München:
Baustellen im digitalen Zwilling


[4.8.2023] Wer auf Münchens Straßen unterwegs ist, kann sich vorher im Baustellenportal der Stadt tagesaktuell informieren, ob auf dem Weg mit Einschränkungen zu rechnen ist. Hierfür werden Daten aus verschiedenen Systemen im digitalen Zwilling der Stadt zusammengeführt.

Baustellen in der Münchner Altstadt. Münchens Verkehrsinfrastruktur ist einer immensen Belastung ausgesetzt. So finden derzeit circa 6.000 Maßnahmen von kurzer Dauer im Verkehrsraum statt, rund 19.000 Genehmigungen werden jährlich für Baustellen und Arbeitsstellen bewilligt und etwa 16.000 temporäre Halteverbote für beispielsweise Umzüge erteilt. In den nächsten Jahren wird insbesondere durch die Umsetzung des Radentscheids und den Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) ein deutlicher Anstieg an Baumaßnahmen erwartet.
Das im Frühjahr 2022 abgeschlossene Projekt „Einrichtung eines verkehrlichen Baustellenmanagements“ unter Federführung des Mobilitätsreferats hatte sich zum Ziel gesetzt, die Baustellenkoordination innerhalb der bayerischen Landeshauptstadt zu verbessern. Gemeinsam mit dem GeodatenService München im Kommunalreferat wurden Daten zu Baustellen und anderen Maßnahmen im öffentlichen Straßenraum aus verschiedensten Systemen automatisiert im digitalen Zwilling der Stadtverwaltung zusammengeführt.
Wie die Stadt München in ihrem Digitalblog berichtet, kann so nicht nur der tagesaktuelle Stand der Baustellensituation, sondern auch die langfristige Planung verfügbar und für unterschiedliche Anwendungen online nutzbar gemacht werden – so etwa in der neuen „Servicekarte Baustellen“, die seit Anfang April 2023 zur Verfügung steht. In dieser seien alle Baustellen und temporären Behinderungen im Verkehr der Stadtwerke München (SWM), der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG), des städtischen Baureferats, der Münchner Stadtentwässerung sowie von privaten Bauträgern auf einen Blick online ersichtlich. Der Fokus liege dabei auf Maßnahmen innerhalb des Mittleren Rings und an den Hauptverkehrsstraßen. Zudem verzeichne die Karte alle genehmigten Halteverbote, beispielsweise für Umzüge oder Dreharbeiten. Wer auf Münchens Straßen unterwegs ist, kann mithilfe des öffentlichen Baustellenportals nun transparent und bis zu sechs Wochen im Voraus prüfen, ob und wo auf dem Weg Einschränkungen bestehen, was der Anlass dafür ist und wie lange mit den Beeinträchtigungen zu rechnen ist.
 Münchens Mobilitätsreferent Georg Dunkel ist vom Projektergebnis begeistert: „Unsere neue Karte sorgt für eine hohe Transparenz, wo und was in der Stadt gebaut wird. Außerdem wird sie jenen Menschen, die viel in der Stadt unterwegs sind, das Fortkommen erleichtern.“ „Baustellen sind für viele ein Ärgernis, obwohl eigentlich was voran geht – aber besser ist immer, man kennt sie, als dass sie einen auf dem eiligen Weg irgendwohin überraschen“, ergänzt Kommunalreferentin Kristina Frank. „Deswegen unterstützen wir das Mobilitätsreferat mit unserem digitalen Zwilling. Die zentrale Baustellenkarte zeichnet sich durch eine breite Vernetzung von Fachinformationen aus. Sie ist ein wichtiger Bestandteil der Digitalisierung der Verwaltung.“
Das digitale Abbild der Stadt München wird vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr gefördert und ist bereits in verschiedenen Vorhaben der Landeshauptstadt München im Einsatz. (bw)

https://muenchenunterwegs.de/baustellenkarte
https://muenchen.de/baustellen

Stichwörter: Geodaten-Management, München, digitaler Zwilling, Baustellen-Management

