Märkischer Kreis:
Mitmachen dürfen ist wichtig


[17.5.2023] Der Märkische Kreis wird kommendes Jahr mit neuer Website online gehen, die Stadt Menden bis Oktober 2026 als Modellprojekt Smart City die Digitalisierung voranbringen. Beide Vorhaben greifen Wünsche künftiger Anwendender auf. Besprochen wurden sie im Ausschuss für Digitalisierung und E-Government des Kreises.

Eine neue Website für den Märkischen Kreis und die Smart City Menden wurden jetzt im Ausschuss für Digitalisierung und E-Government des Märkischen Kreises thematisiert. Wie die nordrhein-westfälische Kommune mitteilt, soll der Kreis voraussichtlich ab dem1. Januar 2024 mit neuem Web-Auftritt online sein. „Hinter den Kulissen wird an der zukünftigen Internet-Präsenz gearbeitet“, erklärte Guido Thal, Fachbereichsleiter Zentrale Dienste. „Für die Neuausrichtung wurden die Wünsche und Bedürfnisse der Fachdienste abgefragt.“ Und auch in Menden wurde nicht in Eigenregie entschieden, wie Robin Eisbach, Geschäftsführer der mendigital GmbH, im Lüdenscheider Kreishaus berichtete: „Menden wird smart. Damit ist gemeint, dass die Stadt unter anderem vernetzt, digital inklusiv sowie digital als auch vor Ort erlebbar wird.“ Wichtigen Input hierzu haben 1.300 Bürger bei einer Umfrage gegeben. Aus den mehr als 250 Projektvorschlägen wurden 15 Ideen ausgewählt, die Menden als Smart City voranbringen sollen. Die Projekte umfassen Bereiche wie Bildung, Gesundheit, Kultur, Mobilität oder auch Verwaltung. „Dazu gehört zum Beispiel für Menden das Smarte Bürgerhaus. Hier entsteht ein Ort, an dem etwa Workshops angeboten werden oder WLAN-Zugänge bestehen“, erklärte Eisbach. Wichtig bei allen Projekten sei die Zusammenarbeit und Weitergabe von Ideen unter den Kommunen, wie Eisbach betonte.
Die Stadt Menden nimmt für den Märkischen Kreis als eine von fünf Pionierkommunen aus Südwestfalen am Bundesvorhaben Modellprojekte Smart Cities des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen teil. Menden wird nach Angaben des Kreises mit drei Millionen Euro bei einer Förderquote von 90 Prozent unterstützt. Weitere Kommunen von „5 für Südwestfalen“ sind Arnsberg, Bad Berleburg, Olpe und Soest. Das Modellprojekt läuft bis Oktober 2026. (ve)

https://www.maerkischer-kreis.de
https://www.menden.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Märkischer Kreis, Menden, CMS, Portale, Smart City‚÷



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Mönchengladbach: BIM baut Brücke(n) Bericht
[14.6.2024] Der pilothafte Einsatz von Building Information Modelling (BIM) bei einem Brückenneubau in Mönchengladbach zeigt, welche Vorteile die neue Methodik mit sich bringt. In der praktischen Anwendung wurden aber auch die Herausforderungen deutlich. mehr...
Neubau der Brücke Bettrather Straße: Visualisierung des Siegerentwurfs.
Nürnberg: Neues Rechenzentrum in Betrieb
[12.6.2024] Nürnberg hat Teile der städtischen IT-Systeme in ein neues, leistungsstarkes Rechenzentrum von noris network umgezogen. Dieses setzt auch in puncto Nachhaltigkeit und Energieeffizienz Maßstäbe. mehr...

Die Stadt Nürnberg hat ein neues Rechenzentrum in Betrieb genommen.
OWL-IT: Low-Code-Plattform in der Einführung
[11.6.2024] Die Low-Code-Plattform Axon Ivy führt der Zweckverband OWL-IT für sich und seine Verbandskommunen ein. Verwaltungen sollen damit in die Lage versetzt werden, Prozesse selbstständig zu digitalisieren. Die Einführung ist im Mai gestartet. mehr...
OWL-IT: Alle Beteiligten ins Boot geholt – vor gut einem Jahr trafen sich IT-Dienstleister und Kommunen zum Kick-off für die Beschaffung der Low-Code-Plattform.
ekom21: Energieeffizientes Rechenzentrum
[6.6.2024] Mit der Inbetriebnahme einer Wärmepumpe hat der IT-Dienstleister ekom21 einen zukunftsweisenden Schritt für den energieeffizienten Betrieb seines Rechenzentrums gemacht. 
 mehr...
ekom21 heizt angrenzende Arbeits- und Büroflächen künftig mit Abwärme aus dem Rechenzentrum.
Termin-Management: Effiziente Lenkung Bericht
[31.5.2024] Eine gut organisierte Besuchersteuerung verbessert die Verwaltungsabläufe und stärkt das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die Verwaltung. Die Implementierung einer modernen Software-Lösung unterstützt Kommunen hierbei. mehr...
Eine moderne Online-Terminvereinbarung sorgt bei Kommunen und Bürgern gleichermaßen für Übersicht.
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
Telecomputer GmbH
10829 Berlin
Telecomputer GmbH
TSA Public Service GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA Public Service GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
Aktuelle Meldungen