Social-Media-Strategie:
Von der Kommune zur Community


[29.4.2024] Soziale Medien sind mehr als Unterhaltung – sie dienen auch der Meinungsbildung und Information. Kommunen und Behörden nutzen die Möglichkeiten von Social Media aber noch viel zu wenig. Dabei sind die Einstiegshürden niedriger als oft angenommen.

Kommunen sollten auf Social Media präsent sein. Rund 54 Millionen Deutsche nutzen soziale Medien. Für viele sind sie auch das wichtigste Informationsmedium, und das betrifft längst nicht nur junge Menschen – ein breites Publikum also, das über Facebook, Instagram, TikTok & Co. erreicht werden könnte. Dennoch halten sich viele Kommunen und Ämter auf sozialen Plattformen zurück. Sie kommen dort, und wohl auch im Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger, nicht vor. „Wer auf Social Media nicht präsent ist, ist nicht existent“, sagt der Kommunikationsprofi Wolfgang Ainetter, der Behörden und Kommunen zum Thema Social Media berät und mit Co-Autorin Christiane Germann auch ein Buch zum Thema verfasst hat.
Dabei sind die Vorteile, die Kommunen durch gut gemachte Social-Media-Auftritte haben, immens. „Bürgerservice per Social Media kann andere kommunale Stellen konkret entlasten, etwa wenn Bürgerinnen und Bürger nicht zur Sprechstunde antreten müssen“, sagt Ainetter. Chatbots sind kein Ersatz für diesen bürgernahen Dialog: „Die wichtige Aufgabe des Vertrauensaufbaus kann nur von Menschen erledigt werden.“

Planvoll und kontinuierlich vorgehen

Wenn Bürgerinnen und Bürger wissen, dass sie sich auf Informationen ihrer Kommune verlassen können, zahlt sich das auch jenseits des Tagesgeschäfts aus, etwa bei Naturereignissen und anderen kritischen Großlagen. Kommen Kommunen dann dem hohen Informationsbedürfnis mit faktenbasierter Social-Media-Kommunikation nach, können sie die Lage besser managen und Rückhalt gewinnen. Daneben bieten sich soziale Medien auch an, um sich als spannender Arbeitgeber zu zeigen und um freie Jobs zu kommunizieren. Über soziale Medien können Jobsuchende persönlicher angesprochen werden als mit einer (teuren) Stellenanzeige.
All diese Benefits bekommt man als Kreis, Stadt oder Gemeinde jedoch nicht geschenkt – und nicht von Heute auf Morgen. Zwar leben soziale Medien von Spontaneität und Tempo. Um erfolgreich zu sein, müssen Kommunen ihr Engagement jedoch planvoll und kontinuierlich verfolgen. Und das sollte eigentlich jede Kommune tun, nicht nur wegen der offenkundigen Vorteile.

Kommunen sind das Herzstück Deutschlands

Wolfgang Ainetter sieht kommunale Social-Media-Arbeit inzwischen als wichtige, demokratieerhaltende Aufgabe: „Es gilt, Fake News entgegenzusteuern und als Staat mediale Präsenz zu zeigen.“ Zwar sei auch der Großteil der Ministerien und großen Behörden auf Social Media aktiv, aber Kommunen seien agiler und näher an den Bürgerinnen und Bürgern, so Ainetter. „Kommunen machen mich zuversichtlicher als die Ministerien, die oft nur Phrasen und steife Handshake-Fotos posten. So etwas möchte keiner mehr sehen. Oft fehlt es beim Social-Media-Engagement auch an Echo – da wachsen keine Communities. Kommunen hingegen sind das Herzstück Deutschlands. Eine Kommune hat die große Möglichkeit, direkt mit ihren Bürgern ins Gespräch zu kommen. Sie kann Fragen stellen, die die Bürger bewegen und direkt das Leben der Bürger besser machen.“
Doch wie gelingt der Einstieg? Wichtig, so Ainetter, ist eine Gemeinde- oder Behördenspitze, die voll hinter dem Vorhaben „Wir machen jetzt Social Media“ steht. Kommunikation über soziale Medien braucht flache Hierarchien und einen direkten Draht nach oben. Ist dies nicht gegeben, kann auch ein gutes Social-Media-Team nur wenig bewirken. Ein großes Budget braucht Social-Media-Arbeit aber nicht: Schon mit einem Handy lässt sich guter Content produzieren. Erwartet werden Authentizität und Lebendigkeit – keine Videos in Studio­qualität.

Starthilfe von außen, dann selbst weiter machen

Kommunen können und sollten ihre Social-Media-Arbeit gut selbst machen. Übernimmt eine Fremdagentur die Social-Media-Arbeit komplett, passieren schneller Fehler, auch die Authentizität bleibt leicht auf der Strecke. Wenn eine Kommune schon Schritte in Richtung professionelle Qualität gehen wolle, sei es oft sinnvoller, selbst einen Video- oder Grafikprofi anzustellen, statt eine teure Full-Service-Agentur zu verpflichten, so Ainetter. In jedem Fall sei es ratsam, sich Starthilfe von außen zu holen. Steht die Strategie und sind die ersten Weichen gestellt, sollte aber schnell Unabhängigkeit angestrebt werden. Man müsse auch nicht gleich die ganze Bandbreite der möglichen Kanäle abdecken. Besser sei es, nur ein oder zwei Netzwerke zu bespielen – dies aber gut. Der Entscheidung für die genutzten Plattformen sollte eine sorgfältige und vorurteilsfreie Analyse vorausgehen, die verrät, wo die primäre Zielgruppe anzutreffen ist.
Klein und trotzdem gut mit Social Media zu starten, ist also möglich. Dennoch ist die Personalfrage für viele Behörden und Kommunen der Grund für Social-Media-Abstinenz oder einen stagnierenden Community-Aufbau („Bei uns hat niemand Zeit, um Kommentare zu beantworten.“).

