Bund:
Eckpunkte für intelligente Vernetzung


[11.3.2014] Um neue Strategien der intelligenten Vernetzung geht es in einem Eckpunktepapier, dass auf der CeBIT in Hannover der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie skizziert darin Mittel und Wege, um digitale Technologien voranzubringen.

Digitalisierung und Vernetzung eröffnen neue Möglichkeiten für die Wirtschaft sowie die Zivilgesellschaft. Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), Brigitte Zypries, hat daher auf der CeBIT in Hannover (10.-14. März 2014) mehrere Eckpunkte für die Strategie Intelligente Vernetzung vorgestellt. „Wir können in vielen Bereichen unseres Gemeinwesens Prozesse, Produkte und Dienstleistungen durch innovative Informations- und Kommunikationstechnologien weiterentwickeln“, sagte Zypries. Mit einem übergreifenden Ansatz bestehe die Möglichkeit, zusätzliche Effizienz- und Wachstumspotenziale zu heben. Die fortschreitende Digitalisierung stelle Wirtschaft, Gesellschaft und Politik aber gleichzeitig vor neue Herausforderungen. „Deshalb wollen wir die relevanten Akteure frühzeitig einbinden und in einem breit angelegten Dialog mit Unternehmen, Verbänden, Gewerkschaften, Wissenschaft und Zivilgesellschaft die Vor- und Nachteile des Einsatzes digitaler Technologien erörtern.“ Neben den Ländern sollen laut BMWi auch die Kommunen eingebunden sein. Ziel sei es unter anderem, die branchenübergreifende Zusammenarbeit durch neue Kooperationsplattformen zu stärken und bestehende Rahmenbedingungen etwa beim Datenschutz zu verbessern. Zudem werden umfassende Aktivitäten im Bereich Forschung und Entwicklung und eine bessere Wahrnehmung des Themas der intelligenten Vernetzung in der Öffentlichkeit angestrebt. Schlagwörter wie E-Learning, E-Energy oder E-Government seien zwar geläufig, aber noch nicht beim Großteil der Gesellschaft angekommen. (ma)

www.bmwi.de
Zu den Eckpunkten für die Strategie Intelligente Vernetzung (PDF, 280 KB) (Deep Link)

Stichwörter: Politik, CeBIT 2014, Brigitte Zypries, Bundeswirtschaftsministerium (BMWi)



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Schleswig-Holstein: Gemeinsame OZG-Umsetzung
[23.7.2018] In Schleswig-Holstein arbeiten das Land, die Kommunalen Landesverbände, die IHK und die Handwerkskammer gemeinsam an der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG). Das Land will die IT-Infrastruktur zur Verfügung stellen. mehr...
In Schleswig-Holstein arbeitet das Land mit den Kommunen zusammen, um das Onlinezugangsgesetz umzusetzen.
Südwestfalen: Kreise kooperieren bei der Digitalisierung
[20.7.2018] Bei der Digitalisierung der Verwaltungen arbeiten die Kreise Soest, Olpe, Siegen-Wittgenstein und der Hochsauerland- sowie der Märkische Kreis künftig zusammen. Wichtiger Partner ist dabei die Südwestfalen IT (SIT). mehr...
Sachsen: Entscheidender Anstoß Bericht
[19.7.2018] Die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes zwingt die Verwaltung, das E-Government in Deutschland innerhalb kurzer Zeit auf eine neue Stufe zu heben und somit auch im europäischen Vergleich aufzuholen. Sachsen hat diese Herausforderung gerne angenommen. mehr...
OZG setzt Impulse für die E-Government-Entwicklung.
Bürgerservice: Zweiter Zwischenbericht für Berlin
[19.7.2018] Wie es um den Zugang zu Bürgerdienstleistungen und die Weiterentwicklung der Bürger- und Standesämter in Berlin bestellt ist, geht aus Zwischenberichten hervor, die der Senat jetzt beschlossen hat. mehr...
DStGB / Deutsche Telekom: Smart City Executive Program
[16.7.2018] Im neuen Executive Program Digitale Städte & Regionen arbeiten der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) und die Deutsche Telekom an intelligenten, maßgeschneiderten Lösungen, um die Digitalisierung in den Kommunen voranzutreiben. mehr...
DStGB-Chef Gerd Landsberg eröffnet gemeinsam mit der Deutschen Telekom das Smart City Executive Program.
Suchen...
Aktuelle Meldungen