Augsburg:
Das 5G-Mobilfunknetz wächst


[7.12.2023] In Augsburg werden Mastsysteme von Straßenleuchten mit 5G- und LoRaWAN-Technologie ausgestattet. So wird die vorhandene Infrastruktur effizient genutzt, gleichzeitig bleibt das Stadtbild weitgehend erhalten.

In Augsburg werden Mastsysteme von Straßenleuchten mit 5G- und LoRaWAN-Technologie ausgestattet. Als erster Standort in Süddeutschland verwandelt die Stadt Augsburg vorhandene Straßenlaternen in moderne Mobilfunksendemasten und schafft so die Voraussetzungen für innovative Smart-City-Anwendungen. Bisher sind zwei der vorhandenen Straßenlampen zu 5G-Mobilfunkmasten umgebaut worden. Wie die Stadt berichtet, sollen weitere Standorte bereits in Aussicht stehen. Durch die Umrüstung wird die vorhandene städtische Infrastruktur effizient genutzt und der Ausbau des 5G-Netzes deutlich beschleunigt. Zudem tragen die Sendemasten dazu bei, das Stadtbild zu wahren, denn sie nehmen das Design der Straßenleuchten auf. Am Fuße des Sendemasts befindet sich ein Podium, das sämtliche Technik beinhaltet und Raum für verschiedene Mobilfunkbetreiber bietet. An der Spitze sind die Antennen und Lichtsysteme angebracht. Diese 5G-Mobilfunksendemasten mit dem Erscheinungsbild von Straßenlaternen ergänzen nach Angaben der Stadt die bestehenden Dachantennen-Standorte und erweitern die Kapazitätsanforderungen an die Mobilfunknetze dort, wo sie am dringendsten benötigt werden.

Zukunftstechnologien am bestehenden Mastsystem

Künftig kann die Stadt an den Masten zudem Umwelt- und Verkehrssensorik anbringen, um etwa die Luftqualität zu messen oder Verkehrsflüsse zu erfassen. Auch die Stadtwerke können LoRaWAN-Module an den Masten montieren, um damit Smart Metering zu ermöglichen, also computergestützt Energieverbrauch und -zufuhr zu messen, zu ermitteln und zu steuern. Ebenso erhält der Rettungsdienst durch den Ausbau ein stabileres 5G-Netz.
Partner des städtischen 5G-Projekts ist die Tower Company 5G-Synergiewerk. Das Unternehmen ist auf den Einbau von 5G-Technik in die Mastsysteme der Straßenbeleuchtung spezialisiert. Dieses Konzept sei bislang einzigartig in Deutschland, sagt Augsburgs Smart-City-Manager Horst Thieme. Die Planung, Koordination und Installation der Masten erfolge in enger Zusammenarbeit mit den Stadtwerken. „Wir bringen Telekommunikationsanbieter und Energieversorger zusammen, um den Ausbau des 5G-Netzes zu beschleunigen und nutzen dabei die vorhandene, kommunale Infrastruktur“, sagt Ralf Gerbershagen, Geschäftsführer von 5G-Synergiewerk. (sib)

https://www.augsburg.de/smartcity
https://www.5gsynergiewerk.de

Stichwörter: Smart City, Augsburg, Mobilfunk, 5G, LoRaWAN, 5G-Synergiewerk

Bildquelle: Kaddl´s Buidlmacherei

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Frankenberg: Sensoren messen Bodenfeuchte
[22.5.2024] Für eine bedarfsgerechte Bewässerung von Bäumen setzt die hessische Stadt Frankenberg auf Sensoren. Die dazugehörige Technik hat die Kommune im Rahmen einer Verlosung vom Energieversorger Mainova erhalten. mehr...
Gemeinsam mit Frankenbergs Bürgermeisterin Barbara Eckes brachten Smart-City-Manager Henning Huchthausen und Betriebshofleiter Martin Hecker die Sensoren in den Boden.
KTS: Wissenstausch mit smarten Städten
[21.5.2024] Die Koordinierungs- und Transferstelle der Modellprojekte Smart Cities unterstützt auch Kommunen und Regionen, die nicht Teil des Förderprogramms sind. Eine Serie von Peer-Learning-Veranstaltungen soll Smart-City-Wissen vermitteln, Erkenntnisse aus smarten Modellkommunen teilen und die Vernetzung fördern. mehr...
Kaiserslautern: Radarsensoren für mehr Verkehrssicherheit
[14.5.2024] Im Rahmen des Projekts Smart City Infrastructure erprobt die Stadt Kaiserslautern den Einsatz von Radarsensoren für die Verkehrssicherheit. Die Sensordaten werden vernetzt und erstellen mithilfe von Edge Computing ein Abbild der Verkehrslage. Dieses soll helfen, Gefährdungen im Straßenverkehr frühzeitig zu erkennen. mehr...
In Kaiserslautern soll vernetzte Radarsensorik künftig für mehr Verkehrssicherheit sorgen.
Halle (Saale): Digitales Modellprojekt im Gesundheitsamt

[14.5.2024] Die digitale Transformation des Fachbereichs Gesundheit der Stadt Halle (Saale) ist auf die Zielgerade eingebogen – bis September dieses Jahres soll das Modellprojekt, für das die Stadt mit den Unternehmen EWERK und GISA zusammenarbeitet, abgeschlossen sein. mehr...
Stadt Halle (Saale) will im Herbst das Modellprojekt für ein digitales Mustergesundheitsamt abschließen.
Dortmund: Truck sammelt Daten für bessere Straßen
[13.5.2024] In Dortmund sammelt ein mit moderner Technik ausgestatteter Truck der Bergischen Universität Wuppertal Daten über den Zustand der Straßen. Das soll die Stadt dabei unterstützen, Sanierungsprojekte künftig frühzeitig zu planen. mehr...
Dieser Truck ist seit Ende April in Dortmund unterwegs, um Daten zum Straßenzustand zu sammeln.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IT-Guide PlusCC e-gov GmbH
20097 Hamburg
CC e-gov GmbH
NCP engineering GmbH
90449 Nürnberg
NCP engineering GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
leanact GmbH
38106 Braunschweig
leanact GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen