Aalen:
Geoportal als App


[16.7.2014] Wo ist die nächste Bushaltestelle? Ist das Parkhaus noch frei? Welche Sehenswürdigkeiten befinden sich in der Nähe? Diese und weitere Fragen mit Raumbezug können sich Bürger und Besucher der Stadt Aalen dank GeoApp kostenlos unterwegs beantworten lassen.

Über die neue GeoAppAalen können Geodaten jetzt auch mobil abgerufen werden. Die Informationen des Geodatenportals der Stadt Aalen können ab sofort auch von unterwegs aus abgerufen werden. Die neue GeoAppAalen funktioniert nach Angaben der Stadtverwaltung auf allen gängigen Smartphones und Tablets und ist für Apple- und Android-Geräte kostenlos erhältlich. Über die Anwendung stehen Karten mit verschiedenen Inhalten zur Verfügung, so etwa ein Stadtplan, eine Katasterkarte oder Luftbilder. Bauwillige oder Planungsbüros können sich darüber zum Beispiel über die Grundstückssituation, Baulücken, den Bebauungsplan oder die Bodenrichtwerte informieren, ohne ins Rathaus gehen zu müssen oder an Öffnungszeiten gebunden zu sein. Darüber hinaus lassen sich touristische Informationen zuschalten, beispielsweise zu Gastronomie, Übernachtungsmöglichkeiten oder Sehenswürdigkeiten. Die Informationen sind mit der Website der Stadt Aalen verlinkt. Wie die baden-württembergische Kommune mitteilt, enthält die App zudem einen Schadensmelder, über den Mängel oder Anregungen direkt an die Stadtverwaltung geschickt werden können. „Das Geodatenportal als App für Smartphones und Tablets anzubieten, ist ein weiterer Baustein zur Öffnung und Modernisierung der Verwaltung“, sagt Aalens Oberbürgermeister Thilo Rentschler. Die App soll künftig ausgebaut werden. So arbeite etwa das Stadtmessungsamt bereits an weiteren Themen und Inhalten. (bs)

http://www.aalen.de
http://www.gisserver.de/aalen
Die GeoAppAalen im iTunes Store (Deep Link)
Die GeoAppAalen im Google Play Store (Deep Link)

Stichwörter: Social Media, Apps, Aalen, Geodaten-Management

Bildquelle: Stadt Aalen

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Kassel: Neuer Auftritt bei TikTok
[10.6.2024] Die Stadt Kassel bespielt verschiedenste Social-Media-Kanäle. Auf Instagram und Facebook hat sie insgesamt über 80.000 Follower. Nun kommt ein neuer Kanal hinzu: Über TikTok will die nordhessische Kommune ein vorwiegend junges Publikum erreichen. mehr...
Die Stadt Kassel übt sich auf ihrem neuen Social-Media-Kanal auf TikTok auch im Augenzwinkern.
Social-Media-Strategie: Von der Kommune zur Community Bericht
[29.4.2024] Soziale Medien sind mehr als Unterhaltung – sie dienen auch der Meinungsbildung und Information. Kommunen und Behörden nutzen die Möglichkeiten von Social Media aber noch viel zu wenig. Dabei sind die Einstiegshürden niedriger als oft angenommen. mehr...
Kommunen sollten auf Social Media präsent sein.
Bitkom: Social Media als Informationsquelle
[29.4.2024] Mehr als die Hälfte der Internet User informiert sich in sozialen Medien über Politik – davon folgt aber nur eine Minderheit den Accounts von Politikern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Bitkom. Der Verband rät dennoch Politikern aller Ebenen, sich auf Social Media zu engagieren. mehr...
Über die Hälfte der Internet-Nutzer informiert sich via Social Media oder Messenger-Dienst über Politik – folgt allerdings nur selten den Accounts von Politikern.
Hanau: Kanal auf WhatsApp
[24.4.2024] Die Stadt Hanau weitet ihre Bürgerkommunikation mit einem eigenen WhatsApp-Kanal aus. Hanauerinnen und Hanauer haben somit die Möglichkeit, wichtige Informationen direkt auf ihr Smartphone zu erhalten. mehr...
Social Media: Im Datenschutz-Dilemma Bericht
[4.4.2024] Um den schnellen Draht zur Bevölkerung nicht zu verlieren, kommen Kommunen um eine strategisch aufgesetzte Kommunikation auch in den sozialen Medien kaum noch herum. Zur Gretchenfrage wird dabei der Datenschutz: Wie lässt sich das Dilemma lösen? mehr...
Soziale Netzwerke sind der direkte Weg, um Menschen zu erreichen.
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
TSA Public Service GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA Public Service GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen