betroffen? mehr...

Stadt Essen nutzt Eingangsrechnungsworkflow der xSuite im großen Stil: Sichere Planung durch Rechnungsworkflow
[23.3.2023] Essen ist eine moderne Wirtschafts-, Handels- und Dienstleistungsmetropole im Herzen des Ruhrgebiets. Sie ist Konzernzentrale, zum Beispiel für RWE AG, Evonik Industries AG, E.ON Ruhrgas AG, GALERIA Karstadt Kaufhof GmbH und Hochtief AG. Die Messe Essen ist etabliert unter den Top-Ten der deutschen Messeplätze. Was viele Besucher angesichts der modernen Essener Skyline verblüfft: Die Geschichte der Stadt ist älter als die Berlins, Dresdens oder Münchens. Essen feierte im Jahr 2002 das 1150-jährige Jubiläum von Stift und Stadt Essen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
TSA Public Service GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA Public Service GmbH
ColocationIX GmbH
28195 Bremen
ColocationIX GmbH
Aktuelle Meldungen