Social Media gehen nicht nebenher

In jedem Fall sollten sich Kommunen für die Social-Media-Kommunikation jemanden gönnen, rät Ainetter. Auch für eine vorhandene Pressestelle sei es schwierig, „Social Media mal eben mitzumachen“. Im Idealfall sollten für Social-Media-Arbeit genauso viele Stellen vorhanden sein wie für die klassische Pressearbeit. Um geeignete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für diese Aufgabe zu finden, müsse man nicht unbedingt nur in der eigenen Kommunikationsabteilung suchen. Manchmal fänden sich Naturtalente auch in anderen Abteilungen, wie ein Blick in die Privat-Accounts zeige. „Obwohl die Behörden so wenig Leute haben, ist da noch viel Potenzial“, so Ainetters Erfahrung. Wichtig sei, dass man für die gefundenen Kommunikationstalente dann auch Freiräume schaffe. Davon profitiere nicht nur die Social-Media-Kommunikation: Das gewährte Vertrauen verbessere den Talenten das berufliche Leben und binde sie an ihre Arbeitsstelle.

Shitstorms sind selten

Ein weiterer Grund, der Kommunen daran hindert, sich auf Social Media zu engagieren, ist die Befürchtung, Hassbotschaften, Verschwörungstheorien oder gar einer Empörungswelle nicht angemessen begegnen zu können. Eine gute Vorbereitung nimmt hier den Druck. Dazu gehören angepasst formulierte, öffentlich einsehbare Benimmregeln (Netiquette), ein aktives Community Management und ein auch fachlich gut vorbereitetes Social-Media-Team. „Die Hetzer, Hasser und Demokratieverächter im Netz sind laut – aber die dankbaren Stimmen auch“, sagt Wolfgang Ainetter. Hat man sich erst einmal eine solide Fanbase erarbeitet, kommt bei Angriffen nicht selten auch Hilfe aus deren Reihen. Manche der – im Übrigen sehr seltenen – Shitstorms haben sogar positive Folgen: Wer dann transparent und besonnen reagiert, kann auch neue Fans gewinnen.
Kommunen und Ämter müssen dem radikal veränderten Mediennutzungsverhalten der Bevölkerung gerecht werden und sollten den Schritt in die Social-Media-Kommunikation wagen. Ainetter: „Ihre eigene Arbeit zu erklären, ist eine der wichtigsten Aufgaben, die eine Kommune gegenwärtig hat.“ Werden soziale Medien ernst genommen, kann das auch gelingen.

Sibylle Mühlke

Christiane Germann, Wolfgang Ainetter: Social Media für Behörden. Wie Bürger­kommunikation heute funktioniert. Rheinwerk Verlag, 2. Aufl. 2022. (Deep Link)
Leitfaden Social Recruiting für Behörden (Deep Link)
https://www.ainetter.com
https://www.amtzweinull.de
Dieser Beitrag ist in der Ausgabe April 2024 von Kommune21 im Schwerpunkt Social Media erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Social Media

Bildquelle: Mirko Vitali/stock.adobe.com

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Kassel: Neuer Auftritt bei TikTok
[10.6.2024] Die Stadt Kassel bespielt verschiedenste Social-Media-Kanäle. Auf Instagram und Facebook hat sie insgesamt über 80.000 Follower. Nun kommt ein neuer Kanal hinzu: Über TikTok will die nordhessische Kommune ein vorwiegend junges Publikum erreichen. mehr...
Die Stadt Kassel übt sich auf ihrem neuen Social-Media-Kanal auf TikTok auch im Augenzwinkern.
Bitkom: Social Media als Informationsquelle
[29.4.2024] Mehr als die Hälfte der Internet User informiert sich in sozialen Medien über Politik – davon folgt aber nur eine Minderheit den Accounts von Politikern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Bitkom. Der Verband rät dennoch Politikern aller Ebenen, sich auf Social Media zu engagieren. mehr...
Über die Hälfte der Internet-Nutzer informiert sich via Social Media oder Messenger-Dienst über Politik – folgt allerdings nur selten den Accounts von Politikern.
Hanau: Kanal auf WhatsApp
[24.4.2024] Die Stadt Hanau weitet ihre Bürgerkommunikation mit einem eigenen WhatsApp-Kanal aus. Hanauerinnen und Hanauer haben somit die Möglichkeit, wichtige Informationen direkt auf ihr Smartphone zu erhalten. mehr...
Social Media: Im Datenschutz-Dilemma Bericht
[4.4.2024] Um den schnellen Draht zur Bevölkerung nicht zu verlieren, kommen Kommunen um eine strategisch aufgesetzte Kommunikation auch in den sozialen Medien kaum noch herum. Zur Gretchenfrage wird dabei der Datenschutz: Wie lässt sich das Dilemma lösen? mehr...
Soziale Netzwerke sind der direkte Weg, um Menschen zu erreichen.
Dresden: Stadt nutzt Threads und WhatsApp

[6.2.2024] Die Dresdner Stadtverwaltung weitet ihre Präsenz in den sozialen Medien aus und ist jetzt auch auf den Plattformen Threads und WhatsApp aktiv. mehr...
Stadtverwaltung Dresden kommuniziert nun auch via Threads und WhatsApp.
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
TSA Public Service GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA Public Service GmbH
Aktuelle Meldungen