Bildquelle: Geodatenservice München

Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Rhein-Kreis Neuss: Kreisweiter digitaler Zwilling
[5.12.2023] Die acht Kreiskommunen im Rhein-Kreis Neuss wollen einen gemeinsamen digitalen Zwilling aufbauen und ihre raumbezogenen Daten zusammenführen. Eine solche interkommunale Zusammenarbeit ist bisher einzigartig im Land Nordrhein-Westfalen. Dieses fördert das Vorhaben mit 420.000 Euro. mehr...
Der Rhein-Kreis Neuss will einen kreisweiten digitalen Zwilling aufbauen und erhält dafür Fördermittel des Landes Nordrhein-Westfalen.
Kaiserslautern: Städtisches Solarkataster noch genauer
[22.11.2023] Solarkataster helfen Eigenheimbesitzern, aber auch Kommunen bei der Entscheidung, an welchem Standort sich die Installation einer PV-Anlage lohnt. Das Solarkataster der Stadt Kaiserslautern wurde jetzt noch präziser – es berücksichtigt bei seinen Berechnungen auch Baumschatten. mehr...
Das Solarkataster der Stadt Kaiserslautern erhielt ein Update: Es berücksichtigt bei seinen Berechnungen nun auch Verschattungen durch Bäume.
Landkreis Cham: Vorreiter bei digitalen Planungen
[2.11.2023] Mit seinem interkommunalen Geo-Informationssystem ermöglicht der Landkreis Cham einen schnellen Zugang zu Flächennutzungs- und Bebauungsplänen. Nun erhielt der Landkreis dafür eine Auszeichnung des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr. mehr...
Regierungspräsident Walter Jonas (r.) überreicht Dr. Ulrich Huber vom Landratsamt Cham die Anerkennung des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr.
Mannheim: Geoportal und Stadtplan überarbeitet
[14.9.2023] Geoportal und Stadtplan der Stadt Mannheim stehen überarbeitet zur Verfügung. Neben neuen Anwendungen lag der Schwerpunkt auf der übersichtlichen Anordnung und schnellen Suche. mehr...
Brandenburg: Elektronisches Wasserbuch veröffentlicht
[12.9.2023] Das Informationssystem für Daten rund um das Thema Wasser in Brandenburg hat eine Ergänzung erhalten: Ab sofort können dort auch Informationen zu Wasserrechten abgerufen werden. Die erforderlichen Daten werden sukzessive eingepflegt. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

EU-Richtlinie 2016/2102: So funktioniert barrierearme Rechnungsverarbeitung
[22.8.2023] Einen barrierearmen Zugang zu Websites und mobilen Anwendungen zu gewährleisten, dazu sind öffentliche Stellen in Deutschland und der EU seit 2019 verpflichtet. Was bedeutet dies für die Verarbeitung eingehender Rechnungen in SAP? Sind Dokumentenprozesse überhaupt betroffen? mehr...

Stadt Essen nutzt Eingangsrechnungsworkflow der xSuite im großen Stil: Sichere Planung durch Rechnungsworkflow
[23.3.2023] Essen ist eine moderne Wirtschafts-, Handels- und Dienstleistungsmetropole im Herzen des Ruhrgebiets. Sie ist Konzernzentrale, zum Beispiel für RWE AG, Evonik Industries AG, E.ON Ruhrgas AG, GALERIA Karstadt Kaufhof GmbH und Hochtief AG. Die Messe Essen ist etabliert unter den Top-Ten der deutschen Messeplätze. Was viele Besucher angesichts der modernen Essener Skyline verblüfft: Die Geschichte der Stadt ist älter als die Berlins, Dresdens oder Münchens. Essen feierte im Jahr 2002 das 1150-jährige Jubiläum von Stift und Stadt Essen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
VertiGIS GmbH
53177 Bonn
VertiGIS GmbH
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen